Gute Proteine für Muskelaufbau

Es ist für Anfänger okay, wenn Sie Ihre Diät nicht ernst meinen und hart suchen. Grundsätzlich kann man in den ersten Jahren seiner "Muskelaufbau-Karriere" auch ohne strikte Ernährungspläne erste erkennbare Muskelmasse aufbringen.
Um den Muskelaufbau weiter voranzutreiben, brauchen Sie einen gut überlegten Übungsplan, viel Flüssigkeit und die passende Nahrung.
Die Muskulatur enthält ca. 20% Protein und ca. 80% des Wassers. Protein ist ein Grundnahrungsmittel und lebensnotwendig für den Organismus.
Nicht essentielle Fettsäuren werden dagegen im Organismus wiederhergestellt. Darüber hinaus sind Proteine reich an Stickstoffen und Schwefeln, die in unserem Organismus leben.
Zusätzlich schützt die regelmässige Versorgung mit Eiweiss den Muskelabbau. Die Molkeproteine haben den höchsten biologischen Wert, werden aus Molken gewonnen und sind aminosäurereich.

Außer Kohlenhydraten, Mineralien und Vitaminen und guten Fetten sollte Eiweiß ein wichtiger Bestandteil Ihrer Ernährung sein. Ich dachte immer, dass Sporternährung, wie Proteinpulver oder Aminosäuren-Tabletten, eine Grundvoraussetzung für massive Muskeln ist. Zuerst die gute Nachricht: Für einen flachen Magen oder starke Arme brauchen Sie weder Nahrungsergänzungsmittel wie Molkenprotein und Co. noch müssen Sie jedes Gramm Fett wiegen. Trinken Sie daher bei hohem Eiweißkonsum immer genügend Flüssigkeit, damit die Nieren gut gespült werden. Sofort nach dem Training wird ein Proteinshake empfohlen, der die Muskeln mit den wichtigen Aminosäuren versorgt, die sie für die Reparaturprozesse benötigen.

Was ist das Protein/Protein? Was ist das Protein/Protein?

Es ist für Anfänger okay, wenn Sie Ihre Diät nicht ernst meinen und hart suchen. Grundsätzlich kann man in den ersten Jahren seiner "Muskelaufbau-Karriere" auch ohne strikte Ernährungspläne erste erkennbare Muskelmasse aufbringen. Nicht mehr nur ein regelmäßiger Gang ins Fitnessstudio und der Versuch, die Muskulatur mit immer mehr Gewicht wachsen zu lassen.

Um den Muskelaufbau weiter voranzutreiben, brauchen Sie einen gut überlegten Übungsplan, viel Flüssigkeit und die passende Nahrung. Protein- und Muskelaufbau sind sehr eng miteinander verbunden. Außer Kohlenhydrate, Mineralien und Vitamine und gute Fette sollte Protein ein wichtiges Teil Ihrer Diät sein. Dein Organismus braucht Proteine, um Muskelmasse aufzubauen, das ist sicher.

Die Muskulatur enthält ca. 20% Protein und ca. 80% des Wassers. Protein ist ein Grundnahrungsmittel und lebensnotwendig für den Organismus. Hauptsächlich sind es Moleküle, die aus essenziellen und nicht essenziellen Fettsäuren gebildet werden. Essentielle Fettsäuren werden nicht vom Organismus gebildet, sondern über die Ernährung aufgenommen.

Nicht essentielle Fettsäuren werden dagegen im Organismus wiederhergestellt. Darüber hinaus sind Proteine reich an Stickstoffen und Schwefeln, die in unserem Organismus leben. Proteine, auch Proteine oder Proteine oder Proteine genannt, können vom Organismus nicht wie Kohlehydrate und Fette gespeichert werden. Die Proteine haben den Vorzug, das Muskelwachstum zu steigern und die Regenerierung nach körperlicher Anstrengung zu unterstützen.

Zusätzlich schützt die regelmässige Versorgung mit Eiweiss den Muskelabbau. Die Molkeproteine haben den höchsten biologischen Wert, werden aus Molken gewonnen und sind aminosäurereich. Sie ist sehr BCAA-haltig und beinhaltet einen großen Glutaminanteil und wird rasch vom Organismus absorbiert.

Das Molkenprotein ist also immer dann eine gute Entscheidung, wenn Sie Ihren Organismus schnell mit Proteinen versorgen wollen. Sie enthält fast ein drittel Molkenprotein und zwei Dritteln Kasein und verbindet die beiden Komponenten in sich. Ein weiterer Vorteil ist die optimierte Verdauung im Magen-Darm-Trakt, ein großer Gehalt an BCAA sowie L-Glutamin und damit eine regenerativ -fördernde und regenerierende Auswirkung.

Weil es aufgrund seines niedrigen Laktosegehalts sehr wenig Feuchtigkeit im Organismus lagert, wird dieses Eiweiß in der Regel von Bodybuildern zur Vorbereitung auf den Wettkampf verwendet, um so lange wie möglich zu trocknen und zu mithalten. Sie hat einen verhältnismäßig hohen biologischen Wert, ist angereichert mit Schwefel enthaltenden Säuren und lagert kein Naß.

Ausführlichere Informationen über das Ei als Eiweißquelle finden Sie hier. Kasein ist Milchprotein. Kasein hat im Unterschied zu Molkenprotein einen geringen biologischen Wert, aber einen großen Teil an der Aminosäure L-Glutamin. Das Kasein wird sehr schnell und über mehrere Arbeitsstunden vom Organismus absorbiert und ist daher für die Proteinversorgung der Muskulatur bestens geeignet.

Eine weitere Folge ist, dass der eventuelle Eiweißabbau in den Muskeln gebremst oder vermieden wird. Kasein ist in Quark besonders gut repräsentiert. Das reine Sojaprotein-Konzentrat hat die selben Qualitäten wie Kasein, kann aber auch von Vegiern gesehen werden, da es ein Pflanzenprotein ist es kein Cholesterol ist.

Also, wann sollten Sie welches Eiweiss / Eiweiss und wie viel davon einnehmen? Proteinreiche Nahrungsmittel wie z. B. Fische, Magerfleisch, Geflügelfleisch und Eiklar bilden neben einer vitamin- und nahrungsreichen Ernährung eine wesentliche, wenn nicht sogar die bedeutendste Basis für den Muskelaufbau. Falls Sie wegen der Arbeit oder der Ausbildung nicht genügend natürliches Essen zu sich genommen haben, können Sie Eiweißriegel und -pulver verwenden und täglich ein oder zwei Eiweißshakes oder gute Bars essen.

Also wann welches Eiweiss? Sie sollten Ihren Organismus vor und vor allem nach dem Sport oder auch am Morgen mit reinen Molkenproteinen versorgen. Am Abend vor dem Schlafengehen sollten Sie Kaseinprotein (z.B. Quark) in Kombination mit Trinkwasser, Soja Milch oder natürlichem Joghurt einnehmen. ist gut für Menschen mit Laktoseintoleranz oder einer Milchproteinallergie und ist wegen seines großen biologisch wertvollen Inhalts eine gute Sache nach dem Aufbautraining.

Meistens billiger, d.h. für Menschen, die ihren Portemonnaie sparen wollen / müssen und natürlich auch bei Laktoseintoleranz. Weil es ähnlich wie Kasein wirkt, können Sie es am Abend einnehmen. Aufgrund des großen Kaseinanteils ist es auch am Abend für die abendliche Muskelversorgung besser geeignet.

Als Faustformel für den Eiweißbedarf, d.h. wie viel Proteine Sie zu sich nehmen sollten, gilt: für "normale" Menschen: 0,8 bis 1,0 Promille pro 1 Kilogramm Gewicht. Bei Sportlern: mind. 2 gr. pro 1 Kilogramm Gewicht. Für einen Athleten mit einem Gewicht von beispielsweise 80 Kilogramm bedeutet dies einen täglichen Eiweißbedarf von mind. 160 Gramm pro Tag (über den Tag verteilt).