Gute und Schlechte Kohlenhydrate Tabelle

Nudeln - schlechte Kohlenhydrate

Sie können jedoch in großen Mengen für den Körper schädlich sein, genau wie Fette und Salz. Kohlenhydrattypen auf einen Blick. Die Kohlenhydrate sind unterschiedlich. Sie können als schlechte und gute Kohlenhydrate bezeichnet werden. Für ein besseres Verständnis, vor allem die Kohlenhydrattypen: Monosaccharide: Fructose, Glucose, Galactose.

Nudeln - schlechte Kohlenhydrate

Nicht alle Kohlenhydrate sind gleich. Unser Organismus antwortet auf einige, die so genannten Schlechtkohlenhydrate, mit einem schnellen Blutzuckeranstieg, der sehr rasch wieder abfällt. Dadurch erleben wir eine kurzzeitige Steigerung der Performance, die ebenso rasch in einem Performance-Tief ausläuft. Erneut zeigt der Organismus "Mehr davon" an und unser Heißhungerattacken auf süße und ungesunde Menschen bricht an.

Schließlich ist auch die Wirtschaft am Lernen und hat unter anderem ein gesünderes Angebot an Vollkornnudeln. Die Nudel selbst sind so genannte simple, entleerte Kohlenhydrate.

Gut Kohlenhydrate

Kohlenhydrate werden in vielen Ernährungsformen dämonisiert und sollten nicht gegessen werden, wird oft gesagt. Die kohlenhydratarme Kost hat eine gute Wirkung auf die menschliche Gesundheit, wird vermehrt. Was gibt es so etwas wie gute Kohlenhydrate? Im Laufe des Tages nimmt der Organismus viel Zeit auf. Die Aufrechterhaltung der körperlichen Funktionen wie Herzrhythmus, Magen-Darm-Trakt, Atmung und die Funktion aller Körperorgane allein verbrauchen viel Zeit.

Wie absorbiert der Mensch die notwendige Energie in den Organismus? Drei Energiequellen, die der Mensch braucht, sind Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß. Die Kohlenhydrate werden vom Organismus besonders rasch umgesetzt und sind somit für den Organismus rasch verfügbar. Der Kohlenhydratwechsel ist für den Menschen ganz simpel.

Die Kohlenhydrate sind unterschiedlich. Sie können als schlechte und gute Kohlenhydrate bezeichnet werden. Für ein besseres Verstehen vor allem die Kohlenhydrattypen: Fruktose ist Fruktose (in Früchten und Gemüse). Die guten Kohlenhydrate (Polysaccharide) sind die Kohlenhydrate, die den Organismus benötigen, um Sie zu transformieren. Je mehr Zeit der Organismus für die Umwandlung der Kohlenhydrate aufwendet, desto mehr Strom verbraucht er dafür.

Außerdem braucht es eine ganze Zeit, bis gute Kohlenhydrate wieder abbaut. Die Blutzuckerwerte steigen daher langsamer an und sinken auch wieder. Umgekehrt verhält es sich bei schwachen Kohlehydraten (Monosaccharide, Disaccharide). Sie werden zügig bearbeitet, aber rasch wieder im Kreislauf zersetzt. Die Folge ist, dass Sie bald nach einer Speise wieder Hunger haben, denn der Zuckerspiegel nimmt rasch zu und ab.

Also wähle Lebensmittel, die ein wenig mehr Anstrengung seitens des Körpers erfordern, um dich zu teilen und zu verwandeln. Der Organismus wirkt am meisten auf Proteine, dann kommen die Fettsäuren und der Organismus hat es am leichtesten mit der Kohle.

Entscheiden Sie sich vor allem für gute Kohlenhydrate, die auch als "langkettige Kohlenhydrate" bezeichnet werden. Manche der Nahrungsmittel, die viele gute Kohlenhydrate enthalten: Obst und Gemüse: Vor allem das grüne Obst und Gemuese ist besonders kostbar, da es wenig schlechte Kohlenhydrate enthält. senti.

Mehr zum Thema