Guter Stoffwechsel

Im Volksmund bezeichnet der Ausdruck "Stoffwechsel" in der Regel die Nutzung und Verstoffwechslung unserer Speisen.
Wenn Sie mehr Fette aufnehmen, als Sie verbrauchen, wird diese Überschussenergie vom Organismus aufgenommen - als Depotfett oder Abdominalfett.
Den Stoffwechsel anregen - geht das? Jede Person verwendet unterschiedliche Mengen an Energien, um die Funktionen des Körpers aufrechtzuerhalten.
Diejenigen. die mit einem "langsamen Stoffwechsel" zu tun haben, leiden oft unter überflüssigem Pfund.
Andernfalls kann sich der Stoffwechsel weiter verlangsamen. Müdigkeit und Trägheit können Zeichen dafür sein, und das Abmagern wird immer schwieriger oder unmöglicher.

Oft wird der Ausdruck "Stoffwechsel" verwendet und oft auf die Bereiche Gewichtsabnahme oder Ernährung beschränkt. Aber der Stoffwechsel ist mehr als das. Durch einen guten Stoffwechsel wird jede Körperzelle mit allem ausgestattet, was sie benötigt. Der Stoffwechsel befördert ebenfalls Giftstoffe und Abfallprodukte aus dem Organismus. Wenn der Stoffwechsel jedoch stagniert, kann dies viele Effekte haben.

Im Volksmund bezeichnet der Ausdruck "Stoffwechsel" in der Regel die Nutzung und Verstoffwechslung unserer Speisen. Fett versorgt unseren Organismus mit der nötigen Kraft und wird als solches eingelagert. Außerdem braucht der Organismus Fett, um Hormone und Botenstoffe zu produzieren. Sie werden dann über das Blutsystem bis hin zur Leberwurzel befördert.

Wenn Sie mehr Fette aufnehmen, als Sie verbrauchen, wird diese Überschussenergie vom Organismus aufgenommen - als Depotfett oder Abdominalfett. Über die Blutzirkulation werden sie dann in die Zelle befördert. Für den Kohlenhydrat-Stoffwechsel ist die Lebewesen der Lebewesen ein wichtiger Organismus: Sie versorgen den Körper ununterbrochen mit Glukose - auch wenn sie nicht permanent über die Ernährung mit Glukose gespeist werden.

Den Stoffwechsel anregen - geht das? Jede Person verwendet unterschiedliche Mengen an Energien, um die Funktionen des Körpers aufrechtzuerhalten. Sportaktivitäten regen den Stoffwechsel an: Beim Sporttreiben wird nicht nur Strom konsumiert, sondern auch Muskeln gebildet. Infolgedessen erhöht sich der Basalumsatz von selbst. Denn die Muskeln benötigen in der Ruhephase mehr Kraft als andere Geweben. Ausdauersportarten regen auch den Stoffwechsel an.

Diejenigen. die mit einem "langsamen Stoffwechsel" zu tun haben, leiden oft unter überflüssigem Pfund. Besonders schwierig ist es jedoch, in einem schleppenden Stoffwechsel Gewicht zu verlieren. Wer Gewicht verlieren will, sollte auf überschüssige Calorien und leer stehende Kohlehydrate wie zuckerhaltige oder fette Nahrungsmittel und nicht auf die wichtigen lebenswichtigen Stoffe Vitamin und Mineralien achten.

Andernfalls kann sich der Stoffwechsel weiter verlangsamen. Müdigkeit und Trägheit können Zeichen dafür sein, und das Abmagern wird immer schwieriger oder unmöglicher. Diejenigen. die dann (verständlicherweise) die Ernährung abbrechen, werden den JoJo-Effekt spüren: Der Organismus ergänzt seine Energiereserven, nicht unregelmäßig ein wenig mehr als vor der Ernährung. Diejenigen. die permanent Gewicht verlieren wollen, sollten deshalb auf ihre Diät achten, viel Sport treiben und genug für ihren Stoffwechsel zu sich nehmen.

Neben ausreichender körperlicher Betätigung erfordert ein gut funktionierendes Stoffwechselsystem vor allem eines: eine gesündere. und ausgeglichene Diät. Denn nur so kann unser Organismus mit allen für einen störungsfreien Stoffwechsel notwendigen Substanzen versorgt werden.

von Michaela Herzog