Handschuhe

Passing in der Praxis: Handschuhe für Frauen

Die Handschuhe für Wintertouren müssen viel können. Ein Handschuh ist ein Kleidungsstück, das die Hand ganz oder teilweise bedeckt, hauptsächlich um die Hand des Trägers vor schädlichen Umwelteinflüssen zu schützen, seltener um die Umwelt vor schädlichen Einflüssen durch die Hand zu schützen. Halten Sie Ihre Hände warm mit Handschuhen und Fäustlingen aus Island. Hier finden Sie die richtigen Handschuhe für Ihre Bedürfnisse. Mit Männerhandschuhen nicht!

Passing in der Praxis: Handschuhe für Frauen

Egal ob wegen des großen Style-Faktors oder ihrer speziellen Eigenschaften - Sie wollen an kühlen Tagen nicht auf Handschuhe verzichten. Wenn Sie Ihre Handschuhe einmal entdeckt haben, wollen Sie sie sicher nicht mehr abstreifen. Worauf kommt es bei der Wahl geeigneter Handschuhe an? Zuerst einmal die Grösse. Die Handschuhe müssen nahe an der eigenen Handfläche liegen, sollten aber auch für ausreichende Luftzufuhr sorgen.

Für Frauenmode geeignete Handschuhe gibt es meist in den Grössen D, C und C oder 7, 7,5 und 8 Wenn Sie grosse, starke Zeiger haben, wählen Sie Grösse D oder 8 Die typischen Damenhände benötigen Grösse D oder 7,5 Nur wenn Sie deutlich kleine Zeiger haben, sollten Sie Grösse D oder 7 wählen.

So finden Sie im Handumdrehen die für Sie richtige Grösse. Bei vielen Labels werden die Handschuhe in starken Farben angeboten. Besonders an traurigen Tagen im Herbst macht man mit bunten Schutzhandschuhen einiges aus. Wenn Sie es eleganter mögen, sind echte Lederhandschuhe für Sie da. Zudem bleibt es perfekt wärmend und liegt gut auf der Oberfläche.

Der Kunstlederhandschuh ist eine gute Wahl, wenn Sie preisbewußt sind. Sie ähnelt trügerisch den Lederhandschuhen, hat aber nicht die ledertypischen, natürlichen Narben.

Inwiefern ist das einleuchtend?

Nicht allzu heiß beim Anstieg, so haptisch und fein wie möglich auf dem Berg, so heiß wie notwendig beim Absteigen oder Abstieg: Die Handschuhe für die Wintertour müssen viel können. Es ist nicht jeder gewillt, 100 Euros für einen schmalen Softshell-Handschuh ausgeben. Aber das ist eine der wichtigsten Frage, wenn Sie neue Handschuhe für den kommenden Monat kaufen wollen.

Weil die Stärke oder die Ausrüstung der Handschuhe davon abhängen sollte. Es gibt immer mehr funktionale und veränderliche Handschuhe, die sehr haptisch sind und somit viel Feeling transportieren, sich aber in einen mehr oder weniger wärmenden und schnell zu handhabenden Schutzhandschuh verwandeln lassen. Dank der Haube ist ein dünner und winddichter Fleece-Schuh eine winddichte Ausführung geworden.

So ist das Model REUCH (Svalbard) ein schmaler Fleecelederhandschuh, der aus dem Material Polystretch besteht, aber die Haube ist mit dem Material Primimaloft ausgekleidet und daher sehr wärmend und auch für den Daumendruck erhältlich. Der Vorteil einer solchen Bauweise liegt auf der Hand: Im "normalen" Gebrauch genügt oft ein Vlieshandschuh, vor allem beim Steigen. Bislang war es üblich, einen weiteren, wärmer werdenden Abstieg mitzubringen.

Ein weiterer Vorteil: Um Häute anzuziehen, den Rücksack zu öffnen und das Lawinenverschüttetensuchgerät ein- und auszuschalten, muss man oft dicke, isolierende Handschuhe umziehen. Die dünnen Handschuhe kann ich mit solchen Griffen gut tragen. Wenn der Fleece Handschuh vom Anstieg her naß ist, kann die Haube normalerweise nicht genug Hitze liefern, um die Hände wirklich zu wärmen.

Ein Wechsel der Handschuhe auf dem Gipfeltreffen ist sicher die beste Strategie. Aber nicht alle Produzenten vertrauen auf diese Hauben. Mit einem guten Softshell-Fingerhandschuh mit dünner Isolation ist nahezu alles möglich. Auch bei diesen Models kann ich mit etwas Fingerspitzengefühl die Häute entfernen, ohne die Handschuhe abzulegen.

Sie sind jedoch nicht zu heiß für den Anstieg und oft zum Abstieg. Natürlich gibt es die Stärke und die Form der Isolierung: Je stärker ein Schutzhandschuh, desto weniger kann damit gearbeitet werden. Doch auch die Gestaltung der Fingerkonstruktion ist von Bedeutung. Dabei geht es oft um eine Abwägung für die Hersteller:

Die Handschuhe müssen sitzen! Die zu langen, ungefüllten Handschuhe machen die Modelle nahezu unhandlich. Weil der Aufbau und die Abstimmung der Grössen und Fingernlängen von Typ zu Typ, aber auch von Produzent zu Produzent unterschiedlich sind, ist hier nur das Probieren hilfreich. Auch vorgefertigte Griffe, wie sie zum Beispiel in der extremen Ausführung in Hessen oder in der weniger extremen Ausführung in Röckl vorkommen, vereinfachen die Handhabung.

Bei der Verarbeitung in Schutzhandschuhen kann diese Polsterung jedoch dazu führen, dass die einzelnen Isolationsschichten übereinander gleiten. Das Wollfutter im Tourenhandschuh ist schlank, die Haptik des Handschuhes ist recht gut, aber die thermische Leistung ist nicht riesig. Das Lasermodell erhält von der Firma Lasers eine Wollvlies-Isolierung, die den Schutzhandschuh zwar wesentlich erwärmt, aber wiederum unter der Empfindlichkeit leiden lässt.

oder 110 Euros? Die Modelle von der Firma sind aus hochwertigem Material gefertigt, aufwändig verarbeitet und sehr schmuck. Der Preis beträgt 110 EUR. Das ist bekanntermaßen recht teuer, aber auch ein sauberer Arbeitshandschuh für 110 EUR. Bei normalen Schitouren oder Wintertouren reicht der Windstopper-Handschuh von Murmeltier für 50€ aus.

Nahezu jeder Schutzhandschuh braucht Pflege. Wenn Sie Ihren Fingerhandschuh jedoch ab und zu mal reinigen wollen, sollten Sie sich für Modelle ohne natürliches Leder entscheiden: Legen Sie sie in die Maschine und der Fingerhandschuh wird wieder schön und rein riechen, beinahe wie frisch! Um nicht nur die Hände zu wärmen, gibt es hier die besten Kunstfaser-Isolationsjacken.

Mehr zum Thema