Heilfasten Haut

Ohne Fastenangst

Auffällige Berichte des D.I.E.T.-Instituts für Medizin und Technik kamen im Frühling 2002 in die Medien, die Fastenangst verbreiten.

Die Behauptung lautete:"Heilung des Fastens kann mit dem Tod enden","Für den Leib ist das Abfasten existenzbedrohend" oder"Fasten macht dick". Es ist nicht angebracht, die Population mit pseudowissenschaftlicher Information vor dem Abfasten zu erschrecken, da zum einen eine effektive Behandlung mit Stoffwechselkrankheiten. Risiken, Risikofaktoren. Auch mit Vorherrschaft ist und starken Effekten bei rheumatischen Erkrankungen. entwickelt, um nur einige Hinweise zu nennen.

Auf der anderen Seite ermöglicht das Heilfasten eine spirituelle und spirituelle Erfahrung der Selbstfindung. Heilfasten aus medizinischer Sicht hat eine lange naturopathische Geschichte und wird heute zunehmend von Medizinern zu therapeutischen Zwecken in Fachkliniken und auch als ambulante Behandlung genutzt. Zudem erfährt das geistige Heilfasten in Klostern und Religionsgemeinschaften eine neue Bedeutung. Allerdings muss das Heilfasten erlernt werden und bedarf professioneller Pflege.

Eine Fortbildung zum Thema des Fastens für Mediziner und arbeitet mit Ausbildungseinrichtungen wie dem Univeralverband für Fasteninnen- und -führer zusammen. Auf die individuellen Anschuldigungen des D.I.E.T. - Institut zum Thema Fasten kommentiert die Ärztliche Gesellschaft Heilfasten und Ernährungs e. V. wie folgt:" Im Falle des "Heilfastens" nach Herrn Prof. Henning Ottobuchinger (1919) ist keine Null-Diät, sondern eine modifizierte Fastendiät, bei der natürliche Zusatzstoffe in Gestalt von frischem Obst- und Gemüsesaft. Dazu gehören unter anderem Honige. Die natürliche Zusatzstoffe in Gestalt von frischem Obst- und Gemüsesaft. Dazu gehören unter anderem Honige. 300-500 kcal/Tag.

Das Haupttreibstoff im gefasten Zustand ist ab dem zweiten Fasttag das gespeicherte Fettpolster und nicht das Eiweiß. Zum Abnehmen ist das Heilfasten nicht geeignet, da der Organismus vor allem Wasser abgibt und die Muskeln abbauen kann. Durch regelmässiges fachmännisch geführtes therapeutisches Fasten erhalten viele Menschen ihr normales Gewicht oder begegnen einer Übergewichtstendenz (Schubmann u. a. 1997).

Allerdings ist es wahr, dass Eiweiß beim Nüchtern.... Übrigens: Die Muskeln sind in der Position, Eiweiß freizusetzen, ohne Schaden anzurichten. Die Effektivität der Muskelmasse - einschließlich der Herzensmuskulatur - steigt mit systematisch korrektem Heilfasten (und erst recht, wenn während des Fastens ein entsprechendes Trainingsprogramm ausgeführt wird).

In der Fastenzeit ist Fette der wichtigste Brennstoff und kein Eiweiß. Die Wasserausscheidung beginnt mit dem Nüchtern und den meisten Ernährungsweisen. Dies ist zum einen auf den Wasserverlust an Glykogen und Eiweiß gebunden, zum anderen auf den spezifischen Entsalzungs- und Dehydrierungseffekt des fastenden Essens zurück zu führen. Die Gesellschaft der Ärzte für therapeutisches Fasten und Nahrung ist sich nur der Toten durch Herzinfarkt bewusst, die nach der Aufnahme eines Proteingetränks (sog. Liquide Protein-Diät) entstanden und publiziert wurden (van Italienische & Jang 1984).

Methodengerecht durchgeführtes Nüchtern ist extrem risikolos und verbessert die gesundheitliche Situation. In der Fastenzeit serviert das Frittierfett ab dem zweiten Tag als Haupttreibstoff. Menschen, die Junk Food (viel Fette, viel Zucker) und Spiritus essen und wenig Sport treiben. Im Allgemeinen nimmt sie wieder zu - über ihr ursprüngliches Gewicht hinweg - egal, ob der Gewichtsverlust auf Nüchternheit.

Ausschlaggebend für die Aufrechterhaltung der Gewichtsabnahme ist die Veränderung des Lifestyles in den Bereichen Nahrung. Das Streben nach einem seelischen Gleichgewicht ohne Ausgleich durch Nahrung oder alkoholische Getränke (Kunst. Kreation. Art, Natur. Harmonie. Beziehung, Spiritualität sind die Empfehlungen von Büchinger für die "Diät der Seele"). Dies hat gezeigt, dass der oben erwähnte Jo-Jo-Effekt nicht auftrat: 1/3 der Testpersonen hatten nach 10-maligem Heilfasten - etwa einmal im Jahr, wie von der Religion empfohlen - weniger Körpergewicht als zu Beginn des ersten Heilfastens, 1/3 der Testpersonen hatten annähernd dasselbe Körpergewicht wie das Anfangsgewicht und 1/3 konnten die Zunahme trotz regelmäßigem Heilfasten nicht stoppen, aber die Zunahme war nicht signifikant (Wilhelmi de Tolledo u. a.). 1994).

Übrigens: Bei Königspinguinen. Wandervögeln und Winterschlaftieren ist die regelmäßige Gewichtsabnahme und das Wiederauftreten ganz physiologisch: Sie lagern während der High-Food-Periode Fette und ernähren sich in der Low-Food-Periode von ihrem eigenen Körperfett - aber sie werden im Lauf der Jahre nicht "fetter" (Cherel u. a. 1987. m.. 1987, Leaho u. a. 1988).

Oftmals verursacht das Heilfasten schmerzhafte Gichtanfälle. Es ist bekannt, dass beim Heilfasten die Harnsäureausscheidung zu Gunsten von Keto-Säuren (aus dem Fettabbau) reduziert wird. Hohe Flüssigkeitsund Elekrolytverluste können zu einem niedrigen Druck. Sie können zu einem niedrigen Druck. Benommenheit, Kopfschmerzen. Ermüdung, trockene Haut und Schleimhäute. schlechten Atem und erhöhtes Kältegefühl verursachen. Durch die körpereigenen Speichermechanismen werden die unphysiologischen Verluste des Elektrolyten beim Heilfasten vermieden.

Das Heilfasten ist nicht möglich, weil die von den Gläubigen dieser Nahrungsform beschriebenen Entschlackungen nicht möglich sind. Nüchternheit ist keine Form von Nahrung, sondern eine zeitbegrenzte Unterbrechung der Nahrungsversorgung, die zur Säuberung und Regenerierung des Organismus führen kann. In den meisten Fastenfällen führt das zu einer Normalisierung der Blutspiegel und zu einer Verringerung der Fettablagerungen. Im Falle der Arterienverkalkung finden sich auch in der Gefäßwand Einlagerungen. Diese können sich bei äußerst fettreduzierter Nahrung verringern (Ornish u. a. 1990).

Dasselbe gilt für das Heilfasten. Der katabolische Stoffwechsel beim Heilfasten macht es möglich, dass diese "Proteinschlacken" zerlegt werden (Kjeldsen-Kragh u. a. 1996. u. a.. 1998). Die Gefahr, an Gallensteinleiden zu erkranken, steigt mit zunehmendem Übergewicht. Im Falle eines raschen Gewichtsverlustes, z. B. nach Magenbandagen oder Protein-Diäten, steigt die Häufigkeit von Gallensteinen nach 4-wöchigem Gewichtsverlust um bis zu 8 %, nach 2-5 Monate um 5-26 % und nach 6-12 Monate um bis zu 33-36 % (Weinsier 1994).

Die Bildung von Gallensteinen nach dem Fasten ist uns nicht bekannt. Möglicherweise ist dies auf die seltene Durchführung des therapeutischen Fastens für mehr als drei bis vier Monate und die Zugabe von natürlichen Zusatzstoffen zurückzuführen. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, das heilende Fasten in den Bereichen Medizin. Das heilende Fasten in den Bereichen Medizin. Wissenschaft, Lehre und Wissenschaft als medizinische anerkanntes Verfahren der Behandlung. und der Vorbeugung und Sanierung zu unterstützen.

In einer Expertengruppe aus Privatpersonen, Rehabilitationskliniken. Akutkrankenhäusern und Praxen, die in ihrem Therapiekonzept das Heilfasten als Teil ihres Therapiekonzepts vorsehen, hat sie Richtlinien für die Heilfastentherapie erarbeitet, die im Frühling 2002 erscheinen werden. Zudem liefert sie nach Buchingers Worten ein fundiertes Informationsangebot zum Themenkomplex des Fastens und des therapeutischen Fastens.

Mehr zum Thema