Indische Stachelbeere

Indian Stachelbeere: Eine kleine Frucht mit 8x mehr Vitamin C als Orangen und vielen großen gesundheitlichen Vorteilen.

Im Ayurveda ist es eines der am besten gehüteten Geheimnisse des indischen Subkontinents: eine kleine, würzige Frucht namens Amla oder indische Stachelbeere. Sie wird auch umgangssprachlich als indische Stachelbeere, Myrobalanbaum oder Myrobalan bezeichnet. Sie wird auch indische Stachelbeere, Amalaki, Emblic, Makham Pom oder indische Stachelbeere genannt. Dhatri, Amalaki, Indische Stachelbeere, Bernsteinbaum, Amla, Malakka-Baum. Name: Indische Stachelbeerfamilie: Phyllanthaceae Englische Namen:

Indian Stachelbeere: Eine kleine Obstsorte mit 8 x mehr Vitaminen als Apfelsinen und vielen großen gesundheitlichen Vorteilen.

Im Ayurveda ist es eines der am besten gehüteten Geheimnisse des Subkontinentes: eine kleine, würzige Früchte mit dem Namen Amerikanische Stachelbeere. Gepackt mit Vitaminen und anderen Antioxidanten bieten die Amla-Beeren viele große gesundheitliche Vorzüge. In nur 100 g Amalgam sind bis zu 445 mg des Vitamins enthalten.

Allein um eine Vorstellung zu bekommen - 100 g Orangen enthalten "nur" ca. 53 mG. Es besteht die Chance, dass Sie die indische Stachelbeere noch nicht kennen, denn die Früchte sind nicht nur saisonbedingt, sondern auch regionalspezifisch. Sie werden in der Bundesrepublik vor allem in Nahrungsergänzungen angeboten.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, diese kleine grüngelbe Beerenfrucht in ihrer Originalform oder als Nahrungsergänzung einzunehmen, sollten Sie unbedingt aufschlagen. Laut einem Beitrag im European Journal for Cancer Prevention kann sie bei der Krebstherapie und -vorbeugung eine bedeutende Funktion übernehmen. Darin heißt es, dass die Früchte "eine der bedeutendsten Arzneipflanzen der klassischen Ayurvedischen Heilkunde darstellen".

Das Obst wird allein oder in Verbindung mit anderen Kräutern gegeben und wirkt gegen Symptome wie Erkältung und Erkältung, als harntreibendes Mittel, abführendes Mittel, Magentherapeutikum (gegen Magengeschwüre und Verdauungsbeschwerden usw.)". Sie hat starke anti-oxidative, anti-entzündliche und immunmodulierende Wirkung, die die Proliferation von Tumorzellen verhindern kann. Laut einer im British Journal of Nutrition im Jahr 2013 veröffentlichten Untersuchung verringert sich die Entzündung auf Zellebene.

Es hat sich auch gezeigt, dass es den Blutzuckerspiegel senkt und das Lipidprofil von Typ-2-Diabetes und gesunden Menschen verbessert. In mehreren Untersuchungen wurde die anti-diabetische Wirksamkeit von Amin nachweisbar. In einem aktuellen Beitrag wird gezeigt, dass die indische Stachelbeere die schädigenden Wirkungen dieser Gifte lindern kann, indem sie die durch zu viel oxidativen Streß verursachte Zelltod und Nekrosen vermeidet.

Sie ist sehr nährstoffreich und wie bereits erwähnt, eine gute Quelle für Vitamine und Mineralien. Auch Phenolverbindungen, Tannine, Rutin, Kurkuminoide, etc. sind in der Anlage enthalten. Sämtliche Pflanzenteile, vor allem aber die Früchte selbst, können für medikamentöse Anwendungen wiederverwendet werden. Die indische Stachelbeere wird in der klassischen Heilkunde vor allem bei Durchfällen, bei Ikterus und Entzündung angewendet.

Der indische Stachelbeer ist eine tortensüße Obstsorte, die in frischer, getrockneter, in Saftform usw. vorrätig ist. Besonders beliebt ist er in Soßen, Kräutern und allgemeinen indianischen Speisen. Vielleicht sind Sie auch an diesen Artikeln interessiert:

Mehr zum Thema