Isodrinks

Diätetische Ergänzungen: Iso-Getränke - nicht für Ausdauersportler

Die KELLERMANN Isodrinks für den Outdoor-Sport. Deshalb enthalten Isodrinks hauptsächlich einfache Zucker wie Glukose und Fruktose. Isodrinks helfen Athleten, ihre beste Leistung zu erzielen. Diätetische Ergänzungen A-Z - Aminosäuren - BCAA - Booster - Kreatin - Diätprodukte - Protein - Isodrinks - L-Glutamin - Proteine - Pre-Workout - Post-Workout - Kohlenhydrate - Gewürze - Riegel - Snacks - Vitamine / Mineralstoffe - Testosteron. Willst du keine Isod-Drinks mehr?

Nahrungsergänzung: Iso-Getränke - nicht für Leistungssportler.

Es wurden zwölf Präparate, darunter sechs Fertiggetränke und sechs Getränkepulver, getestet. Für das Konditionstraining sind die meisten Präparate nicht gut genug, manche auch nicht für kurzzeitige Sporttätigkeit. Die 12 Iso-Getränke wurden auf Beschaffenheit und Zutaten geprüft und festgestellt, für welche Beladung die Erzeugnisse in Frage kommen. Die meisten Getränke im Versuch waren für ein längeres Training von mehr als drei Std. nicht gut durchführbar.

Nur drei der Puder hatten genug Elektrolyten und Kohlehydrate, um den Organismus genügend zu speisen. Vor allem bei den Fertiggetränken ist die Zufuhr ungenügend. Bestens ausgestattet ist der Test-Sieger unter den Pulvern, der Powder bar-Energie. Das Puder hatte mit 320 g den größten Natriumgehalt. Die Tester mochten das Caps-Produkt am besten in punkto Geschmack.

Die Kappen sind nicht für größere Lasten ausgelegt. Auch für kleinere Mengen sind die Zutaten kaum ausreichend. Die trinkfertigen Produkte Loewensteiner Sportler, Fluss Isolight und Isofitnessgetränk werden überhaupt nicht empfohlen. Im Beispiel des Poweradezums wurden keine Zutaten gegeben, für viele andere Getränke wurde die Magnesiummenge deklariert, aber Informationen über andere Zutaten fehlte völlig.

Isogetränke mit essentiellen Fettsäuren, Vitamin C während des Trainings? Und was ist mit dem Rummel?

Dass sich ein sinnvoll gestalteter Eisdrink auf die Ausdauerleistung auswirkt, ist bekannt und erwiesen. Bei richtiger Auslegung wird die richtige Flüssigkeitsmenge und das richtige Mischungsverhältnis von Kohlenhydraten und Elektrolyten während des Trainings eingenommen. Vor kurzem wurde gesagt, dass diese Getränke durch den Zusatz von Proteinen oder bestimmter Fettsäuren (insbesondere BCAA*) veredelt werden können.

Die Zusätze sollen - wenn man die Reklame dafür glaubt - Ermüdungserscheinungen stoppen und die Regenerierung nach der Beanspruchung anregen. Einige gehen so weit zu sagen, dass ein Isotrink ohne Aminosäure ineffizient ist. Also, was hat es mit dem Rummel um die essentiellen Fettsäuren im Körper zu tun? Vor einer detaillierteren Betrachtung der Fragestellung halten wir es für erforderlich, zunächst einen Überblick über die Ausübung von Ernährungsmassnahmen während des Trainings und vor allem über die leistungsbegrenzenden Einflussfaktoren zu gewinnen.

Als erstes kommt hier die Gesamtmenge an Getränken während des Trainings/Wettkampfes ins Spiel. 2. Die zweite Begrenzung bezieht sich auf die zu absorbierende Flüssigkeitsart. Auf Isodrinks verlassen sich viele Sportler "von der Stange". Es enthält preiswerte und schlecht verwertbare Kohlehydrate und oft zu wenig Elektrolyten (vor allem Natrium).

Praktisch gesehen - und das ist wohl der einzige Grund für die Ausdauersportler - sollte zunächst untersucht werden, ob die während der Übung getrunkene Menge den Fluidverlusten entsprechen. Im zweiten Arbeitsgang stellt sich dann die Frage, ob die "Grundlagen" des Isodrinks stimmen: Beinhaltet er die passenden Kohlehydrate und die optimale Menge?

Nach Klärung dieser Fragen könnte die Fragestellung lauten, ob dem Trink auch Eiweiß oder Blutzucker (BCAA) hinzugefügt werden sollte, um die Leistungsfähigkeit und/oder Regenerierung zu erhöhen. In vielen Untersuchungen wurde wiederholt nachgewiesen, dass Eiweiß und/oder Kalziumkarbonat als Komponente eines Isodrinks während des Trainings für Ausdauersportler von Vorteil ist.

Es hat sich vor allem nie gezeigt, dass ein Sportler einen Nutzen aus der Zufuhr von zusätzlichem Vitamin C oder Eiweiß zu einem gut gestalteten Eisgetränk ziehen kann. Praktisch gesehen sollten in Isodrinks aus den nachfolgenden Erwägungen überhaupt keine weiteren essentiellen Fettsäuren verwendet werden: Der Zusatz von essentiellen Fettsäuren wie z. B. FCKW zu einem Getränk ändert den Trinkgeschmack beträchtlich und negativ.

Denn in der Regel haben sie einen furchtbaren Eigengeschmack, der nur schwer zu abkleben ist. Dadurch - und hier sind wir wieder bei den oben genannten leistungsbegrenzenden Parametern - wird das Trinkvolumen instinktiv reduziert. Daraus kann geschlossen werden, dass die Hinzufügung von Proteinen und/oder essentiellen Fettsäuren wie z. B. FCKW zu einem Trinkgetränk während des Trainings keinen Vorzug hat.

Der Sportler kann sich einen wirklichen Vorsprung sichern, indem er dafür Sorge trägt, dass Flüssigkeits- und Elektrolytverluste ausreichend ausgleicht. Dazu ist es erforderlich, die erforderliche Menge zu bestimmen und einen geeigneten Trinkhahn auszusuchen. BKAA = verzweigtkettige Fettsäuren; dies sind die drei essenziellen Fettsäuren: Leucin, lsoleucin und valine.

Diese 3 Fettsäuren sind wie andere essentielle Bestandteile von Eiweiß und kommen natürlich in der Ernährung vor. Mit normaler, nicht sportartspezifischer Diät werden bereits ca. 5000 Milligramm Blutzucker (BCAA) eingenommen.

Mehr zum Thema