Joggen im Winter

Zudem sind viele Athleten im Winter verunsichert: Schädigt die Kaltluft nicht ihre Lungen? Ist es nicht kalt, wenn ich bei Minustemperaturen joggen geh.
Das Wichtigste in der Kälte zeit ist die korrekte Atmung: Zur Gewöhnung von Leib und Seele an die Aussentemperatur ist es empfehlenswert, sich intensiv aufwärmen.
Joggen auf frischem Schneefall macht am meisten Spaß: Die sanfte Oberfläche absorbiert jeden einzelnen Step, schult die Verfassung und die Reaktionsfähigkeit des Teilnehmers.
Außerdem ist es ratsam, den Fahrstil an die Bodenverhältnisse zu adaptieren, zu verlangsamen und jeden einzelnen Arbeitsschritt sorgfältig auszuführen.
Der Marathonläuferin und Europameisterin über 10.000 m, Herr Dr. med. Jan P. A. P. L. Fitschen, ist mit diesem Thema und seinen Gefährdungen vertraut.

Diejenigen, die sich entschieden haben, im neuen Jahr mehr Sport zu treiben und öfter in Joggingschuhe zu schlüpfen, sollten nicht auf den Frühling warten. Und auch im Winter ist Joggen und Laufen kein Problem - ganz im Gegenteil. Aber mit der richtigen Vorbereitung macht Joggen auch im Winter Spaß. Die Gründer eines Labels für Hightech-Sportmode erklären, warum Joggen auch bei Minusgraden eine Top-Idee ist. Hier finden Sie viele Tipps, wie Joggen im Winter zum Erlebnis wird.

Schuhwerk, Bekleidung, Laufstil: wie man in der Kälte gesünder und sicherer joggen kann.

Zudem sind viele Athleten im Winter verunsichert: Schädigt die Kaltluft nicht ihre Lungen? Ist es nicht kalt, wenn ich bei Minustemperaturen joggen geh? Diese Befürchtungen sind in der Regel nicht begründet, sagt der Sportmediziner und ehemalige Bundestrainer der German Triathlon Association, Prof. Dr. Kuno Heißenrott, Halle-Wittenberg: "Auch im Winter verstärkt der Leichtsport das Abwehrsystem.

Das Wichtigste in der Kälte zeit ist die korrekte Atmung: Zur Gewöhnung von Leib und Seele an die Aussentemperatur ist es empfehlenswert, sich intensiv aufwärmen. Wenn sich der Rumpf dann auf Arbeitstemperatur befindet, kann der Laufer seine Geschwindigkeit allmählich erhöhen. Wenn Sie zu früh anfangen, werden Sie sich leicht anstrengen und Ihre Muskulatur, Spannglieder und Ligamente belasten.

Joggen auf frischem Schneefall macht am meisten Spaß: Die sanfte Oberfläche absorbiert jeden einzelnen Step, schult die Verfassung und die Reaktionsfähigkeit des Teilnehmers. Die laufende Runde wird auf einer solchen Fläche rasch zum Rutschen - im ungünstigsten Falle können Quetschungen, Abschürfungen und Bandrisse auftauchen. Damit die Verletzungsgefahr so niedrig wie möglich bleibt, braucht der Teilnehmer gute Sportschuhe.

Außerdem ist es ratsam, den Fahrstil an die Bodenverhältnisse zu adaptieren, zu verlangsamen und jeden einzelnen Arbeitsschritt sorgfältig auszuführen. "Die Teilnehmer sollten konzentriert rennen und keinen festen Stand erwarten", so er. Auch im Winter gut geräumte Wanderwege wie z. B. Öffentliche Pfade und Gehwege sind besser für Sie eingerichtet. Häufigster Irrtum beim Joggen in der Wintersaison: Zu wärmen.

Der Marathonläuferin und Europameisterin über 10.000 m, Herr Dr. med. Jan P. A. P. L. Fitschen, ist mit diesem Thema und seinen Gefährdungen vertraut. "Wenn man sich zu heiß wickelt, läuft man Gefahr, überhitzt zu werden", sagt er. Bereits nach wenigen Augenblicken erhöht sich die Temperatur, der Sportler beginnt zu schweißen. Wenn Sie sich jetzt zu herzlich anziehen, wird Ihr Blutkreislauf unnötigerweise belasten. Geübte Kufen vertrauen deshalb auf das bewährte Prinzip der Zwiebelschale.

Achtung: Die Kleidung muss luftdurchlässig und durchlässig sein. Dies ist die einzige Möglichkeit, die Hautfläche zu wärmen und zu trocknen, der Schweiss wird nach aussen abgeführt. Da sich die Zeiger beim Joggen besonders rasch abkühlen, sind Schutzhandschuhe bei Kälte und Sturm unentbehrlich. "Abgesehen von den Gliedmaßen geht dem Organismus auch viel Hitze über den Kopf", sagt der Marathonläuferin.

Kappen, Kopfbänder oder Schals sorgen dafür, dass der Schädel stets angenehm kühl und angenehm warmt. Die Kopfbedeckung mit integriertem Reflektor macht den Runner für andere Straßenbenutzer deutlich ersichtlich. Weil die Vernachlässigungsgefahr im Winter am größten ist, besonders in den dunkeln Morgen- oder Abendsstunden. "Die modernen Scheinwerfer sorgen für einen guten Tragkomfort, vermeiden schnelles Übersehen und erhöhen zudem das eigene Sehvermögen", sagt er.

Besonders im Winter und in der Herbstsaison wichtig: die passende Trainingsdosierung. Es sollte eher das Bestreben sein, mit einer bestimmten Grundkondition durch den Winter zu kommen, um im Frühling wieder starten zu können. Egal, ob ein Sportler möglicherweise zu viel von seinem Organismus verlangt, er bemerkt nach dem Training: Er ist geschlagen und ausgelaugt. "Diejenigen, die sich nach dem Sport etwas ermüdet, aber gesund fühlen, haben alles richtig gemacht", sagt Marathonläuferin P. G. Fitschen.

Unmittelbar nach dem Joggen: Ab in die lauwarme und unter die Warmdusche. "Das Kleidungsstück, das unmittelbar auf der Hautstelle liegt, muss nach dem Sport immer eintrocken sein.