Kaloriengehalt Berechnen

Der Trockensubstanzgehalt eines Katzenfutter ist sehr simpel zu berechnen: Die Ermittlung der individuellen Futterkomponenten auf der Trockenmasse (TS) ermöglicht es, auch die unterschiedlichsten Futterarten und -typen sinnvoll untereinander zu verglichen.
Der zugehörige Inhalt wird dann durch die Trockenmasse dividiert und mit 100 multipliziert: Feuchtfutter (81 % Feuchtigkeit, 10 % Roheiweiß, 6 % Roheiweiß, 6 % Rohfett.
Kohlehydrate (KH): Wie errechne ich den Kohlehydratgehalt eines Katzenfutteres? Kohlehydrate in Katzenfutter sind für die Katze1 nur in kleinen Portionen verdaulich und werden von der Katzen nicht zur Energiegewinnung1 benötigt.
Zur Berechnung der Kohlenhydratmenge im Futter der Katze sind folgende Angaben über das entsprechende Futter erforderlich: Feuchte*, Ballaststoffgehalt, Aschegehalt, Eiweißgehalt und Fettgehalt.
Zur Berechnung des Kaloriengehaltes eines Katzenfutteres werden die folgenden Angaben benötigt: Rohprotein-Gehalt.

Die entsprechenden Computertools für die Einzelpunkte befinden sich auch in den entsprechenden Kapiteln. Trockenmasse (TS): Was ist das und wie wird es ermittelt? Einfach ausgedrückt, die Trockenmasse (TS) eines Katzenfutter ist das, was nach dem Entfernen von Flüssigkeit oder Nässe übrig bleibt. Damit ein aussagekräftiger Abgleich zwischen Futterarten und Fütterungsverfahren möglich ist, sollten die Daten in Trockenmasse umgewandelt werden.

Der Trockensubstanzgehalt eines Katzenfutter ist sehr simpel zu berechnen: Die Ermittlung der individuellen Futterkomponenten auf der Trockenmasse (TS) ermöglicht es, auch die unterschiedlichsten Futterarten und -typen sinnvoll untereinander zu verglichen. Der Feuchtegehalt der einzelnen Futtersorten ist sehr unterschiedlich, so dass nur die Umwandlung in Trockenmasse einen Abgleich mit gleichbleibenden Messwerten ermöglicht. Zunächst wird die Trockenmasse des entsprechenden Futtermittels ermittelt.

Der zugehörige Inhalt wird dann durch die Trockenmasse dividiert und mit 100 multipliziert: Feuchtfutter (81 % Feuchtigkeit, 10 % Roheiweiß, 6 % Roheiweiß, 6 % Rohfett. 3,2 % Kohlenhydratgehalt). - trockenes Futter (7 % Feuchtigkeit, 31 % Roheiweiß, 14 % Roheiweiß, 14 % Rohfett. 36,2 % Kohlenhydratgehalt): Ergebnis: Das Resultat ist eindeutig: Beispielsweise ist der Roheiweiß- und Rohfettanteil des Feuchtfutters klar größer als im trockenen Futter. Deshalb ist die Ermittlung der Trockenmassewerte so bedeutsam, um einen Vergleich zu ermöglichen.

Kohlehydrate (KH): Wie errechne ich den Kohlehydratgehalt eines Katzenfutteres? Kohlehydrate in Katzenfutter sind für die Katze1 nur in kleinen Portionen verdaulich und werden von der Katzen nicht zur Energiegewinnung1 benötigt. Obwohl die Katze offenbar bis zu 35% des Kohlenhydratgehalts in ihrer Ernährung in der Trockenmasse1 verdaut (ab 40% in der Trockenmasse sind Verdauungsstörungen zu erwarten1), wird ein Verhältnis von weniger als 5g/kg Körpermasse2 oder weniger als 10% in der Trockenmasse vorgeschlagen.

Zur Berechnung der Kohlenhydratmenge im Futter der Katze sind folgende Angaben über das entsprechende Futter erforderlich: Feuchte*, Ballaststoffgehalt, Aschegehalt, Eiweißgehalt und Fettgehalt. Nassfütterung ( "Wet Feed", 82% Feuchtigkeit, 8,3% Roheiweiß, 6% Roheiweiß, 6% Rohfett. 2,5% rohe Asche, 0,3% Rohfaser): Der Ausdruck "Energiedichte" bezieht sich auf den im Futter vorhandenen Kaloriengehalt. Abhängig davon, ob die Katzen abgenommen, zugenommen oder ihr Körpergewicht gehalten werden soll, sollte eine Diät mit einem angemessenen Kaloriengehalt ausgewählt werden (siehe die beiden folgenden Themen).

Zur Berechnung des Kaloriengehaltes eines Katzenfutteres werden die folgenden Angaben benötigt: Rohprotein-Gehalt. Rohfett- und Kohlenhydrat-Gehalt. Es wird angenommen, dass diese drei Teile unterschiedliche Kalorienwerte haben, je nach ihrer Bekömmlichkeit. Beispielsweise wird ein Kaloriengehalt von 3,5 kcal/g für die Rohproteine und der Kohlenhydratgehalt von 3,5 kcal/g angenommen, für die Rohfette wird ein Kaloriengehalt von 8 kcal/g angenommen.1 Die Kalorienberechnung für den Kaloriengehalt für 100g des entsprechenden Futtermittels setzt sich wie nachfolgend zusammen:

Feuchtfutter (10,6% Roheiweiß, 5,5% Roheiweiß, 5,5% Rohfett. 1,6% Kohlenhydrate): Wie viele Calorien benötigt meine Katzen pro Tag? Wie viel Energie eine Kätzin pro Tag braucht. Das ist hauptsächlich abhängig von ihrer Tätigkeit, ihrem gesundheitlichen Zustand, ihrem derzeitigen Körpergewicht, ihrem Wetter und ihrer Körperhaltung. Man kann den Energiebedarf einer Katzen mindestens annähernd und rechnerisch berechnen.

Zur groben Beschreibung des Kalorienbedarfs einer Katzen werden in der Fachliteratur unterschiedliche Berechnungsmethoden vorgeschlagen. Die Ruhe-Stoffwechselrate ist die Anzahl der Kalorien, die eine Katzen brauchen, um ihr Gewicht bei normalen Aktivitäten zu halten. Weil jede Lebenslage den Energiebedarf einer Katzen ändern kann, werden für unterschiedliche Lebensabschnitte - beginnend mit dem Ruhestoffwechsel - unterschiedliche Kalkulationen durchgeführt.

Die Ruheumsatzrate wird mit dem der momentanen Nachfragesituation entsprechenden Faktoren vervielfacht. Ein ausgewachsener Kater, der 4 kg schwer und in der Regel aktiver ist, benötigt etwa 190 kcal ("Variante 1") oder 280 kcal ("Variante 2") pro Tag. Wie viel Futter benötigt meine Katzen? Der Nahrungsbedarf der Katzen - wie auch der Bedarf an Kalorien - wird von zahlreichen verschiedenen Einflussfaktoren bestimmt.

Zur Berechnung eines Richtwertes für die Tagesmenge wird der Energiebedarf der Katzen mit dem Kaloriengehalt des entsprechenden Nahrungsmittels abgeglichen. Entsprechend sind Informationen über die Katzen und das Tierfutter erforderlich. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Verabreichung einer rechnerisch berechneten täglichen Ration nicht zwangsläufig bedeutet, dass die Katzen exakt diese Futtermenge fressen, sondern auch, dass sie ihren Nährstoffbedarf nicht mit dieser Futtermenge decken müssen.