Kalorienrechner

Deutlich ist. Der Grundumsatz steht im Zusammenhang mit den Faktoren Lebensalter. Der Grundumsatz steht im Zusammenhang mit dem Körpergewicht und der Größe und damit auch mit dem Body-Mass-Index (BMI).
Bei der genaueren Variante sind die Unter- und Obergrenze bei Mann etwas größer als bei Frau, da bei Mann in der Praxis meist ein höherer Muskelanteil an der gesamten Körpermasse vorliegt.
Zur Vereinfachung wurden PAL-Faktoren (Physical Activities Level) festgelegt, mit denen der Grundumsatz vervielfacht wird.
Eine nette Auswirkung jeder Trainingsform ist, dass unser Organismus den daraus resultierenden Stress viel besser bewältigen kann.
Wenn uns eine Reise recht einfach ist, können wir davon ausgegangen, dass wir weniger Strom verbraucht haben.

Vor allem aber, wie viel Strom verbrauchen Sie in welchem Sport? Wir möchten Ihnen mit unserem Kalorienrechner eine kleine Hilfe bieten und Ihnen erläutern, wie sich der Tagesverbrauch an Energie aufbaut und welche Einflüsse er hat. Die Grundumsatzrate ist die tägliche Lebensenergie, die unser Organismus zur Aufrechterhaltung seiner Vitalfunktionen braucht.

Deutlich ist. Der Grundumsatz steht im Zusammenhang mit den Faktoren Lebensalter. Der Grundumsatz steht im Zusammenhang mit dem Körpergewicht und der Größe und damit auch mit dem Body-Mass-Index (BMI). Der Grundumsatz ist umso größer, je größer dieser ist. Mit zunehmendem Alter nimmt der Grundumsatz ab, weil der Muskelmasseanteil im Gewicht abnimmt. Gleichermaßen haben sie auch einen niedrigeren Grundumsatz, weil sie weniger Muskeln haben als Männer.

Bei der genaueren Variante sind die Unter- und Obergrenze bei Mann etwas größer als bei Frau, da bei Mann in der Praxis meist ein höherer Muskelanteil an der gesamten Körpermasse vorliegt. Auch wenn man sich hinlegt, wäre der Tagesverbrauch immer noch höher als der Grundumsatz. Daher ist es zur Ermittlung des Gesamtenergieumsatzes notwendig, den so genannten Performanceumsatz zum Basalumsatz zu addieren.

Zur Vereinfachung wurden PAL-Faktoren (Physical Activities Level) festgelegt, mit denen der Grundumsatz vervielfacht wird. Je aktiver ich bin, desto mehr geht mir Kraft verloren. Das sind natürlich Durchschnittswerte, denn beim Steigen verbraucht man viel mehr Kraft als beim Absteigen. Zurück zu unserem Mr. Mustermann: Sein Energieverbrauch beim Bergwandern liegt bei ca. 500 Kilokalorien pro Stunden.

Eine nette Auswirkung jeder Trainingsform ist, dass unser Organismus den daraus resultierenden Stress viel besser bewältigen kann. Einer der Gründe dafür ist, dass er gelernt hat, seinen Haushalt mit der verfügbaren Kraft besser zu führen. Einfach ausgedrückt: Je häufiger wir eine Route fahren, desto leichter wird sie und desto weniger Strom wird sie verbraucht.

Wenn uns eine Reise recht einfach ist, können wir davon ausgegangen, dass wir weniger Strom verbraucht haben. Wenn es sehr mühsam ist. Je mehr Strom verbraucht es. Zu den bereits erwähnten Einflüssen kommen natürlich auch externe Einflussfaktoren hinzu, die entscheidend dazu beitragen, dass unser Organismus mehr Arbeit leisten muss. So wird der Energieverbrauch beim Wüstenwandern (Hitzeindex) oder in kühlen Gebieten (Windchill-Effekt) signifikant gesteigert, da der Organismus viel Kraft für die Temperaturstabilisierung benötigt und der Energieverbrauch beim Alpinismus und bei Bergwanderungen wesentlich durch die geringe Bergluft beeinflußt wird.

Die gesamte Zykluszeit verläuft rascher, so dass alle Zelle mit genügend Luftsauerstoff gespeist werden, der viel Strom benötigt.

von Michaela Herzog