Kohlenhydrate Chemie

Kohlehydrate sind organisch gebundene Stoffe, die wie Proteine und Fett natürliche Substanzen sind..
Alle Kohlenhydrate haben die Gemeinsamkeit, dass sie aus den Bestandteilen Carbon, Hydrogen und Oxygen zusammengesetzt sind und unterschiedlich funktionale Gruppierungen wie z.
Abhängig von der Zahl der Kohlenhydratbausteine in einem Zuckermedium wird zwischen Einfach-, Doppel- oder Polysaccharid unterschieden.
Darüber hinaus werden die Kohlenhydrate auch nach den darin vorkommenden Funktionsgruppen eingeteilt, die eine entscheidende Rolle für das Verhalten von Zuckern spielen.
Die ersten Kohlenstoffatome der Kette werden als anomere C-Atome bezeichnet. Glukose (Dextrose, Glukose) ist eine Glukose der empirischen Formel C6-H12O6 und zählt zur Aldoseklasse.

Welche sind sie aus chemischer Sicht? Die Kohlenhydrate sind natürliche Substanzen und sind organische Moleküle, die Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff enthalten. An die Kohlenstoffatome sind in der Regel Wasserstoff und Sauerstoff in Form von Hydroxygruppen (OH-Gruppen) gebunden, so dass die Kohlenhydrate auch als Polyalkohole betrachtet werden können. Die Kohlenhydrate (auch veraltete Kohlenhydrate) oder Saccharide bilden die große natürliche Klasse der Hydroxyaldehyde oder Hydroxyketone sowie davon abgeleitete Verbindungen und deren Oligo- und Polykondensate. Kohlenhydrate sind im Allgemeinen als Zucker definiert.

Kohlehydrate

Kohlehydrate sind organisch gebundene Stoffe, die wie Proteine und Fett natürliche Substanzen sind. Die Bezeichnung Kohlenhydrate kommt daher, dass die meisten Repräsentanten die generelle empirische Formel Cm(H2O)n haben. In der Tat verbleibt nur der reine Kohlenhydratgehalt, wenn die Kohlenhydrate vollständig entwässert sind (Abb. 1). Im Volksmund werden die Kohlenhydrate auch Kohlenhydrate bezeichnet, obwohl nicht alle Stoffe bei Weitem süss sind.

Alle Kohlenhydrate haben die Gemeinsamkeit, dass sie aus den Bestandteilen Carbon, Hydrogen und Oxygen zusammengesetzt sind und unterschiedlich funktionale Gruppierungen wie z. B. die Hydroxygruppe, die Aldehydgruppe und die Ketogruppe haben. Dadurch entsteht eine Vielzahl von Substanzen, von denen einige die gleichen empirischen Formeln, aber andere Strukturierungen (Isomere) aufweisen. Kohlenhydrate werden nach ihren Struktureigenschaften in mehrere Kategorien untergliedert.

Abhängig von der Zahl der Kohlenhydratbausteine in einem Zuckermedium wird zwischen Einfach-, Doppel- oder Polysaccharid unterschieden. Das Monosaccharid (Einfachzucker) besteht nur aus einem einzigen Kreis und kann nicht in kleine Kohlenhydrate zerlegt werden. Hierzu zählen Glukose (Glukose) und Fruktose (Fruktose). Aus vielen gekoppelten Molekülen werden die so genannten Poly-Saccharide (Polysaccharide) hergestellt, die in eine entsprechende Zahl von einfachen Kohlenhydraten zerlegt werden können.

Darüber hinaus werden die Kohlenhydrate auch nach den darin vorkommenden Funktionsgruppen eingeteilt, die eine entscheidende Rolle für das Verhalten von Zuckern spielen. Abhängig davon, ob das Moleküle einen Alpha- oder eine Ketogruppe enthalten, werden die Substanzen als Aldehyde oder Ketose bezeichnet. Ein Monosaccharid besteht aus einem Kohlenstoffskelett mit drei (Triosen) bis höchstens sieben (Heptosen) Kohlenmonoxid. Die Kettenformen (D- und L-Form, Enantiomere) und die Ringformen (α und β-Form, Anomere) haben unterschiedliche Isomeren, die sich nur unwesentlich in ihren Charakteristika voneinander abheben.

Die ersten Kohlenstoffatome der Kette werden als anomere C-Atome bezeichnet. Glukose (Dextrose, Glukose) ist eine Glukose der empirischen Formel C6-H12O6 und zählt zur Aldoseklasse. Das Kettenbild ist durch eine Aldehydgruppe am anatomischen Molekül gekennzeichnet. Dies ist auch die Grundursache für die vermindernde Auswirkung von Glukose, die den Test mit fehlender oder ammoniakaler Salpetersäure erlaubt.

Glukose ist ein farbloser, süss schmeckender Kristall, der in Trinkwasser gut wasserlöslich, aber in Alkohol schlecht auflösbar ist. Glukose wird durch Verseifung von Zuckerrohr gewonnen; sie kommt in vielen Obst- und Honigarten sowie im Zucker im Blut von Vertebraten und Menschen vor. Glukose ist als das häufigste monosaccharide enthalten.

Fruktose ist außerdem ein Einfachzucker mit der selben Molekularformel wie Glukose, jedoch mit einer anderen Zusammensetzung. Hierbei vereinigen sich 4 C-Atome und ein Sauerstoff-Atom innerhalb der Mantelform. Wenn man die Form der Kette sieht, gibt es eine Ketogruppe am zweiten Karbon. Daher ist Fruktose die bedeutendste Substanz in der Ketosegruppe. Fruktose wird wie Glukose bei der Rohrzuckerhydrolyse gewonnen.

von Michaela Herzog