Kohlenhydrate in Gemüse

The Truth About Carbohydrates (Die Wahrhaftigkeit über Kohlenhydrate)

Brote, Nudeln. Erdäpfel. Alle diese Nahrungsmittel sind reich an Kohlenhydraten. Gerade diese mögen und verzehren wir Deutsche gerne und oft: Im Schnitt knapp 90 Kilogramm Getreideprodukte, 61 Kilogramm Erdäpfel und 50 Kilogramm Rohrzucker pro Jahr, so die Statistik der Landesanstalt für Land- und Ernährungswirtschaft. Neben den Fetten sind Kohlenhydrate der bedeutendste Brennstoff für Hirn und Muskulatur.

Kohlenhydrate werden in Ein-, Zwei- und Mehrzucker unterteilt, je nach der Zahl der enthaltenen Bausteine. Wenn wir Kohlenhydrate zu uns bringen, müssen sie im Magen-Darm-Trakt in Glucose aufgespalten werden, bevor sie in den Blutkreislauf kommen. Sobald die Zelle genügend mit Strom gespeist ist, wird der Restbetrag als Glycogen in der Leberwurzel gespeichert.

Benötigt der Organismus überhaupt Kohlenhydrate? Kohlenhydrate in Früchten, Süßigkeiten und hochveredelten Getreidesorten setzen sich aus einem oder zwei Zuckern zusammen. Diese werden vom Organismus rascher abgearbeitet und erreichen so den Blutkreislauf rascher. Das bedeutet, dass diese Kohlenhydrate zwar rasch verwertet werden können, aber ihre Kraft im Organismus nicht lange anhält. Zu mehr Kohlenhydraten.

Die " gut " genannten Kohlenhydrate finden sich in Vollkorn -Produkten. Hülsenfrüchte. Natürlicher Reis und Gemüse. Ist es besser, ohne Kohlenhydrate abzunehmen? Völlig kohlenhydratfrei zu essen, wie in der auf Fleisch basierenden Atkins-Diät, führt eigentlich zu einem schnellen Schlankheitserfolg, denn ohne Kohlenhydrate können Fett und Protein vom Organismus nicht richtig verwertet werden. Außerdem nutzt der Organismus seine Fettdepots zur Energiegewinnung.

Kohlehydratfrei heißt auch eine sehr begrenzte Lebensmittelauswahl - denn nicht nur in Getreideprodukten sind Kohlenhydrate vorhanden, sondern auch viele Gemüsearten. Zudem ist der Organismus immer weniger versorgt, da die meisten Nahrungsmittel Nährstoffkombinationen beinhalten und nicht getrennt von einander verzehrt werden können. Neben dem Nährstoffmangel in einer kohlehydratfreien Diät gibt es auch die große Mengen an Protein und Fetten, die im schlimmsten Falle Krankheiten wie z. B. Störungen des Gichtoder Fettstoffwechsels verursachen können.

Daher ist es sehr zu empfehlen, auf die Kohlenhydrate in der Nahrung zu achten: Möglichst wenig Süßigkeiten und Fertiggerichte mit möglichst schnell verarbeiteten Kohlehydraten verzehren. Manchmal nehmen Sie auch nicht raffinierte Kohlenhydrate aus dem Vollwertkostprogramm zu sich, wie z. B. Schwarzbrot. Vollkorn-Brot, Vollkornnudeln. und Vollkorn-Reis. und Müslis. Verwenden Sie Gemüse und Hülsenfrüchte, da sie die beste Mischung aus Nährstoffen und wertvollen Ballaststoffen beinhalten.

Macht es Sinn. Am Abend auf Kohlenhydrate zu verzichtet? Theoretisch: Theoretisch. Wer am Abend auf Kohlenhydrate verzichten will. Und wer am Abend auf Kohlenhydrate verzichten will... Denn wenn am Abend die Insulinausschüttung erfolgt, geht der Organismus in der Nacht nicht zu seinen Rücklagen. Aber das ist nicht wahr: Auch tagsüber bezieht der Organismus seine Kraft nicht nur aus dem, was man isst, sondern auch aus seinen Fettpolstern - aber nur, wenn man mehr Strom konsumiert, als man konsumiert.

Derjenige. Wer am Abend auf den Verzehr von Kohlenhydraten verzichten will, darf am Tag nicht fressen, denn am Ende kommt es nur auf die Kalorienaufnahme an. Doch wer nur auf Kohlenhydrate achten muss. Vergessen Sie, dass Fette auch kalorienreich sind. Aus Gesundheitsgründen macht es keinen Sinn, ganz auf Kohlenhydrate zu verzichtet, da dem Organismus dann wichtige Vitalstoffe fehlten.

Stellen Sie sicher, dass Vollkorn-Produkte wirklich gesund sind und legen Sie mehr Wert auf Kohlenhydrate aus Gemüse und Gemüse. Und so trickst du: Mehrkornbrot darf neben den Getreidearten auch nur eine weitere Getreidesorte neben den Getreidesorten Getreide und Getreide beinhalten und kann daher hauptsächlich aus Weissmehl hergestellt werden. Sie bieten Ihnen Fette und kalorienreiche Nahrung. Echte Vollkornbrote müssen mind. 90 % des Vollkornmehls oder -mehls beinhalten.

Mehr zum Thema