Kohlenhydrate Vermeiden

Vollkornkohlenhydrate - Lebensmittel, die alle Bestandteile von Gemüsesaatgut enthalten. veredelte Kohlenhydrate - Einige der Nähr- und Ballaststoffe im Cerealien werden bei der weiteren Verarbeitung abgebaut.
Die Quellung in der feuchten Hitze erleichtert die Verdauung der Speisestärke. Alle Kohlenhydrate im Organismus werden abgebaut und umgewandelt, bis die Glucose (Glucose) als Basisbaustein erhalten geblieben ist.
Glucose aus stärkeren Nahrungsmitteln tritt daher nicht auf einen Streich in den Blutkreislauf ein, sondern allmählich und ununterbrochen.
Zum Kreis der polysacchariden gehören auch die tierischen Stärken (Glykogen), von denen der menschliche Organismus 300 bis 400 g, also nur eine einzige Ration täglich.
Dein Organismus reagierte, indem er eine große Insulinmenge freisetzte. Die Insuline greifen den Blutzucker unmittelbar an, speichern ihn in der Muskelzelle oder wandeln ihn in Fette um.

Die Kohlenhydrate setzen sich aus den Bestandteilen Kohle (C). Wasserstoffatome (H) und Sauerstoffatome (O) zusammen. Einfaches Kohlenhydrat - Kohlenhydrate - Zucker in Süßwaren, Obst, etwas Obst. komplexes Kohlenhydrat - Stärken und Ballaststoffe in Cerealien und Gemüsen. Die Aufnahme dieser Zucker-Ketten erfolgt langsamere als bei einfachen Kohlenhydraten.

Vollkornkohlenhydrate - Lebensmittel, die alle Bestandteile von Gemüsesaatgut enthalten. veredelte Kohlenhydrate - Einige der Nähr- und Ballaststoffe im Cerealien werden bei der weiteren Verarbeitung abgebaut. Ein Beispiel dafür sind Weissmehl und Weißzucker. Stärken kommen in Zerealien. Hülsenfrüchte. Erdäpfel. Würfel, Wurzeln. Knolle. Saatgut und Früchte. Stärkemehl aus Cerealien und der Banane wird vom Menschen ohne Behandlung verarbeitet.

Die Quellung in der feuchten Hitze erleichtert die Verdauung der Speisestärke. Alle Kohlenhydrate im Organismus werden abgebaut und umgewandelt, bis die Glucose (Glucose) als Basisbaustein erhalten geblieben ist. Dieser wird als "Blutzucker" durch das Blutsystem geleitet und stellt den Zellen des Körpers eine universelle Energiequelle zur Verfügung. Während der Vergärung baut der Organismus dieses Komplexmolekül in seine Einzelbausteine auf.

Glucose aus stärkeren Nahrungsmitteln tritt daher nicht auf einen Streich in den Blutkreislauf ein, sondern allmählich und ununterbrochen. Außerdem liefert ein stärkehaltiges Nahrungsmittel im Gegensatz zu einfachen Haushaltszuckern Nahrungsbestandteile wie z. B. Vitamin- und Mineralien sowie Nahrungsfasern. Bei Dextrinen handelt es sich um Abbauerzeugnisse von Stärken. In den Blutkreislauf kommen sie schneller und geschmacklich nicht so gut wie Glucose.

Zum Kreis der polysacchariden gehören auch die tierischen Stärken (Glykogen), von denen der menschliche Organismus 300 bis 400 g, also nur eine einzige Ration täglich. Warum sind industrielle Kohlenhydrate so gesundheitsschädlich für Ihren Organismus? Bei Industriekohlenhydraten kommt in der Regel in Form eines Molekülpaares, der so genannten Saccharose. Dies führt dazu, dass eine große Zuckermenge in den Blutkreislauf fließt und der Zuckerspiegel steigt.

Dein Organismus reagierte, indem er eine große Insulinmenge freisetzte. Die Insuline greifen den Blutzucker unmittelbar an, speichern ihn in der Muskelzelle oder wandeln ihn in Fette um. Dein Hirn kriegt nicht genug Blutzucker, du wirst schnell ermüdet. Auf diese Weise lösen Sie neue Zuckerspitzen aus, die Ihr Organismus auf lange Sicht nicht verträgt.

Kohlenhydrate dieser Lebensmittel werden weniger leicht in Glucose umgesetzt. Extra-Tipp: Wenn Sie die Pasta "al dente" (d. h. nicht zu sanft gekocht) auftischen. Natürlich muss man auf die Erdäpfel nicht ganz verzichtet werden. Zwei bis drei mittelgrosse Erdäpfel stellen in dieser Art und Weise keine allzu große Belastung für Ihren Zuckergehalt dar, denn Nahrungsfasern. Protein und Fette aus den anderen Nahrungsmitteln sorgen dafür, dass der Anstieg des Blutzuckers unter Kontrolle bleibt.

Bei Vollkornprodukten. Ob Früchte oder Gemüsesorten, Ihr Organismus leidet nicht unter Zuckerspitzen. Darüber hinaus hat Vollkornmehl, die optimale Kohlenhydratquelle, eine besonders gute Zusammensetzung der Nährstoffe. Nur so kann Ihr Organismus die im ganzen Korn enthaltenen Pflanzensäuren vollständig spalten. Kohlenhydrate, die nicht als Energielieferanten verbraucht werden, werden zunächst in den Lagerstätten von Lebern und Muskelzellen gespeichert.

Dabei hat Ihr Organismus ein grenzenloses Gedächtnis. Wenn der Blutzuckerspiegel im Körper nicht abreißt, wird der Blutzucker in der Leberwurzel in Körperfett umgewandelt: Nun kann Ihr Hip Gold weiter wächst und gedeiht. Verzicht auf Zuckergetränke. Noch immer denken viele Menschen, dass sie ganz auf Kohlenhydrate verzichtet haben sollten, wenn sie Gewicht verlieren wollen.

Aber was Sie vermeiden sollten, ist die Verbindung von Fetten und Kohlehydraten. Beim Verzehr von Fetten gelangen die Speisefettsäuren in das eigene Gehirn. Bei gleichzeitigem Verzehr von Kohlenhydraten fliesst auch das Fett speichernde Eiweiß ins Gehirn. Fette + lnsulin = Fetteinlagerung. Außerdem verhindert es die Fettspaltung im Fettpolster und damit den Fettabbau.

Was Sie also dick macht, sind nicht die Kohlenhydrate selbst, sondern die Fettkombination und ein hoher Anteil des fetthaltigen Hormoninsulins, das Ihr Organismus beim Essen von Kohlehydraten verschüttet. Bei Kohlenhydraten verringern Sie die Fettaufnahme in der richtigen Ernährung auf 10 g.

Mit dieser einfachen Vorschrift allein, die Sie bei jeder Mahlzeit berücksichtigen sollten, stellen Sie sicher, dass Sie rasch zu Ergebnissen kommen. Verzichtet man auf alle Kohlenhydrate, hat das Hirn immer noch das Bedürfnis nach Glucose. Allerdings funktionieren Ihre Muskelpartien nicht mehr richtig und brennen zu wenig Fette.

Es verbleibt im Organismus und der Blutfettgehalt nimmt zu. Durch den völligen Kohlenhydratverzicht, den manche Ernährungsweisen verkünden, erhöht sich der Gehalt an Cholesterin und ist daher für das Herzen nicht gut. Auch wenn einige Low-Carb-Diäten dazu beitragen. Sie steigern den Cholesterinspiegel im Körper und damit das Herz-Kreislauf-Risiko.

Die skandinavischen Länder reagierten mit einer großen Maßnahme zur Umstellung der Ernährung, die von 1985 bis heute andauerte und inzwischen die Aufnahme von Fetten und Kohlenhydraten pro Kopf um 3 bis 4 Prozentpunkte gesenkt hatte. Zugleich wurden kohlenhydratarme Kost beliebt, bei der Stärkekohlenhydrate vermieden und mehr Fisch und Fette verzehrt wurden. Und ohne Kohlenhydrate läuft der Antrieb aus - und das nicht nur während des Trainings.

Ungeübte Menschen können in dieser Art etwa 400 g Kohlenhydrate lagern. Krafttraining erhöht die Energiespeicherung, so dass mehr Kohlenhydrate gespeichert werden können (Active Carboloading). Die kurzkettigen Moleküle des Zuckers werden viel rascher in die Blutbahn absorbiert als die langen und verzweigten Moleküle des Zuckers.

Dies führt dazu, dass Ihr Blutinsulinspiegel sprunghaft ansteigt und Ihr Zuckerspiegel schnell sinkt. Versuchen Sie einmal Kaffe und Tees ohne Milchzucker oder verringern Sie die Zuckermenge von Tag zu Tag. Komplexere Kohlenhydrate haben dagegen eine schwierige molekulare Struktur, bei der es für Ihren Körper erheblich längere Zeit braucht, sie in Glucose zu zerlegen, die von Ihrem Körper genutzt werden kann.

Dieses Verfahren liefert Ihrem Organismus dauerhaft und dauerhaft Energiereserven ohne insulinbedingte Spitzen und deren Konsequenzen wie Hunger und Leistungsabfall. Stärkere Nahrungsmittel wie Leguminosen. Pasta, Kartoffeln. Brote und Müslis beinhalten komplizierte Kohlenhydrate. Reichern Sie Ihre Ernährung zwei- bis drei Mal pro Wochen mit Leguminosen an, denn sie enthalten einen vorteilhaften Proteingehalt, Kohlenhydrate mit niedrigem glykämischem Wert und viel gesättigte Nahrungsfasern.

Selbst wenn Früchte recht kurze Kohlenhydrate (Trauben und Fruktose) liefern, sollte sie auf jeden Fall mit zwei bis drei Umhüllungen pro Tag variiert und saisonabhängig verwendet werden: Außer den gesunderhaltenden Vitaminen und den auch blutzuckersenkenden Nahrungsfasern (vor allem in der Haut!)

von Michaela Herzog