Kohlsuppendiät Rezept Variation

Kohl-Suppendiät - Rezept für eine Krautsuppe

Diese Ernährung ist seit vielen Jahren bekannt und auch heute noch beliebt. In verschiedenen Magazinen mit dem Namen "5 kg in 7 Tagen" gibt es immer wieder Rezepturen für Kohlsuppen und auch dazu gibt es unzählige Fachbücher. Zuerst einmal, wie der Namen schon sagt. Diese meist 1-wöchige Ernährung beruht auf dem alltäglichen Konsum von Krautsuppe.

Zuerst waschen Sie das GemÃ?se und zerkleinern Sie es. Die Einteilung der Werktage in bestimmte Nahrungsmittelgruppen ist üblich, während die Krautsuppe selbst täglich in jeder beliebigen Anzahl verzehrt werden kann. Am ersten Tag ist ein sogenannter Fruchttag, an diesem Tag ist der Konsum von Suppen und Früchten in jeder beliebigen Anzahl gestattet, mit Ausnahme von Banken. Es handelt sich um eine Banane, Honigmelone, Kirsche und Pflaume.

An dem zweiten Tag wird ein Tag für Gemüsesorten eingesetzt, Rohkost kann über den Tag verteilt verzehrt werden, nur Getreide und Erbse sind verboten. Es gibt auch einen Tag mit Rohkost, an dem Sie Früchte und Gemüsesorten in ungekochter Ausführung genießen können. Auf der Tagesordnung steht als nächste ein Tag mit Fleisch, ein schlankes Rindersteak mit grünen Gemüsen und Blattsalat ist zulässig, aber ohne Saucen.

So kann der Tag zum Beispiel ein Reisetag sein, die Krautsuppe wird jetzt von Reis. Dazu gibt es Vollkornbrot. Dazu gibt es jedes beliebige Obst und jedes beliebige Obst und jedes beliebige Obst und Obst sowie 250 ml frischen Fruchtsaft. Es ist jedoch darauf zu achten, dass in allen Variationen ausreichend Flüssigkeit vorhanden ist, idealerweise sollte man drei l stille Mineralwässer über den Tag hinweg zu sich nehmen. Säften, Limonaden und koffeinhaltigen Getränken ist nicht gestattet.

Aber wie sollen wir diese Ernährung beurteilen? Auch die Krautsuppe selbst ist kalorienarm und ballaststoffreich, der "magische" Effekt schreibt Anhänger des Krauts, sie gilt als so genannter Fettverbrenner. In der Tat ist sie aber vor allem für zwei der unangenehmen Nebeneffekte verantwortlich. Dies sind Blähungen und ein unerfreulicher Kohl-Geruch, der sich in der Kueche durch das staendige Wiederaufheizen der Suppen ansammeln kann.

Auch kann die konstante Repetition in der Ernährung rasch dazu beitragen, dass man der Ernährung überdrüssig wird, auch wenn die Suppen zu Anfang der Ernährung noch als recht schmackhaft wahrgenommen wurden. Ernährungsberater und Mediziner empfehlen generell von dieser Ernährung abzusehen. Experten zufolge besteht die "Magie" dieser Ernährung in der niedrigen Kalorienzufuhr.

Zusätzlich hat die Suppensuppe eine starke dehydrierte Wirkung, was in Verbindung mit der geringen Proteinzufuhr zu einer Muskelreduktion führt, die letztendlich den vermeintlichen Gewichtsverlust zur Folge hat.

Mehr zum Thema