Kraftgeräte

Kraftgeräte - Neue Trends für die Gesundheit

Kraftgeräte sind längst nicht mehr auf den Einsatz in Fitnessstudios beschränkt. Mittlerweile boomt der Markt und bietet interessierten Freizeitsportlern eine entsprechend große Auswahl. Für den Einsteiger ist die Entscheidung damit schwieriger geworden. Er muss nicht nur zwischen den Geräten für verschiedene Muskelgruppen auswählen, sondern auch seine räumlichen Kapazitäten in die Entscheidung einfließen lassen. Bei den meisten ist es schließlich die Multistation, denn sie ermöglicht Trainieren gleich mehrerer Muskelgruppen.

Mit wenigen zusätzlichen Investitionen lässt sich so ein persönliches Fitnessstudio ganz leicht zusammenstellen. Die Raumgestaltung trägt erheblich dazu bei, dass das regelmäßige Training auch Spaß macht.

Der eigene Fitnessraum

Fitnessgeräte für Zuhause

Kraftgeräte, wie das Power Rack, die Hantelbank oder der Bauchtrainer nehmen nicht viel Platz weg. Einige Geräte müssen jedoch mit dem Boden oder einer Wand verschraubt werden. Das sollte in die Entscheidung mit einbezogen werden. Auch sind einige Kraftgeräte recht hoch und passen nicht unbedingt in jeden Raum. Die meisten Freizeitsportler entscheiden sich für ein bis drei Geräte und rüsten ihr persönliches Fitnessstudio durch praktische Trainingsgeräte auf. Dazu gehört unbedingt auch der Gymnastikball, der sich bei vielen Trainingseinheiten sinnvoll einbinden lässt. Liegestütze mit den Beinen auf dem Ball sind dafür nur ein Beispiel. Die Yogamatte ist dafür die passende Unterlage. Sie sollte nicht zu schmal sein, damit auch Übungen auf dem Rücken oder dem Bauch liegend möglich sind. Das empfiehlt sich vor allem dann, wenn der Fitnessraum keinen Teppich hat. Weitere wertvolle Unterstützung leisten Hanteln. Damit die Muskeln auch dort zunehmen, wo es gewünscht ist, empfiehlt es sich, Trainerstunden zu nehmen oder sich die richtigen Übungen von einem erfahrenen Kraftsportler zeigen zu lassen.

Kraftgeräte
1/1

Kraftgeräte sind längst nicht mehr auf den Einsatz in Fitnessstudios beschränkt.

Nur Kraft oder auch Gewichtsverlust?

Krafttraining ist für Leistungssportler unverzichtbar. Sie trainieren so die Muskeln, die bei ihrem Sport nicht ausreichend belastet werden. So entsteht ein gesundes Gleichgewicht. Läufer müssen auf ihre Oberkörpermuskulatur achten, um den Rücken zu stärken. Tennisspieler dürfen ihren zweiten Arm nicht vernachlässigen und müssen außerdem ihre Beinmuskeln gut trainieren, damit sie die vielen Spurts beim Spiel schadlos überstehen. Auch dabei helfen Kraftgeräte und natürlich regelmäßiges Lauftraining über Mittelstrecken. Je näher das Gewicht am Idealmaß ist, desto weniger werden die Knochen zusätzlich belastet. Gezieltes Training mithilfe der Kraftgeräte sorgt durch den Muskelaufbau außerdem für einen höheren Grundumsatz. Überschüssiges Fett wird abgebaut.

Training für Männer und Frauen

Manche Damen fürchten allein durch die Tatsache, dass Muskeln schwerer als Fett sind, eine Gewichtszunahme. Eine solche Schwankung macht aber für gewöhnlich nicht mehr als zwei Kilogramm aus. Da Muskeln außerdem den gesamten Bewegungsapparat stabilisieren und zudem die Figur definieren, ist der Effekt immer positiv und zeigt sich daher auch in einer deutlich schöneren Silhouette. Massiver Muskelaufbau ist nicht zu befürchten, denn dafür fehlen Frauen die genetischen Voraussetzungen. Auch Männer brauchen Jahre, um überdurchschnittliche Muskelpakete zu erarbeiten. Relativ schnell kommt es jedoch zu einer gesunden Muskulatur. Den schnellsten Erfolg erzielen Männer für gewöhnlich an den Oberarmen. Bauch und Rücken erfordern etwas mehr Engagement, da sie im Alltag bei den meisten Menschen weniger belastet werden. Trotzdem sind die ersten Erfolge nach wenigen Wochen deutlich sichtbar, wenn regelmäßig trainiert wird.

Die Wirkung durch die richtige Nahrung verstärken

Spätestens, wenn die ersten Erfolge des sportlichen Engagements sichtbar sind, hinterfragen die meisten Sportler ihre Ernährung. Tatsächlich kann die Wirkung des Trainings verstärkt mit gesunder Ernährung verstärkt werden. Eiweißreiche Nahrung steht besonders hoch im Kurs. Auch die Algen Nahrungsergänzungsmittel spielen eine Rolle, denn sie sind reich an wertvollen Nährstoffen. Die meisten Sportler bemühen sich, Kohlenhydrate nur in geringer Menge zu konsumieren und meiden Fast Food und Süßigkeiten. Wer viel trainiert und auf die Ernährung achtet, entwickelt ein besonderes Körpergefühl und kann meist genau sagen, welche Speisen sich vorteilhaft und welche nachteilig auf das Training auswirken.

Mehr zum Thema