Lasagne Rezept

Meine Mama legte den Grundstein für dieses Lasagne-Rezept. Für mich war ihre Lasagne lange Zeit das unbedingte Mass aller Sachen.
Die Lasagne oder Bolognese meiner Mutter war mir auch immer etwas zu saurer. Insofern besteht das Geheimniss meiner Wurstwaren gewissermaßen in meiner Abneigung gegen Tomatensoßen.
Diese Soße ist die Grundlage für meine Wurstwaren. Zusammen mit den vorgeschriebenen Nudelgerichten und einer Béchamelsauce, die ich mit etwas geröstetem Gemüse und etwas geröstetem Gemüse verfeinere, übertrifft sie alles, was ich in Lasagne verzehrt habe.
Bei der scharfen Röstung im Fettbereich entsteht ein Hauch von Brataromen, der der Soße beim Abschälen mit Weine eine leicht süßliche und tiefgründige Note verleiht.
Selbst am Ende werde ich wieder mit Braunzucker würzen. Ich reduziere den Rebensaft immer wieder, bis nur noch eine Spur auf dem Grund zu sehen ist.

Dieses Rezept bezeichne ich als die schönste Lasagne der ganzen Erde, weil ich noch nie eine wirklich gute Lasagne gefressen habe. Aber nachdem ich nun schon mehrmals die Erfahrungen gemacht habe, dass meine Freundinnen diese Lasagne im Beisein ihrer Mutter als "sorry mum, who is better than yours" beschrieben haben, bin ich zuversichtlich genug, diesen Weg zu gehen: Mit Ihnen teilen wir mein strikt bewachtes Lasagne-Rezept und enthüllen die fünf Kniffe und Ingredienzien, die meiner Lasagne ihren speziellen Genuss verleihen.

Meine Mama legte den Grundstein für dieses Lasagne-Rezept. Für mich war ihre Lasagne lange Zeit das unbedingte Mass aller Sachen. Meist hat sie es mit einer am Tag zuvor gebackenen Bolognesesoße gekocht, mit viel Béchamel und dickem Parmesan. Lasagne war jedoch lange Zeit kein Lieblingsfutter, da ich eine kleine Abneigung gegen saure Tomatensoßen habe.

Die Lasagne oder Bolognese meiner Mutter war mir auch immer etwas zu saurer. Insofern besteht das Geheimniss meiner Wurstwaren gewissermaßen in meiner Abneigung gegen Tomatensoßen. Mit meiner ersten eigenen Tomatensauce wurde ich mit der Aufgabe konfrontiert, eine Tomatensauce zu zubereiten. Um diese Soße richtig zu machen, waren viele Anstrengungen nötig.

Diese Soße ist die Grundlage für meine Wurstwaren. Zusammen mit den vorgeschriebenen Nudelgerichten und einer Béchamelsauce, die ich mit etwas geröstetem Gemüse und etwas geröstetem Gemüse verfeinere, übertrifft sie alles, was ich in Lasagne verzehrt habe. Die Grundlage meiner Lasagne ist ein klassischer italienischer Laib. Sie ist wie die französischen Räucherstäbchen die Grundlage für viele verschiedene Gemüse- und Fleischsaucen.

Bei der scharfen Röstung im Fettbereich entsteht ein Hauch von Brataromen, der der Soße beim Abschälen mit Weine eine leicht süßliche und tiefgründige Note verleiht. Vor dem Hinzufügen des Hackfleischs zum Fleischsoffritto (übrigens: immer 100% Rindfleisch!) karamelisiere ich die Gemüsezubereitung mit einem sauberen Spritzer braunen Zuckers.

Selbst am Ende werde ich wieder mit Braunzucker würzen. Ich reduziere den Rebensaft immer wieder, bis nur noch eine Spur auf dem Grund zu sehen ist. Am Ende wird ein Schuß in die fertig gebackene Soße geschossen. Wenn ich den Kräuterknoblauch zuerst schwitze, verliert er einen großen Teil seines Aroma und gibt der Lasagne einen wesentlichen Teil seines Gewürzes.

Zunächst einmal ist es notwendig, sich die Mühen zu nehmen, eine Béchamelsauce herzustellen. Die Bechamelsauce schmecke ich neben Salz & Pfeffer mit Salz und Pfeffer. Dazu gibt es natürlich etwas Peperoni mit etwas Peperoni. Für mich ist das das bekannteste Lasagne-Rezept der ganzen Erde (hier!). Bis zu einem Litern dieser raffinierten Soße möchte ich in einer Lasagne verzehren.

Kurz mit 2 Esslöffeln braunen Rohrzucker karamelisieren und dann das gehackte Fleisch dazugeben. Dann mit einem großen Weinschluck abgelöscht und so lange kochen bis nur noch der Erdboden mit Weißwein überzogen ist. Lass etwas Weingut zurück. Fügen Sie die Tomatensauce hinzu, fügen Sie das Öl und den Zwiebel hinzu und kochen Sie die Soße etwa eine halbe Stunden bei schwacher Temperatur, bis sie cremig wird.

Weiter rühren und die Béchamelsauce einmal zum Kochen bringen - dann sollte sie eine sahnige Beschaffenheit haben. Würzen Sie mit 50 g geriebenem und geriebenem Muskat. Tomatensoße nach einer Std. mit Kochsalz. Paprika und braunen Zuckern würzen. Wenn es noch sehr dünnflüssig ist, weitere 15 Min. kochend kochen lässt.

Legen Sie den Grund einer Lasagne-Schüssel mit einer Lage Nudelteller. Die Bechamelsauce darauf legen und mit den Nudeln bestreichen. Prüfen Sie mit einer Gabeln, ob sich die Nudelteller leicht stechen lässt - dann ist die Lasagne servierbereit.

von Michaela Herzog