Laufen Radfahren

Laufmarathon Veranstaltungstipp: Gornergrat Zermatt Marathon 2018

Die beiden Sportarten ergänzen sich perfekt - aber ich höre immer wieder, dass Radfahren für das Laufen kontraproduktiv ist. Aber genau hier liegt die Schwierigkeit: Wir kombinieren Laufen mit Anstrengung, Kurzatmigkeit statt Leichtigkeit. Was ist der Unterschied zwischen Radfahren und Laufen? Er liebt das Radfahren. Der Blick des Radfahrers über den Tellerrand.

Laufmarathon Veranstaltungstipp: Görnergrat Zürich 2018

Pünktlich um 08:30 Uhr wird am Samstag, 17. Juni 2018, der Start für den 17. Görnergrat-Zermatt Marathon gefeiert. Daß das Lauferlebnis "am schönste Berge der Welt", dem weltberühmten Riesenmatterhorn, zu den schönste Bergabfahrten in Europa zählt, ist kein Geheimtipp mehr. Rennbegeisterte aus über 45 Ländern haben das Lauf-Spektakel zwischen St. Niklaus über die Riffelberge und den Görnergrat nicht verpasst.

Welche Trainingsform ist für Sie besser: Laufen oder Radfahren?

Das Laufen und Radfahren sind die beiden populärsten Cardio-Trainings in der Turnhalle. Laufen und Radfahren sind ideal für Bein, Schenkel und Po. Beim Laufen kommt der Stabilisierung des Kerns jedoch eine viel größere Bedeutung zu als beim Spinnen. Dies gewährleistet nicht nur Laufstabilität, sondern sichert auch einen erhöhten Kalorienbedarf und letztlich mehr Sport.

Benachteiligung: Ihre Fugen werden beim Laufen belasten. Pedalieren ist gelenkschonender als die beim Laufen auf das Gelenk wirkenden Kraften. Athleten mit Gelenkbeschwerden sind auf dem Rad besser dran und sollten es dem Laufen bevorzugen. Das Radfahren ist auch für Anfänger besser, deren Gelenken noch nicht an die Strapazen des Joggens gewöhnt sind.

Selbst wenn das Radfahren die Gelenke schont und das Laufen für das gesamte Ganzkörpertraining besser ist: Beim Cardiotraining setzt man unendlich viele verschiedene Substanzen frei.

Passgenau in den Sommermonat, Teil 1: Warum (und wie) Laufen macht mehr als Radsport?

Running beeindruckt durch seine Schlichtheit. Doch hier liegt die Schwierigkeit: Wir kombinieren Laufen mit Kraft, Kurzatmigkeit statt Leichtheit. Wird das Laufen zu einer Belastung, dann ist es besser, für eine Weile locker bis schnell zu laufen und immer nur für wenige Augenblicke (für absolute Einsteiger in ca. 30 Sekunden) oder Minuten in den Trab zu gehen.

Vielleicht möchten Sie aber auch lieber etwas ruhiger als zu langsam laufen. Sie werden sich viel rascher von einer längeren, losen Anlage als von einer zu schnellen, kleinen wiederherstellen. Deutliche Zeichen für Einsteiger, dass Sie zu zügig sind: Sie sind zu schnell: Achtung: Frauen erhalten oft einen Rotkopf, weil sie eine andere Wärmeabgabe haben als Frauen, was nicht zwangsläufig bedeutet, dass sie zu viel Zeit haben.

Anders als andere beliebte Sportarten wie z. B. Baden und Radfahren können Sie zu jeder Zeit und an jedem Ort laufen. Seien Sie aber vorsichtig, besonders in der kalten Saison kleiden sich viele Einsteiger zu herzlich und "köcheln" dann in ihrem eigenen Gebräu. Im Zweifelsfalle eine Lage weniger auftragen, aber eine Kapuze und Schutzhandschuhe verwenden.

Hier macht die Praxis den Unterschied und man findet rasch raus, wie man sich am besten fortbewegt. 2. Woche: Für den sportlichen Wettkampf muss es ein Tor geben: Warum nicht einen lustigen Zweikampf? Du wirst dich NIEMALS beim Laufen erkältet haben, aber wenn du danach unter Menschen gehst. Betontipp für Morgenläufer: Laufen, Dusche, Trocken, Essen/Trinken und nur 45 Min. bis eine Std. nach Ende der Zeit.

Dies heißt im Klartext: Nicht vor oder nach dem Laufen strecken, sondern am besten 15 Min. vor dem Zubettgehen. Und wie oft soll ich laufen? Als Einsteiger sollten Sie am besten zweimal pro Tag laufen und einen Zwischenraum von zwei bis drei Tagen einhalten.

Doch auch dann sollten Sie das Studium mindestens einmal pro Woche aufgeben. Welches sind die perfekten Ergänzungen? Halteübungen für 30 bis 60 Sek. und dehne Kälber, Sohlen, vordere und hintere Schenkel, Hüfte. Definiere die Gebiete lose, rasch und rasch für dich selbst: Schnell: deine Atemzüge werden tief, entweder du gehst rasch oder du joggst schon los.

Schneller: Die Luft wird tiefer und schneller geatmet. Die Fortgeschrittenen und Pros können zwar etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, sind aber danach muede. Bsp. 1: 30 Minuten, Laufen mit 8*30" Laufabstand installiert. Bsp. 2: 30 Minuten, Intervalle: 5 Minuten leicht, 5 Minuten vorwärts. In meinem Beispiel-Programm für Einsteiger sind die Pausen dazu da, die Muskeln durch die laufende Bewegung zu stärken.

Viele Neueinsteiger können nicht ständig laufen, ohne sich selbst zu überanstrengen.

Mehr zum Thema