Low Carb high Protein Diät

Oft werde ich befragt, welches Verfahren ich bei parlamentarischer Vergütung oder auch bei der Muskelstruktur für sinnvoll erachte.
So mancher Sportfreund oder sogar verzweifelter Diät-Tester fühlt sich durch die Vielfalt der Diät- und Ernährungspläne noch unsicher.
Die Nahrung enthält hauptsächlich mittel- und langkettige Kohlenhydrate, so dass der Insulingehalt im Körper aufrechterhalten wird.
Vorteile: Gerade für Hartgesottene, die einen raschen Metabolismus haben und nur schwer und schwer Muskulatur bilden, ist eine fettarme & kohlenhydratreiche Diät einleuchtend.
Menschen, die dazu tendieren, aufgrund von insulinbedingten Fettablagerungen rasch in die richtige Position zu kommen, werden mit dieser Diät Schwierigkeiten haben.

So kann man sagen, dass eine proteinreiche Ernährung auch zu einem besseren Kundenerfolg führt. Die dauerhaft hohe Insulinleistung in Kombination mit der erhöhten Proteinzufuhr hilft beim Muskelaufbau. Doch " Lowcarb " ist kaum definiert. Kohlenhydratarm ist seit langem ein Trend. Aber die Ernährung birgt große Gefahren, die viele unterschätzen.

Niedriger Carb oder hoher Carb? Richtig ernähren

Oft werde ich befragt, welches Verfahren ich bei parlamentarischer Vergütung oder auch bei der Muskelstruktur für sinnvoll erachte. Sollte eine ketogenetische Diät bevorzugt werden, die nur wenige Kohlehydrate erlaubt und die Energievorräte aus Fett und Eiweiß ausnutzt? Sollen wir eine Diät oder einen Muskelaufbauplan auf Basis einer kohlehydratreichen Diät mit nur wenigen Fettsäuren vorziehen?

So mancher Sportfreund oder sogar verzweifelter Diät-Tester fühlt sich durch die Vielfalt der Diät- und Ernährungspläne noch unsicher. Paläo-Diät, vegetarische Diät, ketogenische Low-Carb-Diät, fettarme High-Carb-Diät - viele Ernährungsweisen, aber was ist richtig? Der fettarme Diät ist eine Klassiker, die oft von Körperbauern verwendet wird. Diese Diät könnte man beinahe als Old School bezeichnet werden, da sie oft aus Huhn und Risotto besteht, dem klassischen Bodybuilding-Menü.

Die Nahrung enthält hauptsächlich mittel- und langkettige Kohlenhydrate, so dass der Insulingehalt im Körper aufrechterhalten wird. Dadurch werden große Fluktuationen durch übermäßige Insulinemissionen, wie sie bei einfachen Zuckern vorkommen, umgangen. Eiweißzufuhr wird bei 2-3 g pro Kilogramm des Körpergewichts gemessen. Bei einer Diät ist reduziertes Körperfett der wichtigste Faktor, der zu einem Kalorienmangel führt.

Vorteile: Gerade für Hartgesottene, die einen raschen Metabolismus haben und nur schwer und schwer Muskulatur bilden, ist eine fettarme & kohlenhydratreiche Diät einleuchtend. Die dauerhaft hohen Insulinwerte in Verbindung mit der gesteigerten Eiweißzufuhr helfen beim Aufbautraining. Benachteiligung: Durch die ständige Freisetzung von Insulin können Sie sich auch hungriger fühlen als bei einer Diät mit wenig Kohlehydraten und mehr Fett.

Menschen, die dazu tendieren, aufgrund von insulinbedingten Fettablagerungen rasch in die richtige Position zu kommen, werden mit dieser Diät Schwierigkeiten haben. Oft sind es Menschen, die bereits leicht bis starkes Übergewicht haben und daher eine niedrige Insulinempfindlichkeit aufweisen. Grundsätzlich ist es ein Kreislauf, denn mit zunehmendem Körperfett nimmt auch die Insulinempfindlichkeit weiter ab.

Es ist daher für Übergewichtige oder Menschen, die grundsätzlich insulinempfindlich sind, ratsam, eine kohlenhydratarme Diät zu verwenden, um den Insulingehalt mit möglichst wenig Kohlenhydraten beizubehalten. Idealer Fall: Die kohlenhydratreiche und fettarme Diät ist ideal für Sportler, die auch die gute genetische Ausstattung haben, dass sie eine gute Insulinempfindlichkeit in den Muskeln, aber eine schlechte Empfindlichkeit im Körperfettgewebe haben.

Auf diese Weise baut das lnsulin Muskeln auf, während der Körperfettanteil gering ist. Besonders für Menschen mit niedriger Insulinempfindlichkeit und ungewolltem übergewicht ist eine Low-Carb-Diät sinnvoll, da auf Kohlehydrate weitestgehend verzichtet wird und daher kaum insulinfreigesetzt wird, was auch den Vorzug hat, dass der Appetit sinkt.

So ist die Eiweißversorgung bei allen hier aufgeführten Ernährungsformen hoch zu halten. 2. Besonders für Menschen mit geringer Insulinempfindlichkeit ist eine kohlenhydratarme Diät ideal. Benachteiligung: Eine kohlenhydratarme Diät kann zunächst Ermüdung, Erschöpfung und Schwäche verursachen, bis sich der Metabolismus nach ein paar Tagen verändert hat. In Vergessenheit gerät jedoch oft die stark anabol wirkende Hormonausschüttung des Insulins, die durch die Aufnahme von Kohlenhydraten ausgelöst wird.

Die Insulinausschüttung bei einer kohlenhydratarmen Diät ist natürlich geringer, aber dies ist auch ein Pluspunkt, da es den Fettabbau inhibiert. Deshalb ist es sinnvoll, die Kohlehydrate mit einer solchen Nahrungsform direkt um das ganze Krafttraining herum zu verteil. Für Menschen mit einem hohen Körperfettanteil, langsamem Metabolismus und geringer Insulinempfindlichkeit, bei denen ein schneller Aufbau von Muskeln weniger wichtig ist als der Abbau von Fett.

Inhaltsangabe: Viele Menschen vertrauen nur auf die Zählung von Calorien im Sinn eines Kalorienmangels, wenn sie auf einer Diät sind. Der hormonale Anteil, der durch die Insulinzufuhr ins Gewicht fällt, wird oft nicht berücksichtigt, und das ist auch ein wesentlicher Punkt, ob ein Mensch sinnvollerweise an den erwünschten Orten Fett abbaut oder auf Kosten der umständlich trainierten Muskeln aushungert.

Idealerweise möchte jeder Athlet sein, eine gute Insulinempfindlichkeit in den Muskeln und eine geringe Empfindlichkeit im Unterbauch haben. Die folgenden Punkte können darauf hinweisen, dass Sie derzeit eine geringe Insulinempfindlichkeit haben: Fühlen Sie sich nach den kohlenhydratreichen Essen kräftig und energisch und können sich gut erholen?

Sie haben dann wahrscheinlich eine erhöhte Insulinempfindlichkeit! Sie haben dann wahrscheinlich eine schwache Insulinempfindlichkeit. Sie wollen sicherlich nicht dünnes Fett sehen, sondern nur an den entsprechenden Körperstellen abspecken, während Ihre Muskeln gehalten werden sollen oder im besten Fall weiter wachsen. Selbst bei einer Low-Carb-Diät wäre dies der richtige Moment für eine kleine Menge Kohlenhydrate unmittelbar nach dem Training, um die kurze Insulinmenge als anabolen Bestandteil für Ihre Muskeln zu nutzen.

Wenn Sie einen Muskel- und Sportkörper bauen wollen, ist der korrekte Nahrungsplan genauso bedeutsam und ausschlaggebend wie das entsprechende Wortschatz. Die ehrgeizigste Ausbildung nützt wenig, wenn die Diät nicht auf Ihren Körperbau abgestimmt ist. Fehltraining und schlechte Ernährungsgewohnheiten können auch gesundheitsschädlich und unproduktiv sein. Ideal ist es, wenn Sie die Beziehungen zwischen Nahrung, Metabolismus und Ausbildung verstehen und dann einem Konzept nachgehen, dem Sie nach einer kurzen Zeit instinktiv nachgehen können, ohne mit einem Merkzettel durch den Arbeitsalltag gehen zu müssen.

Falls Sie weitere Informationen zu den Themen Ausbildung und Nahrung suchen, besuchen Sie meine Trainings-Website www-follow-the-ruhl. de .

von Michaela Herzog