Männermagazin

dp="mw-headline" id="Definition_und_Abgrenzung">Definition und Abgrenzung[Edit | >"mw-editsection-bracket">].
Männerzeitschriften sind ein Bereich der Publikumsmagazine. In der Vergangenheit wurde der Ausdruck Männermagazin zunächst gleichbedeutend mit "Männermagazin" und damit beschönigend für erotische Magazine benutzt.
Ein Männermagazin wird in der heutigen knappen Form in der Regel durch eine Kombination aus technischen, automobilen, Reise-, Mode-, erotischen und möglicherweise karrierebezogenen Themen definiert.
Auch in Publikumszeitschriften ist der männliche Leseranteil so hoch, dass zielgruppengerechte Werbung nicht von Spezialzeitschriften abhängig ist.
Dementsprechend streiten die Herausgeber von Männermagazinen in der Regel nicht über die geschlechtsspezifische Zusammensetzung ihrer Leser, sondern über ihre starke Trendund Verbraucherorientierung und das produktbezogene Redaktionsumfeld.

" Cord" will ein Mann sein für "der mehr Zeit für das Wesentliche im Leben braucht und sich auch zwischen Arbeit, Freunden und Familie um sich selbst kümmert". Das Beste, was Männer interessiert. Die zwei Männermagazine aus Hamburg versuchen etwas anderes. Mit MANN Regensburg wird das erste kostenlose Männermagazin direkt an die Haushalte ausgeliefert. Bei allem, was das Herz des Mannes höher schlagen lässt und den Kenner im Mann weckt.

dp="mw-headline" id="Definition_und_Abgrenzung">Definition und Abgrenzung< class="mw-editsection">[Edit | >"mw-editsection-bracket">].

Männerzeitschriften sind ein Bereich der Publikumsmagazine. In der Vergangenheit wurde der Ausdruck Männermagazin zunächst gleichbedeutend mit "Männermagazin" und damit beschönigend für erotische Magazine benutzt. Nur mit der Erarbeitung von Redaktionskonzepten, die darauf abzielten, das Themenspektrum zu erweitern und den Gehalt an sexualitätsorientierten Inhalten zu reduzieren (oder wenigstens in einen Redaktionskontext einzubetten), entstanden die Männerzeitschriften als eigenes Geschäftsfeld aus den 90er Jahren und werden heute als Lifestyle-Presse gezählt.

Ein Männermagazin wird in der heutigen knappen Form in der Regel durch eine Kombination aus technischen, automobilen, Reise-, Mode-, erotischen und möglicherweise karrierebezogenen Themen definiert; dementsprechend verwenden Verlage zeitweise den Segmentnamen "men's life magazine". Bei den Herrenzeitschriften im eigentlichen Sinne sind die zahlreichen bestehenden Magazine für schwule Männer mit relativ geringer Auflage in der Regel nicht enthalten und stellen ein eigenes Geschäftsfeld dar.

Auch in Publikumszeitschriften ist der männliche Leseranteil so hoch, dass zielgruppengerechte Werbung nicht von Spezialzeitschriften abhängig ist. Beispielsweise beläuft sich der männliche Bevölkerungsanteil im Spiegelbild auf 64% und in der Wirtschaftwoche auf 89%. 2 ] Zu beachten ist auch, dass der Prozentsatz der Frauen unter den Leserinnen engagierter Männerzeitschriften ebenfalls bis zu 25 Prozentpunkte ausmacht.

Dementsprechend streiten die Herausgeber von Männermagazinen in der Regel nicht über die geschlechtsspezifische Zusammensetzung ihrer Leser, sondern über ihre starke Trendund Verbraucherorientierung und das produktbezogene Redaktionsumfeld. Heute gilt der Play-boy als die älteste deutschsprachige Männerzeitschrift, die 1972 in der Bundesrepublik vorgestellt wurde - allerdings mit einer damals deutlicheren erotischen Ausstrahlung. Obwohl die ER, die sich immer noch als "älteste Männerzeitschrift der Welt" bezeichnete, seit 1950 besteht, hat sich diese über die letzten Dekaden von einer Männerzeitschrift zu einem Erotik-Magazin gewandelt.

Ein anderer Vorreiter ist die Männer-Vogue, die 1984 auch aus den Vereinigten Staaten stammen. Unter den damals entstandenen Magazinen sind Men's Health, kurz gesagt Men's Health, kurz gesagt Men's Motion, als Nachfolgerin der Männer Mode, Maxime oder Maxime; später kamen dann auch noch die Titel Amelia, Matthias, Mattador, Best Lifes [3], Rind oder Rind! Leser-Strukturen - Men's Life Style Magazines - Market Analysis 2008 1. Vierteljahr (PDF), Égmont Kultfish Medien, 7. February 2008.

von Michaela Herzog