Magenschleimhautentzündung Diät

Essen bei Magenschleimhautentzündung

In den heutigen Zeiten der ständigen Veränderung ist es kaum verwunderlich, dass eine ausgewogene Ernährung immer mehr in den Hintergrund tritt. Häufig kommt es dann zu Beschwerden im Magen-Darm-Bereich, wie zum Beispiel einer Magenschleimhautentzündung oder im weiteren Verlauf auch zu einem Magengeschwür. Eine Magenschleimhautentzündung Diät kann in vielen Fällen eine deutliche Linderung der Symptomatik bewirken und eignet sich in seinen Grundzügen auch als Diät bei Magengeschwür. Die besten Diät Tipps haben wir hier für Sie zusammen gefasst.

Die optimale Diät bei Magenschleimhautentzündung

Diäten im Vergleich

Eine Magenschleimhautentzündung wird in der Fachsprache auch als Gastritis bezeichnet und äußert sich bei den Betroffenen durch starke Schmerzen im Bauchbereich, Übelkeit, Erbrechen sowie Völlegefühl. Da eine entsprechende Diät Hilfe gegen diese Symptome verspricht, halten die meisten Betroffenen diese sehr sorgfältig ein. Bei der Magenschleimhautentzündung Diät handelt es sich um eine leichte Kost, die den Magen nicht belastet und die Produktion der Magensäure reduziert. Daher sollte einerseits auf die Auswahl der Lebensmittel geachtet werden, andererseits ist auch das Essverhalten allgemein auf die Problematik abzustimmen.

Magenschleimhautentzündung Diät
1/1

Eine Magenschleimhautentzündung wird auch als Gastritis bezeichnet und äußert sich durch starke Schmerzen im Bauchbereich, Übelkeit, Erbrechen sowie Völlegefühl.

Spezielle Diät Pläne werden bei einer entsprechenden Ernährung nicht benötigt, denn mit ein wenig Grundwissen können die symptomauslösenden Speisen und Lebensmittel schnell ausfindig gemacht werden. Bei einer akuten Gastritis sollten in erster Linie sehr fettreiche, stark gewürzte sowie auch blähende Speisen und Lebensmittel gemieden werden. Ungeeignet sind daher zum Beispiel frittierte Gerichte, Kohlsorten, Mayonnaise, Salami, Geräuchertes, Sahne und Käse. Von den geeigneten Gerichten, wie zum Beispiel fettarm Gekochtes oder Gedünstetes, sollten lieber mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt gegessen werden. Bei einer Magenschleimhautentzündung Diät kann man den Magen-Darm-Bereich gezielt unterstützen, wenn jeder Bissen gut gekaut wird und damit die Verdauungsarbeit reduziert werden kann. Auch sehr heiße und sehr kalte Speisen sollten im Zuge dieser Diät vermieden werden, da starke Temperaturen den Magen weiter reizen könnten.

Die richtige Magengeschwür-Diät

Auch bei einem bestehenden Magengeschwür muss keine Babybrei Diät durchgeführt werden. In erster Linie sollte darauf geachtet werden, dass es durch die Ernährung nicht zu einer erhöhten Produktion von Magensäure kommt. Dementsprechend sind Kaffee und Alkohol strikt zu meiden und die Richtlinien einer leichten Vollkost einzuhalten. Es handelt sich hierbei nicht um eine 24h Diät, denn erste Besserungen der Symptomatik treten erst nach mehreren Tagen der Durchführung auf. Verzichten sollten Sie hier unbedingt auf ungewöhnliche Diätvarianten wie zum Beispiel die Kreta-Diät, da hier viele reizende Gewürze zum Einsatz kommen und die Produktion der Magensäure dadurch verstärkt werden kann.

Mehr zum Thema