Maggi Singen

<em>Wettbewerb </em>Harte Konkurrenz

Die traditionsreichste MAGGI-Anlage Deutschlands finden Sie in Singen. Der Hauptsitz der Maggi-Unternehmungen AG befindet sich in Cham. Die Marke wird in Deutschland von der Maggi GmbH, einer Tochtergesellschaft der Nestlé Deutschland AG mit Sitz in Singen, Deutschland, vertrieben. Eine Luftaufnahme der Nestlé-Gruppengesellschaft Maggi in Singen, Baden-Württemberg. Die Singener Museumsgesellschaft führt durch das "Gütterli-Hüsli", die Stammzelle der Firma Maggi.

Harte Konkurrenz

Auf der Ruheständler gibt es Infos über die Lage bei Maggi. Keine gute Nachricht: für Die früheren Maggi-Mitarbeiter bei der Singener Weihnachtsfeier für Rentner: Im Gegensatz zur Nestlé-Gruppe, zu der Maggi gehört und die inklusive Preiserhöhungen bis zum Ende des Jahres ein Wachstum von 3,5 % erzielen könnte, bleibt die Handelsmarke Maggi unter den Prognosen zurück

Nichtsdestotrotz wird es ab dem 01.01.2017 eine Rentenerhöhung von einem Prozentpunkt aus dem Nestlé-Pensionsfonds gibt. "Damit dieser unbefriedigende Entwicklung Einhalt geboten wird, sind auch im kommenden Jahr viele Maßnahmen und Vorhaben geplant", nennt die Firma die starken Investments in Wettbewerbsfähigkeit durch den Einsatz und die Erweiterung des Angebotes von Verpackungsqualität.

Außerdem wird ein neuer Maggi-Kochraum eröffnet, der neben klassischem Content auch digitale Innovationen wie Videos und Filmübertragungen bietet. Vieles wurde bereits begonnen, die Rezepte überarbeitet, Werbeaktivitäten verstärkt und viel in die Maggi-Werke investiert. "Wir haben von diesen Beteiligungen in Singen sehr profitiert", so Singen.

Mehr als 30 Mio. EUR wurden in die Anlage gesteckt, und dieser Entwicklungstrend soll sich in den beiden Jahren nächsten fortsetzen. Weitere 4,5 Mio. EUR sind für die Anlageninfrastruktur unter hauptsächlich vorgesehen. für Im so genannten Nasskonservierungsbereich wurden zehn Mio. EUR angelegt. Weitere Investitionen werden auch in der Abteilung Verpackung getätigt.

Der Betriebsratsvorsitzende Dr. Ing. Alfred Gruber wertete es als positiv, dass im Zuge des Programms "Neue Maggi" am Standorts Singen Investitionen getätigt wurden und diese fortgesetzt werden sollen. Der Gesang habe eine bedeutende Rolle bei der Erhöhung von Wettbewerbsfähigkeit, unterstrich er. Hier wurden seit 2014 35 Mio. EUR eingesetzt. Nestlé will den Gesang zu einem so genannten Wet Center entwickeln, in dem der neue Entkeimer nicht nur Teigwaren und Eintopfgerichte, sondern auch neue Techniken und Verpackungsmaterialien verarbeitet, sagt er.

Bislang fehlt es aber an Courage und Innovationen für der Einführung von neuen Erzeugnissen in zeitgemäÃ-Paketen. Nestlé wollte sich als "Gesundheitskonzern" wieder positionieren und in den Bereich " Forschung und Entwickeln " investieren. "Neuinvestitionen für die Bezeichnung Maggi", hält er es für dringlich, Erzeugnisse herzustellen, die sich beim Konsumenten allgemein etablieren und nicht erst nach einem Jahr wieder vom Markt zurückgehen.

Mehr zum Thema