Mehrfachzucker Lebensmittel

Durch fruchtzuckerarme Lebensmittel verursachte Schwierigkeiten?

Jedem, der von einer Fruktoseintoleranz betroffen ist, sind sicher die Tafeln bekannt, in denen der Fruktosegehalt der verschiedenen Lebensmittel angezeigt wird. Möglicherweise können Sie aber auch gewisse Lebensmittel, die durch die Fruktoseunverträglichkeit hervorgerufen werden, nicht tolerieren, obwohl sie wenig Fruktose enthalten. Liegt eine Fruktoseintoleranz bereits seit langem vor, ohne dass sie nachgewiesen und angemessen therapiert wurde, kann dies zur Konsequenz haben, dass gewisse fruktosearme Lebensmittel nicht mehr gut verträglich sind.

Die fruktosearmen Lebensmittel enthalten mehrere Zuckerarten (Polysaccharide). Dabei gibt es sowohl bekömmliche als auch schwer verdaubare Mehrfachzucker, die alle aus wenigstens zehn einzelnen Zuckermolekülen zusammengesetzt sind. Das Aufspalten der vom Menschen verdaubaren Mehrfachzucker und damit deren Verdaubarkeit nimmt mehr Zeit in Anspruch als bei Einzel- oder Doppelzuckern und stellt eine Darmarbeit dar. Unverdauliche Polysaccharide haben eine bedeutende Rolle im Körper des Menschen, da sie die Darmflora unterstützen.

Als Nahrungsfasern können sie sehr gut wasserbindend wirken, wodurch das Kotvolumen im Verdauungstrakt erhöht und die Darmaktivität stimuliert wird. So werden sowohl gesundheitsschädliche Abfallprodukte aus dem Verdauungstrakt abtransportiert als auch Blockaden verhindert. Die eigentliche Problematik besteht im Darmbereich. So kann es vorkommen, dass der Verdauungstrakt beschädigt wird, wenn die Fruktoseintoleranz über einen längeren Zeitabschnitt anhält.

Fruktosebeschwerden wie Flatulenz und Diarrhöe sind nicht nur für den Menschen unerfreulich, sondern können auch zu extremen Darmschäden führen. In der Regel werden die Darmschleimhäute befallen und damit sensibler. Zum Teil sind sie geschädigt und dann noch permeabler. Die in den oben genannten fruchtzuckerarmen Nahrungsmitteln enthaltenen tatsächlich gesundheitsfördernden Nahrungsfasern können dann buchstäblich zum Ballaststoff für den Darmtrakt werden.

Die Spaltung des verdaubaren Mehrfachzuckers kann auch für einen bereits geschädigten Dünndarm unmöglich sein. Infolgedessen kann der Genuss von Lebensmitteln, die tatsächlich wenig Fructose enthalten, zu ähnlichen Beschwerden führen wie der Genuss von Lebensmitteln mit hohem Fructosegehalt. Es ist die einzig mögliche Antwort auf dieses Phänomen, Lebensmittel, die aufgrund des oben genannten Problems nicht toleriert werden, aus der Speisekarte zu entfernen, obwohl es sich um fruchtzuckerarme Lebensmittel handeln.

Und zwar mindestens so lange, bis sich der Darmtrakt regeneriert hat. Bei wieder intakter Verdauungsflora können Mehrfachzucker und vor allem Nahrungsfasern wieder vertragen werden. Zusammengefasst trifft das Folgende zu: Als Anhaltspunkt für den Fruktosegehalt von Lebensmitteln können die Tafeln herangezogen werden. Es bedeutet auch Test. Es bedeutet Test, Test und Test. Dabei muss nicht nur die eigene Toleranzschwelle für den Fruktosegehalt durch Versuche ermittelt werden.

Die Toleranz dieser fruchtzuckerarmen Lebensmittel muss auch einzeln in einem befallenen Verdauungstrakt geprüft werden.

Mehr zum Thema