Milch Diät

Die Milch-Diät: Mit Eiweiß abnehmen

Bei der Milch-Diät (auch M-Diät genannt) nimmt man überwiegend Milchprodukte zu sich und soll dadurch erheblich abnehmen können. Mit Milch, Joghurt, Molke und fettarmem Käse wird dem Körper viel Kalzium zugeführt, was sich positiv auf das Gewicht auswirkt. Außerdem ist das Kalzium für Knochen, Haut und Zähne sehr gesund.

Diäten im Vergleich

Studien der Universität Tennessee haben ergeben, dass Menschen, die viele (fettarme) Milchprodukte und damit viel Kalzium zu sich nehmen, bei einer Fastenkur leichter Kilos verlieren. Wer mit Hilfe von Milchprodukten abnimmt, verliert außerdem nicht nur mehr Gewicht als bei vergleichbaren Schlankheitskuren, es reduziert sich vor allem das gefährliche Bauchfett.

Milch-Diät
1/1

Die Milch-Diät wirkt auf den ersten Blick zunächst abwechslungsreich.

Funktionsweise dieser Methode

In erster Linie ist das Kalzium der Milchprodukte für die Gewichtsreduktion verantwortlich. Denn durch die erhöhte Kalziumzufuhr wird nicht nur die Fettverbrennung angekurbelt, es hindert die Zellen auch daran, neues Fett einzulagern.

Obwohl Milch nicht gerade wenige Kalorien besitzt, kann sie so eine Fastenkur unterstützen und bei der Gewichtsreduzierung helfen. Wer regelmäßig mindestens zwei Gläser täglich davon trinkt, hat nicht nur nach einem halben Jahr höhere Vitamin-D-Werte, er kann auch stärker erschlanken als Teilnehmer anderer Abnehmprogramme.

Bei der M-Diät ernährt man sich jedoch trotz vieler gesundheitsfördernder Bestandteile zu einseitig, wie es bei Crash-Diäten wie beispielsweise auch der Gurken-Diät oder Kohlsuppen-Diät häufig der Fall ist. Man isst verstärkt Milchprodukte, die vor allem Eiweiß enthalten, aber dafür kaum Kohlenhydrate. Anders als beim Abnehmen mit Diät-Pulver bleibt die Zusammenstellung bei der eiweißreichen Kost nur bedingt ausgewogen und nach etwa einer Woche stellt sich daher meist großer Frust ein. Mit schnellen Erfolgen ist überdies nicht zu rechnen.

Wie sieht der Ernährungsplan aus?

Der Speiseplan besteht aus viel Eiweiß und möglichst wenig Kohlenhydraten. Dazu werden reichlich Gemüse und Obst gegessen. Wer Laktose nicht verträgt, kann problemlos auf milchzuckerfreie Produkte zurückgreifen, denn diese enthalten ebenfalls Kalzium und haben damit den gleichen positiven Effekt. Auf den Tisch kommen täglich mindestens drei Portionen Gemüse, zwei Portionen Obst mit geringem Zuckeranteil sowie 1500 Milligramm Kalzium aus Milchprodukten. Welche Milchprodukte das sind, ist jedoch nicht egal - es sollten bevozugt fettarme Produkte sein wie Hüttenkäse, Magerquark, fettreduzierte Milch oder fettarmer Käse.

Ist diese Art der Gewichtsreduktion gesund?

Die auf Milcheiweiß konzentrierte Schlankheitskur ist eigentlich eine Abwandlung der Low-Carb-Diät: Man isst viel Eiweiß und wenig Kohlenhydrate. Eiweiß führt relativ schnell zu einem Sättigungsgefühl. Da auf dem Speiseplan auch reichlich Obst und Gemüse stehen, kann man nur bedingt von einseitiger Ernährung sprechen. Die Gewichtsreduktion wird vor allem durch das Kalzium herbeigeführt, das für den Abbau des vorhandenen Fettes sorgt. Es hemmt die Fettspeicherung sowie den Fettaufbau und aktiviert den Stoffwechsel.

Fazit

Die Milch-Diät wirkt auf den ersten Blick zunächst abwechslungsreich. Durch das Milchkalzium geht es dem Bauchfett "an den Kragen", was vielfach gewünscht ist. Trotzdem ist sie eintönig, denn man spart vor allem an Kohlenhydraten. Darum sollte man diese Diät auch nicht länger als eine Woche durchführen. Und natürlich ist auch die hohe Kalziumzufuhr kein Freifahrtschein fürs Schlemmen: Wer Kilos verlieren möchte, muss auch bei dieser Methode konsequent die Kalorienzufuhr reduzieren und idealerweise gleichzeitig die Bewegung erhöhen. Die stark eiweißreiche Kost eignet sich wegen des Mangels an Kohlenhydraten nicht zur langfristigen Ernährungsumstellung, sinnvoll kann sie in einer gemäßigteren, ausgeglicheneren Form in Kombination mit einem entsprechenden Sportprogramm sein.

Mehr zum Thema