Mrs Sporty

Mrs.Sporty wurde 2004 gegründet und entwickelte sich zu einer etablierten und wertvollen Marke in der Gesundheits- und Fitnessbranche.

Mrs. Sporty heißt Sie in seinen Fitnesscentern willkommen. Frau Sporty Königsbrunn, Königsbrunn, Deutschland. Die Besonderheit von Frau Sporty ist das Zirkeltraining, denn das ist alles. Les derniers Tweets de Mme Sporty (@MrsSportyGmbH).

Durch das Trainings- und Ernährungskonzept #MrsSporty verbessern Frauen jeden Alters ihre persönliche Fitness.

Mrs.Sporty wurde 2004 gegrÃ?ndet und entwickelte sich zu einer festen und hochwertigen Handelsmarke in der Gesundheits- und Fitnessmarkt.

Mrs.Sporty wurde 2004 gegrÃ?ndet und entwickelte sich zu einer festen und hochwertigen Handelsmarke in der Gesundheits- und Fitness-Industrie. Etwa 520 Vereine in zehn Nationen sowie alle Mitarbeiter, Geschäftspartner und über 450 Franchisepartner mit ihren 190.000 Mitglieder stellen ein solides Standbein für unsere Marken dar. Ein Markenzeichen, das für den Markterfolg von Unternehmerinnen und selbständigen Unternehmerinnen steht.

Diese Erfolgsstory wollen wir mit Ihnen zusammen fortsetzen. Mrs.Sporty ist Innovationsführerin im Sport- und Fitnessbereich für Sie. Mrs.Sporty hat sich zum Ziel gemacht, immer einen Sprung vorrauszugehen. In der Vergangenheit waren wir der erste Hersteller auf dem deutschsprachigen Zirkeltrainingsmarkt. Du willst einen eigenen Fitness-Club für Damen einrichten?

Beginnen Sie mit dem besten Franchisesystem der Fitnessbranche und werden Sie Teilhaber von Mrs.Sporty! Begleite die Frau auf ihrem Weg zum Wohlfühl-Gewicht, hilf ihnen beim Abspecken und unterstütze sie beim Fitnesstraining!

Eine ausgebildete Informatikerinnen, die nie in der Fitness-Industrie Fuss gefasst haben wollte.

Eine ausgebildete Informatikerinnen, die nie in der Fitnessindustrie Fuss gefasst haben wollte. Es war jedoch ein glücklicher Umstand, dass sie vorerst die Geschäftsführung des Fitnessclubs ihres Ehemanns, Herrn Niklas Schönström, inne hatte. Der jetzige Geschäftsführer von Frau Sporty ist mit 550 Vereinen in der ganzen Welt für eine beachtliche Entwicklung verantwortlich - und ein Ende ist nicht in Sicht.

Die Zeitschrift fitMANAGEMENT internat. spricht mit der Karriereverantwortlichen über die Entstehung von Frau Sporty, die Möglichkeiten und Gefahren der jüngsten Umsetzung des Streckenkonzeptes und ihre Zukunftspläne. fMi: Wann und wie ist die Leitidee von Frau Sporty entstanden? Valérie Bönström: Tatsächlich muss man zugeben, dass es die Absicht meines Ehemanns war, kleine Vereine mit wenigen Schwellenwerten für Damen in der Bundesrepublik vorzuschlagen.

Können Sie Menschen in einem 100 bis 200 qm großen Saal mit Ihren Konditions- und Sportzielen zufrieden stellen? Für mich war es eine ganz andere Zeit, aber ich finde es unglaublich spannend, dass man Menschen so sehr für den Fussball inspirieren und ein neues Lebensgefühl schaffen kann. Und wenn man erlebt, wie die Frau mit ihren alltäglichen Problemen in den Verein kommt und beim Abschied fröhlich strahlt - das war etwas ganz Spezielles und Erfülltes. fMi: Frau Sporty hat inzwischen über 550 Vereine.

Valérie Bönström: Am Ende ist es natürlich der Markterfolg der Franchisepartner. Also gehört der Sieg von Frau Sporty Ihnen und nicht uns. Welche Orte wie viel Potential haben, können wir Ihnen exakt verraten. fMi: Während das Kernangebot von Frau Sporty früher Gerätekreise waren, ist es heute vor allem das Funktionstraining mit dem eigenen Gewicht.

Valérie Bönström: Das isolierte Üben auf jeder Maschine ist immer gut, so lange man diese Spiele ausübt. Aber wenn Sie Ihren Organismus wirklich in gleichem Maße und auf unterschiedlichen Ebenen aufbauen wollen, ist funktionales Lernen der entscheidende Erfolgsfaktor. Das war mir schon lange vor der EinfÃ??hrung des Funktionstrainings bei Frau Sporty bekannt - Jahre bevor das Funktionstraining überhaupt in der Fitnessbranche in Deutschland eintraf.

Was mich aber auf Trab hielt, war die optimale Umsetzung dieses Trainings. Das Funktionstraining wird schließlich entweder von einem persönlichen Betreuer, einem Krankengymnasten oder in Kleingruppen durchgeführt. Im Laufe der Jahre haben wir die Spenden aufgestockt, aber sehr vorsichtig. Vor diesem Hintergrund ist Pixelformance die optimale Trainingslösung für das Funktionstraining bei Mrs.Sporty.

Mit den SmartTrainern können wir unseren Kunden einzelne Aufgaben und damit auch funktionales Lernen bieten, ohne dass jeder Kunde einen persönlichen Berater braucht. fMi: Wie haben die Franchisepartner auf die Umsetzung in funktionales Lernen geantwortet? Valérie Bönström: Wir haben es sehr sorgfältig vorgestellt und mussten selbst Erfahrungen mit dem neuen Fitnesskonzept machen.

Zwei bis vier der 16 intelligenten Trainingsgeräte von Pixformance haben wir in den Kreis miteinbezogen. Mit der neuen Ausbildung haben die Franchisepartner allmählich Erfahrungen gesammelt. Vor etwa anderthalb Jahren haben wir auf die engere Version umgestellt und gesagt: "Alle Endgeräte aus und nur Pixelformance. "Die neuen Vereine werden exklusiv mit Hilfe von Pixelformance eröffnet und die vorhandenen aufgewertet.

Im letzten Jahr haben wir 70 Vereine umgebaut. Am Ende dieses Geschäftsjahres sind das 300 Vereine. fMi: Was muss man Ihrer Ansicht nach beachten, wenn man einen so großen Wandel in einem Unternehmen vollzieht und was sind die Gefahr? Valérie Bönström: Man muss die Waage zwischen " wie viele wirklich mitgehen " und " wie viele man auf dem Weg verlieren " behalten.

Worin liegen noch die Stärken des Pixformance-Konzepts und wie haben die Teilnehmer darauf geantwortet? Valérie Bönström: Der große Pluspunkt ist, dass wir im Gegensatz zu Gerätetrainings und Schulungen den Wünschen unserer Teilnehmer besser gerecht werden können. Zum anderen: Wenn Sie ein eigenes Produkt erstellen und die Wirkung beim Verbraucher spürbar wird, macht es einen großen Unterschied. 2.

Wir hatten vor der Markteinführung von Pixelformance eine Empfehlungsrate von rund 56 Prozentpunkten. Valérie Bönström: In Österreich hatten wir ein Teammitglied, das hereinkam und sagte: "Du hast meinen Anteil zurückgezogen und jetzt bin ich hier und du hast die Ausrüstung weggeworfen. Wir haben im Rahmen der Umsetzung in funktionale und individuelle Schulungen die Beträge auf Freiwilligenbasis aufgestockt.

Das zeigt meiner Ansicht nach, dass Pixelformance wirkt. Alles in allem waren die Teilnehmer sehr begeistert von der Umrüstung. "Wir haben im Rahmen der Umsetzung in funktionales und persönliches Lernen die Spenden auf ehrenamtliche Weise gesteigert. Das zeigt meiner Ansicht nach, dass Pixelformance funktioniert." vMi: Wie beurteilen Sie die Ausbaupläne von Frau Sporty in Deuschland, Frankreich, Spanien und den Vereinigten Staaten?

Valérie Bönström: Vor etwa zwei Jahren hätte ich gesagt, dass wir unsere Expansionsgrenze erreichen, aber heute weiss ich, dass dies bei weitem nicht der Fall ist. Weil wir mit der Markteinführung von Pixelformance das Equipment im Hinblick auf den Raumbedarf wesentlich effizienter ausstatten. Es werden nicht mehr 16 Sender benötigt, sondern wir können auch mit vier Smarttrainern und vier Recovery-Stationen auskommen.

Wir können mit den Small-City-Clubs in ganz Europa noch mehr zulegen. Wir können sicherlich 200 bis 300 weitere Vereine in ganz Europa errichten. Wir sind in Österreich und Österreich mit Frau Sporty nahezu überall dabei. Aber auch in Ungarn ist das Wachstum großartig, inzwischen noch ohne Pixelperformance, da die Anteile dort etwas kleiner sind.

"Wir können jetzt mit den Small-City-Clubs wieder in ganz Europa wachsen." Dadurch können wir 200 bis 300 weitere Vereine in ganz Europa eröffnen." vMi: Wie viele haben Sie? Valérie Bönström: Inzwischen 15. Platz und es ist das erklärte erklärtes Ziel, landesweit 30 bis 100 Menschen zu erreichen. Das Ganze ist gemixt, das bedeutet kleine und große Vereine. fMi: Momentan bilden 10 Mio. Menschen in der Bundesrepublik in Fitnessstudios aus, mit wie vielen Trainern siehst du das Limit?

Valérie Bönström: In den kommenden Jahren soll eine Rücklaufquote von 13 bis 14% erzielt werden. fMi: Wie wird sich die Fitness-Industrie in den kommenden fünf bis zehn Jahren weiterentwickeln? Als ich vor zehn Jahren in die Industrie eintrat, gab es keine großen Handelsketten wie MFCIT.

Lernen Sie, wie Sie Franchisepartnerin von Mrs. Sporty werden, welche Anforderungen Sie stellen müssen und wie Sie bei der Gründung Ihres eigenen Frauen-Fitnesscenters Unterstützung erhalten.

Mehr zum Thema