Musik zum Pumpen

Einige von Ihnen möchten vielleicht etwas für Ihre Figur am Strand oder für Ihre Kondition im Allgemeinen tun, aber ab und zu haben Sie auch nicht die nötige Beweglichkeit.
Und wir wollten mehr darüber wissen und fragten: Welche Musik hörst du beim Abpumpen? "Während des Trainings höre ich mir Raps an, besonders Swesta Éwa und Sido.
"Sechsmal pro Woche versuche ich, mich sportlich zu betätigen, und die Musik, die ich mir anhöre, ist völlig gemischt.
"Punk-Rock, Hartkern, Psychobilly, gelegentlich sogar Rocker; für das Training bevorzuge ich Maschinenkopf und Blut für Blut und dort ganz einfache Komplettalben, die ich auf meinem Mobiltelefon habe.
Und das dann über die Soundwolke oder über das Programm für Musik; ich höre mir gerne die Playlisten meiner Mitstreiter an.

Die richtige Musik kann helfen! Auch in der Wissenschaft wurde das Thema Ausbildung mit Hilfe von Musik untersucht. Untersuchungen haben gezeigt, dass die richtige Musik die Leistung deutlich verbessern kann. Hausmusik finde ich besser zum Trainieren als Rap. Weil, was auch immer Musik tragbar machen sollte, ob Boombox oder Walkman, Discman oder Minidisc-Player, sich im verschwitzten Fall von ernsthafter Bewegung als unzureichend erwies.

Cristo, 18

Einige von Ihnen möchten vielleicht etwas für Ihre Figur am Strand oder für Ihre Kondition im Allgemeinen tun, aber ab und zu haben Sie auch nicht die nötige Beweglichkeit. Die passende Musik kann Ihnen weiterhelfen! In der Turnhalle ist es oft zu langweilig oder natürlich nicht jedermanns Sache - oder wie es aussieht, im äußersten seltenen Falle - weshalb sich die meisten Leute mit einem Kopfhörer abschalten und ihren eigenen Sound abspielen.

Und wir wollten mehr darüber wissen und fragten: Welche Musik hörst du beim Abpumpen? "Während des Trainings höre ich mir Raps an, besonders Swesta Éwa und Sido." Das, was in der Turnhalle abläuft, ist normalerweise zu mohnig und oft zu lang. Ich höre Raps - ganz gleich, was ich trainiere oder jogge oder so, ich höre Raps - es geht immer los."

"Sechsmal pro Woche versuche ich, mich sportlich zu betätigen, und die Musik, die ich mir anhöre, ist völlig gemischt. Umso weniger ich die Übung mag, desto schwieriger wird die Musik. Und wenn ich allein sein will, stecke ich ab und zu mal Ohrhörer ein, damit niemand mit mir spricht und die Musik im Fitnessstudio hört."

"Punk-Rock, Hartkern, Psychobilly, gelegentlich sogar Rocker; für das Training bevorzuge ich Maschinenkopf und Blut für Blut und dort ganz einfache Komplettalben, die ich auf meinem Mobiltelefon habe. Ich ertrage die Musik im Studio nicht, also nie ohne Ohrhörer im Studio." Folgen Sie Lärm auf Facebook, Instagrams und Snapchats: "Ich höre hauptsächlich amerikanische Raps, zum Beispiel Kenneth Lama.

Und das dann über die Soundwolke oder über das Programm für Musik; ich höre mir gerne die Playlisten meiner Mitstreiter an. "Was im Fitnessstudio passiert, ist oft schwierig zu ertragen", sagt Deutschlandrap." "Während des Trainings höre ich hauptsächlich Elektronik und Alternativen, die zum harten Kern übergehen; wenn es nur schreit, finde ich es nicht mehr cool, aber es ist gut, ein wenig agressiv zu sein.

Retrosynthwave wie z. B. Laserhawk ist auch wirklich cool für das Training. Ich höre normalerweise ganze Platten, also ist es mir egal, ob die Musik stimmt oder nicht." "Ich höre überall Musik, aber vor allem Dinge, die vorwärts gehen und etwas Schwung machen, von The Prodigy bis hin zu einigen Deutschrap-Schreien.

My Alltime Favorit für das Training ist'Warrior's Dance' von Wunderkind. Ich aktualisiere meine Playliste jede Wöchentlich mit neuen Dingen." "lch höre nur, was auf meiner Spotify-Playlist steht - das ist hauptsächlich englischer Rap." Ich trainiere mit anderen, dann benutzt man keine Ohrhörer, dann muss man nur zuhören, was sie in der Turnhalle tragen.

von Michaela Herzog