Muskelprotein

Muskulaturproteine, Sammelbezeichnung für alle wasserunlöslichen Proteine von Muskelzellen, die am Aufbau des Kontraktionsapparates beteiligt sind (kontraktile Proteine, Muskelkontraktion).

Muskulaturproteine, Sammelbezeichnung für alle wasserunlöslichen Proteine von Muskelzellen (Muskeln), die am Aufbau des Kontraktionsapparates beteiligt sind (kontraktile Proteine, Motorproteine, Muskelkontraktion). Für den Aufbau und Erhalt der Muskelmasse. Das Gleichgewicht dieser beiden Prozesse bestimmt die Menge des Proteins im Muskel. Streng genommen treten Veränderungen in der Muskelmasse durch Veränderungen in der Aufwärtsbewegung auf. Das geschieht über die sogenannte Muskelprotein-Aufbaurate.

Muskeleiweiße, Sammelname für alle wasserunlöslichen Eiweiße von an der Konstruktion des Kontraktionsapparates beteiligten Muskeln (kontraktile Eiweiße, Muskelkontraktion).

Muskeleiweiße, Sammelname für alle wasserunlöslichen Eiweiße von an der Konstruktion des Kontraktionsapparates beteiligten Muskeln (kontraktile Eiweiße, Muskelkontraktion). Dies sind im Grunde genommen die Myosine (enzymatisch abspaltbar in zwei Meromyosinkomponenten), die beiden Aminosäuren K- und F-Actin (Aktine), die Paramyosine und Tropomyosine, die Troponine, α- und β-Actinine (Aktinine), die Desmine und zwei noch nicht exakt in ihrer Zusammensetzung bekannten Eiweiße, das K- und M-line-Anteil.

Muskelkontraktionen und viele andere Bewegungsabläufe werden durch das Zusammenwirken von Myosin und Aktin-Filamenten kontrolliert.

Muskelkontraktionen und viele andere Bewegungsabläufe werden durch das Zusammenwirken von Muskelfasern und Aktinfasern kontrolliert. Die beiden anderen Eiweiße Tropomycosin und Tropomycosin regeln die Verbindung von Herzmuskel und ACTIN. Die genaue Wechselwirkung dieser Muskeleiweiße wird in Theoriemodellen dargestellt, wurde aber nie im Einzelnen erforscht. Inzwischen ist es Herrn Dr. med. Stefan Räunser und Herrn Dr. med. Elmar Bührmann vom Dortmunder Max-Planck-Institut für Molekularphysiologie mit einer bisher unerreichten Präzision von 0,8 Nanometer und damit einer Auflösungsrate von weniger als einem Millionsten eines Millimeters möglich, den Aktin-Myosin-Tropomyosin-Komplex zu visualisieren.

Damit ist es erstmalig möglich, die Eiweiße innerhalb des komplexen Körpers richtig zu platzieren und die Prozesse der Muskelkontraktionen zu untersuchen. Das Zentralorgan, das sogenannte Sarcomer, setzt sich aus Actin-, Herzmuskel- und Tropomyosinproteinen zusammen. Um sich zusammenzuziehen, muss das Muskelgewebe an den fadenartigen Actin-Molekülen abrutschen. Gemeinsam mit Tropomycosin regelt Tropomycosin die Kontraktion der Muskeln, indem es kontrolliert, wann es an Actin bindet.

In Ruhe verstopfen Tropomycosin und Tropenin die Myosin-Bindungsstelle am Aktinfaden. Die Bindestelle am Aktinfaden wird nur durch das Einströmen von Kalzium freigesetzt, das an die regulatorischen Proteine anhaftet. Daran koppelt sich der Kopf des Myosins an, verändert seinen Körperbau und biegt sich wie ein Gelenk ab und reißt den ACTIN mit. Die vorbei gleitenden Fäden führen zu einer Kürzung des Sarkoms und damit zu einer Kontraktion des Muskelgewebes.

Das Zusammenspiel von Actin, Myron, und Tropomycosin, das diesem Leitbild zugrunde liegt, haben nun erstmalig Forscher des Max-Planck-Instituts für Molekularphysiologie in Kooperation mit Forschern der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg, der Ruhr-Universität und der Universität von Hongkong in Hongkong im Einzelnen demonstriert. Durch die besseren technologischen Voraussetzungen im Elektronenmikroskopiebereich gewinnen Stephan Räunser und seine Mitarbeiter zum ersten Mal einen präzisen Überblick über die Strukturelemente des Mundes.

"Das ist ein bedeutender Fortschritt, um das Zusammenwirken der verschiedenen Eiweiße innerhalb der Funktionsstrukturen des Muskelgewebes zu verstehen", sagt er. Sie ermittelten zum Beispiel die exakte Lage von Trophomyosin auf dem Aktinfilament im myosingebundenen Stadium und stellten durch die detailliert erkennbare Komplexstruktur dar, dass Actin eigentlich Konformationsveränderungen im Herzmuskel verursacht.

Durch den Vergleich mit Moysin-Strukturen in anderen Staaten können die Forscher die Wechselwirkung von Mysin und Actin während der Muskelkontraktionen nachweisen. Unsere Resultate werden es ihnen in Zukunft erleichtern, Vorgänge und Vorgänge in der Muskelmasse zu verstehen", sagt er. Die Herzmuskulatur ist der bedeutendste Teil des Körpers; wenn sie nicht richtig arbeitet, kann dies zum Tode fÃ?hren.

Mit den Bildern der Max-Planck-Forscher ist es nun erstmalig möglich, diese Veränderungen präzise zu lokalisieren. "Die exakte Lage der Mutation ist eine grundlegende Voraussetzung für die Entwicklung von Therapiemöglichkeiten für solche Herzerkrankungen", sagt Dr. med. Stefan Räunser.

Mehr zum Thema