Nahrungser

Eines der Prinzipien einer gesunden ErnÃ?hrung ist: Das Ganze ist mehr als die Gesamtheit seiner Teile.
Der Mensch will mit fortschreitendem chemischem und biologischem Wissen und immer modernsten Messverfahren und -techniken seine Lebensmittel in ihre chemische Komponente aufspalten und deren Wirkungen und deren Fehlen auf den Körper erforschen.
Ausgehend von der heutigen Ernährungslehre ist eine milliardenschwere Branche für Nahrungsergänzungen entstanden.
Der Verzehr von Nahrungsergänzungen und sogar die ständige und regelmässige Zufuhr ist daher für den gesunden Menschen völlig überflüssig.
Man muss sich darüber im Klaren sein, dass die schiere Unmenge der vorhandenen Erzeugnisse allein kein Hinweis darauf ist, dass sie einen bedeutsamen Verwendungszweck für die Humanernährung haben oder gar erforderlich sind.

. fotosearch. de, www.ccvision. de, Sanomed Gesundheits- und Sportnahrungsmittelherstellung GmbH.

Internethändler, die Nahrungsergänzungsmittel verkaufen, müssen ebenfalls nach EU-Recht registriert und registriert sein, damit sie von der Lebensmittelüberwachung erfasst und überwacht werden können. Die Positionen der Verbraucher konzentrieren sich auf Nahrungsergänzungsmittel. Die Nahrungsergänzungsmittel (NEM) sind Lebensmittel zur Ergänzung der allgemeinen Ernährung. Deshalb wird neben dem autogenen Training auch die Unterstützung durch Nahrungsergänzungsmittel empfohlen!

Eine Antwort auf "Über den Verstand und Unfug von Nahrungsergänzungsmitteln".

Eines der Prinzipien einer gesunden ErnÃ?hrung ist: Das Ganze ist mehr als die Gesamtheit seiner Teile. Das, was sehr fraglich erscheint, macht für eine gute Diät durchaus auch mathematischen Wert. In dieser Arbeit wird zum Ausdruck gebracht, dass die Interaktion von Nahrung und Nährstoff ein komplexer Prozess ist als die reine Absorption von chemischen Substanzen.

Der Mensch will mit fortschreitendem chemischem und biologischem Wissen und immer modernsten Messverfahren und -techniken seine Lebensmittel in ihre chemische Komponente aufspalten und deren Wirkungen und deren Fehlen auf den Körper erforschen. Auf diese Weise ist in den vergangenen rund 100 Jahren im abendländischen Kulturkreis der Gedanke entstanden, dass die komplexe und zeitraubende Nahrungszufuhr durch die Isolierung und Konzentration der vermeintlichen Nähr- und Hilfsstoffe wenigstens zum Teil ersetzt werden kann.

Ausgehend von der heutigen Ernährungslehre ist eine milliardenschwere Branche für Nahrungsergänzungen entstanden. Das oder etwas Ähnliches könnte die verlockende Reklame für Vitamin-Präparate & Co. sein. Benötigen wir Nahrungsergänzungen? Unglücklicherweise bzw. zum Glueck ist der Mensch viel komplizierter als die Wirtschaft es sich wuenscht. Nach heutigem Wissensstand enthält eine adäquate Kost mit frischer und natürlicher Nahrung geschätzte 10.000 Inhaltsstoffe, die einen unmittelbaren oder mittelbaren Einfluß auf unser Wohlergehen haben.

Der Verzehr von Nahrungsergänzungen und sogar die ständige und regelmässige Zufuhr ist daher für den gesunden Menschen völlig überflüssig. Unsere Schlussfolgerung: Wir glauben, dass Nahrungsergänzungen, Vitamine und was auch immer sie genannt werden, nur eines helfen: die Nahrungsergänzungsindustrie. Sie können weder eine ausgeglichene, bekömmliche Diät ablösen noch müssen sie ergänzt werden.

Man muss sich darüber im Klaren sein, dass die schiere Unmenge der vorhandenen Erzeugnisse allein kein Hinweis darauf ist, dass sie einen bedeutsamen Verwendungszweck für die Humanernährung haben oder gar erforderlich sind. Welche sind eigentlich Nahrungsergänzungen? Nahrungsergänzungen sind nach dem deutschen Recht in erster Linie Nahrungsmittel. Nach den Plänen der Produzenten sollten sie die übliche Diät auffüllen.

Nahrungsergänzungen beinhalten eine Vielzahl von Nährstoffen und Ergänzungen in hoch konzentrierter Darreichungsform, z.B. Spurenelementen, Vitaminen, Amino-Säuren, Ballaststoffen, Kräuterextrakten oder Mineralien. Nahrungsergänzungen werden nicht als Medizinprodukte angesehen und sind daher keinen strikten Prüfungen unterworfen. Diese sind dem Lebens- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) unterworfen und dürfen keine therapeutischen Wirkungen nach der Nahrungsergänzungsverordnung (NemV) haben, d.h. sie dürfen keine Heilung oder Linderung von Erkrankungen bewirken.

Woran erkenne ich Nahrungsergänzungen? Die Produzenten und Vertreiber von Nahrungsergänzungen sind dazu angehalten, sie als solche erkennbar zu machen. Auf der Verpackung muss daher das Stichwort "Nahrungsergänzungsmittel" gut ablesbar sein. Die Verpackung solcher Nahrungsergänzungen muss die Botschaft vermitteln, dass dieses Erzeugnis kein Substitut für eine ausgeglichene und gesundheitsfördernde Kost sein kann und dass das Erzeugnis nicht in die Hand von Kleinkindern fallen darf.

Ist Nahrungsergänzung unbedenklich? Auch Nahrungsergänzungen müssen unbedenklich sein. Im Gegensatz zu Arzneimitteln unterliegen Nahrungsergänzungen keinen Genehmigungsverfahren. Es ist zwar bekannt, dass die Zufuhr von zu vielen Vitamin- oder Mineralstoffmengen gesundheitsschädlich sein kann, doch gibt es für solche Bestandteile zurzeit keine Höchstmengen. Das Einführen und Überwachen von Nahrungsergänzungen in der Bundesrepublik ist Sache der Bundesländer.

Wird ein Nahrungszusatz angeboten? Die Bundesanstalt für Risikobewertung e. V. (BfR, http://www.bfr.bund.de/de/das_bundesinstitut_fuer_risikobewertung__bfr_-280. html), eine Wissenschaftseinrichtung der BRD, rät Schwangeren, zusätzlich mit Nahrungsergänzungen Folsäure aufzunehmen. Auch gegen die Zufuhr von Nahrungsergänzungen durch ganz gewöhnliche, gesundheitlich unbedenkliche Menschen ist sie recht eindeutig.

Weiterführende Hinweise zu Nahrungsergänzungen und Antworten auf zahlreiche informative Fragestellungen sind auf der Website des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit (BfR) zu erhalten.