Nahrungsergänzungsmittel Folsäure

Die Folsäureprodukte - wann sind sie nützlich?

Bei Schwangerschaftsbeginn ist eine Nahrungsergänzung ratsam. Die Folsäure trägt zum Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft bei. Sprung zu Wer kann von Folsäureergänzungen profitieren? Die Nahrungsergänzungsmittel genießen in Fachkreisen keinen guten Ruf. Aber Folsäure, die zu den B-Vitaminen gehört, spielt eine wichtige Rolle.

Folsäureprodukte - wann sind sie sinnvoll?

Folsäure ist für die Teilung und das Zellwachstum mitverantwortlich. Bei Schwangerschaftsbeginn ist eine Ernährungsergänzung ratsam. Folsäure ist ein wichtiger Bestandteil der Zellenteilung und an vielen Wachstumsund Entwicklungsvorgängen im Körper aktiv mitbeteiligt. Als Folsäure wird die synthetisch (industriell hergestellte) Vitaminform bezeichnet. Folsäure ist einer der wenigen Stoffe, mit denen die Menschen in der Bundesrepublik keine optimale Versorgung haben.

Eine Mangelversorgung zu Schwangerschaftsbeginn ist besonders schwierig. Aus diesem Grund sollte auf eine vernünftige Zusammensetzung der Nahrung vor der Trächtigkeit und zusätzliche Folsäureprodukte Wert gelegt werden. Worin besteht der Unterscheid zwischen Folsäure und Folsäure? Folsäure ist der Oberbegriff für ein in Wasser lösliches B-Vitamin, das an vielen Wachstumsund Entwicklungsprozessen im Organismus in Gestalt verschiedener Folatverbindungen beteiligt ist.

Dieses Vitamin wird in seiner synthetischen Ausprägung Folsäure genannt. Die Folsäure ist widerstandsfähiger gegen Wärme, Luftsauerstoff und Lichteinwirkung als Lebensmittelfolat, weshalb sie der Nahrung beigemischt wird. Folsäure kann auch vom Organismus besser ausgenutzt werden. Zur Vergleichbarkeit dieser verschiedenen Substanzen werden sogenannte "Folsäureäquivalente" verwendet. 1 µg Folatäquivalent entsprechen 1 µg Lebensmittelfolat oder 0,5 µg Folsäure (bei leerer Magenaufnahme) oder 0,6 µg Folsäure (in Verbindung mit anderen Lebensmitteln).

Wie werden Folsäureprodukte beworben? Oftmals deutet die Werbebotschaft darauf hin, dass Folatmangel in der Bundesrepublik weit verbreitete Erscheinung ist. In der Tat wird die Tagesdosis von 300 Œg Folat-Äquivalenten bei einem großen Teil der ausgewachsenen Menschen in der Bundesrepublik gar nicht erzielt. Aber ein Unterangebot heißt nicht, dass es einen Nachholbedarf gibt.

Eine echte Folatmangel konnte in der Bundesrepublik nur in seltenen Fällen nachweisbar sein. Zur Vorbeugung einer Folatunterversorgung wird eine ausgeglichene folatreiche Kost mit viel Obst und Gemüsen und Vollkornprodukten angeraten. Der Einsatz von Folsäureprodukten vor und zu Schwangerschaftsbeginn ist zur Vermeidung von Entwicklungsstörungen des Feten zweckmäßig.

Zu den Folsäureprodukten für die Schwangerschaft kommen Präparate für das Herz-Kreislauf-System in Lebensmittelgeschäften, Drogeriemärkten und in der Apotheke. Werbemaßnahmen wie "trägt zur gesunden Durchblutung bei", "hat eine funktionelle Bedeutung in der Zellteilung" und "trägt zum gesunden Homozysteinstoffwechsel bei" sind richtig, aber auch folsäurehaltige Nahrungsmittel tun dies. Wozu benötigt der Organismus Folsäure?

Folsäure wird zum Aufbau von Nucleinsäuren, den Bausteinen der Zellinformationsspeicher, verwendet. Folsäure sichert in Wachstumsphasen - zum Beispiel in der frühkindlichen Phase, in der pubertären Phase oder in der Trächtigkeit - die Teilung und das Wachsen der Zellmembran. Folsäure ist daher für jede einzelne Zelle, vom Muskeln bis zur Nervenzellen, unverzichtbar.

Außerdem kann es zu Problemen bei der DNA-Synthese und damit bei der Teilung der Zellen kommen. Wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Trächtigkeit! Eine Folatunterversorgung während der Trächtigkeit ist besonders schwierig. Besonders bei Schwangeren und stillenden Müttern besteht ein hoher Folatbedarf, der kaum durch Lebensmittel gedeckt werden kann. Die ungenügende Zufuhr der Schwangeren zu Schwangerschaftsbeginn - noch bevor sie es erfährt - kann zu schwerwiegenden Schädigungen und Fehlbildungen im Feten wie z. B. Neuralrohrdefekte (Spina bidida oder "open back") sowie Kiefern und Gaumenspalte führen.

Wenn Sie Kinder haben wollen, sollten Sie daher 400 Œg Folsäure in Form einer Tablette vierwöchentlich vor und im ersten Schwangerschaftstrimester einnehmen. Das, was bei einer beabsichtigten Trächtigkeit kein Hindernis ist, kann bei einer ungewollten Trächtigkeit nicht umgesetzt werden. Wie kann ich meinen täglichen Bedarf mit Essen abdecken? Folsäure ist in Tier- und Pflanzennahrung enthalten.

Folsäure ist in Wasser löslich und sehr wärmeempfindlich. Zusätzlich zur natÃ?rlichen Anwesenheit von FolsÃ?ure in Nahrungsmitteln gibt es eine ganze Reihe von Nahrungsmitteln, die mit synthetischen FolsÃ?ure-anreichern. Folsäure und jodiertes Kochsalz sind ebenfalls verfügbar. Daher sollte man, wenn überhaupt, über Salze als weitere Möglichkeiten zur Aufnahme von Folsäure nachdenken, da diese eine besser handhabbare Liefermenge ist.

Was muss ich bei der Folsäureeinnahme beachten? Der regelmässige Verzehr von Folsäure (aus angereicherter Nahrung und Nahrungsergänzungsmitteln) sollte bei ausgewachsenen Personen aus Gründen der Sicherheit nie mehr als 1 Milligramm pro Tag sein. Folsäure-Tabletten (hochdosiert) sollten immer noch nicht ohne ärztliche Beratung einnehmen werden. Die Bundesanstalt für Risikobewertung rät zu einer täglichen Zufuhr von nicht mehr als 200 Œg Folsäure mit Nahrungsergänzungen.

Täglich werden 400 mg Folsäure für schwangere Frau und in den ersten Wochen der Schwangerschaft empfohlen. Zusätzlich zur Folatunterversorgung wird ein Überangebot an Folsäure als problematisch angesehen, da schädigende Effekte möglich sind. Folsäure kann zwar die infolge eines Vitamin-B12-Mangels verursachte Anämien ( "Anämie") beseitigen, nicht aber die permanenten Nervenschäden, die oft zu früh erkannt werden.

Die Vitaminpräparate sind für Folsäure in Nahrungsergänzungen in der Bundesrepublik und in anderen EU-Ländern gemäß EU-Richtlinie 2002/46/EG, Annex III (Fassung vom 13.3.2015) zugelassen:

Mehr zum Thema