Nahrungsergänzungsmittel für Kleinkinder

Nahrungsergänzungen sollen eine ausgeglichene Diät nicht ablösen, sondern - wie der Titel schon sagt - vervollständigen.
Zu einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Kost gehören viel Früchte und Gemüsesorten, moderate Tier- und Kohlenhydratmengen wie z.
Im Kindesalter können zum Beispiel Wachstumsimpulse einen verstärkten Kalziumbedarf verursachen, der zum Aufbau eines gesunden Knochens beitragen und auch eine Rolle bei der Teilung der Zellen spielen kann.
Kinder, die sich früh für einen vegetarischen oder veganen Lebensstil entscheiden, haben oft einen Mangel an Vitaminen des Typs B2, Eisens, Jods und Kalziums.
Falls Sie sich vergewissern wollen, dass Ihr Baby an einem Mangel an Nährstoffen leiden wird, konsultieren Sie gemeinsam Ihren Familienarzt.

Was Sie über Nahrungsergänzungsmittel für Kinder wissen sollten, lesen Sie hier. In beiden Studien zeigt sich, dass bis auf wenige Ausnahmen wie Vitamin D und Folsäure die Versorgung auch ohne Nahrungsergänzungsmittel generell gut ist. Wir als Eltern kennen fast alle unsere kleinen Gemüse- und Obstmuffel. Die meisten Kinderergänzungen enthalten Nährstoffe, mit denen Kinder in der Regel bereits gut versorgt sind. Eine ungenügende Versorgung verursacht während des Wachstums nicht nur akute Probleme, sondern kann auch dauerhafte Schäden verursachen.

Inwiefern sind sie unnötig oder nötig?

Nahrungsergänzungen sollen eine ausgeglichene Diät nicht ablösen, sondern - wie der Titel schon sagt - vervollständigen. Doch viele Menschen verstehen diese Aufgabe von Nahrungsergänzungsmitteln falsch und nutzen sie aus den verschiedensten Anlässen. Vor allem bei Kleinkindern kann der beliebige Gebrauch von Nährstoffzubereitungen ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt zu einer Beeinträchtigung der körperlichen Leistungsfähigkeit des noch heranwachsenden Organismus beitragen.

Zu einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Kost gehören viel Früchte und Gemüsesorten, moderate Tier- und Kohlenhydratmengen wie z. B. Rindfleisch, Käsesorten und Teigwaren und nur in Ausnahmefällen Bonbons oder besonders fette Delikatessen. Aber auch eine vielfältige und gesundheitsfördernde Diät für das Kind kann keine optimale Nährstoffbilanz vorweisen. Kann es trotz einer ausgewogenen Diät zu Mängeln kommen?

Im Kindesalter können zum Beispiel Wachstumsimpulse einen verstärkten Kalziumbedarf verursachen, der zum Aufbau eines gesunden Knochens beitragen und auch eine Rolle bei der Teilung der Zellen spielen kann. Das so genannte Sonnevitamin trägt zu einer gesunden Kalziumaufnahme bei und trägt auch zur Aufrechterhaltung der gesunden Muskelfunktionen sowie der gesunden Körperknochen bei, wird vom Organismus im Laufe des Winters nicht in ausreichendem Maße gebildet und kann in dieser Zeit ausbleiben.

Kinder, die sich früh für einen vegetarischen oder veganen Lebensstil entscheiden, haben oft einen Mangel an Vitaminen des Typs B2, Eisens, Jods und Kalziums. Ein Mangel an Nährstoffen kann sich besonders nachteilig auf Kinder in der Entwicklungsphase auswirkt. Die so genannte "bedarfsorientierte Versorgung" ist für den Organismus wesentlich erträglicher als Arzneimittel, die den Hirnstoffwechsel stören und deren Langzeiteffekte noch lange nicht untersucht sind.

Falls Sie sich vergewissern wollen, dass Ihr Baby an einem Mangel an Nährstoffen leiden wird, konsultieren Sie gemeinsam Ihren Familienarzt. Mit einem Bluttest kann der behandelnde Arzt rasch erkennen, ob ein Mangel vorliegt. Wichtiger Hinweis: Beharren Sie darauf, dass der Doktor nicht nur das Bluteserum, sondern auch die Blutkörperchen (Vollblut) untersuchte. Häufig führen diese jedoch noch zu normalen Werten, obwohl es bereits einen Mangel an Nährstoffen in den Körperzellen gibt.

Haarmineralanalysen und Stuhltests können weitere Informationen darüber liefern, wie der Organismus die Inhaltsstoffe verwendet, sollten aber keinen Vollbluttest ersetzt. Wenn Sie Nahrungsmittelergänzungen für die Behandlung von Ernährungsmängeln bei Kindern verwenden, sollten Sie diese trotzdem sorgfältig einnehmen. Außerdem sollten sie auf angeblich kinderfreundliche Nahrungsmittel verzichtet werden, die mit Vitamin- und Mineralstoffanreicherungen wirbt.

Dazu gehören Frühstückszerealien, Marmeladen und Joghurt für besonders kinderfreundliche Produkte. Kein überflüssiger Nahrungszusatz! Essen Sie eine ausgewogene Ernährung und wenn der Doktor keinen Vitamin- oder Mineralstoffmangel findet, ist es besser, keine Nahrungsergänzungsmittel für die Kleinen zu nehmen. Oft werden aufgrund einer Eigendiagnose der Erziehungsberechtigten falsche Präparate eingesetzt.

Die Ärztin oder der Arzt ist immer die erste Anlaufstelle, wenn der begründete Verdacht auf einen Mangel auftritt. Erst durch die Berücksichtigung der individuellen Ernährungsbedürfnisse des Kindes kann ein exakt zugeschnittenes Nahrungsergänzungsprogramm geschaffen werden.