Nahrungsergänzungsmittel Protein test

2018 whey protein test

Nicht ein Schnäppchen für ein Nahrungsergänzungsmittel, das früher als Abfallprodukt galt. In diesem Whey Protein Test werden Sie lernen: Der beste Proteinpulver von Optimum Nutrition ist die Gold Standard Whey Unsere Empfehlung! Die besten Proteinpulver für Veganer Der Veganer! Der ESN Designer Molkeprotein-Test Billige Molke Der Köstliche!

2018 Milk protein test

Das ist Molkenprotein und warum benutzen es so viele Menschen? Molkenprotein wird manchmal als das vollständigste Protein angesehen, da es alle 9 Protein-bildenden essentiellen Fettsäuren beinhaltet. Die Nahrungsergänzung Molke gehört zur Grundausrüstung für Leistungssportler verschiedener Disziplinen und wird vor allem von Sportlern, Leistungssportlern und Kraftathleten jeder Sportart eingesetzt, um den Organismus nach belastenden und Intensivtrainingseinheiten rasch mit qualitativ hochwertigen Proteinen zu beliefern, aber auch um die Muskelregeneration nach der Übungseinheit zu forcieren und in Verbindung damit den effektiven Muskelaufbau zielgerichtet zu erhöhen.

Darüber hinaus nutzen viele Athleten Molkenprotein in ihrer Ernährung, um die Muskeln zu schonen und einen möglichen Abbau der Muskeln aufgrund des Nährstoffmangels des Organismus zu vermeiden.

Molkenproteintest 2017: Das schönste Molkenprotein

Molkeprotein ist mit Sicherheit die populärste Nahrungsergänzung für Sportler, die intensiv üben und die besten Resultate erreichen wollen. In diesem Test werden Sie lernen: Erst dann können Sie wirklich bestimmen, welches Molkenprotein das Richtige für Sie ist. Problematisch ist, dass es viele unterschiedliche Molkenvarianten gibt.

Wie entsteht ein gutes Molkenprotein? Wir sind vor allem an Molkenprotein interessiert, damit wir unseren Organismus mit qualitativ hochwertigen Proteinen beliefern können. Wenn wir Eiweißpulver zu uns genommen haben, dann wollen wir wirklich viel Protein essen, nicht wahr? Letztlich hängen der Endproteingehalt und die Anzahl der essenziellen Fettsäuren von der Aufbereitungsmethode ab.

Wie ist Molkenprotein überhaupt? Muttermolke ist der Flüssigbestandteil der Muttermilch. Bei der Käseherstellung koaguliert und verfestigt sich die Masse als flüssiger Nebeneffekt. Lassen Sie uns einen kurzen Blick darauf werfen, aus welchem Material die Schokolade besteht: Wie man sieht, ist der natürliche Molkezustand nicht gerade eine Eiweißbombe.

Drei Verfahren machen sie zu einem viel nahrhafteren und damit wertvolleren Produkt: Spricht man von unterschiedlichen Molkenproteinsorten, spricht man von unterschiedlichen Verarbeitungsstufen. Die Aufbereitung erhöht nicht nur den Eiweißgehalt, sondern führt auch zum Verlust weiterer wertvoller Molkebestandteile.

Betrachten wir die verschiedenen Varianten näher. Im einfachsten Verfahrensschritt wird das Molkenprotein aus der Milch konzentriert. Das gesamte anfallende Abwasser und andere störende Inhaltsstoffe werden aus der Milch entfernt, so dass ein sehr eiweißreiches Puder entsteht. Molkekonzentrat enthält im Unterschied zu den anderen Varianten noch viele nützliche Inhaltsstoffe der Milch.

Das lässt viel Raum für andere Inhaltsstoffe, die meist von Fetten und Kohlehydraten aufgenommen werden. Weil Fette mehr Energie enthalten als Proteine, wird ein etwas größerer Heizwert von ca. 400 Kilokalorien / 100 g erreicht. Am Ende sind das aber nur etwa 15 Kilokalorien mehr pro Dosis als bei feinen Sorten, also wirklich kein gravierender Unterschied. 2.

Das bedeutet, dass Sie pro Dosis wesentlich mehr Protein erhalten als mit Molkekonzentrat und weniger trinken müssen, um die selbe Proteinmenge zu erhalten. Letztendlich wird Molkenprotein aber nicht in erster Linie zur Förderung unseres Immunsystems eingenommen. Das bereits eingedickte oder abgetrennte Protein wird durch eine enzymatische Behandlung so aufbereitet, dass die Eiweiße in kleine Stückchen zerlegt werden.

Weil die Eiweiße bereits verarbeitet sind und unser Organismus sie nicht aufspalten muss, kann das hydrolisierte Protein besser absorbiert und genutzt werden als die anderen Sorten. Darüber hinaus hat die Molekülverarbeitung einen weiteren negativen Effekt: Durch die Trennung der Eiweiße verliert sie ihre Gestalt und andere Chemikalien. Schließlich stellen wir Ihnen eine Liste zur Verfügung, die Ihnen hilft, sich für Ihr künftiges Molkenprotein zu entscheiden.

Übrigens, das sind die selben Auswahlkriterien, nach denen wir alle unsere Molkenproteine auswerten.

Mehr zum Thema