Nahrungsergänzungsmittel Test

Dienstleistung - Nahrungsergänzungsmittel im Test

Nahezu jeder dritte Deutsche befürchtet, dass herkömmliche Lebensmittel nicht genügend Nährstoffe liefern und Die Vitaminpräparate in den Nahrungsergänzungsmitteln sind laut Stiftung Warentest oft zu hoch dosiert. In den Regalen einer Apotheke sieht man meist tonnenweise verschiedene Nahrungsergänzungsmittel. Sie alle sind als Nahrungsergänzungsmittel im Umlauf. Was haben Kosmetikprodukte und Nahrungsergänzungsmittel gemeinsam?

Dienstleistung - Nahrungsergänzungsmittel im Test

Einige Nahrungsergänzungsmittel sind nur in Ausnahmefällen wie chronische Erkrankungen, Trächtigkeit oder ein medizinisch bedingter Defekt von Bedeutung. Es sollte jedoch immer nach Absprache mit und unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden, da es bei Arzneimitteln zu ungewollten Begleiterscheinungen kommen kann. Zuviel Vitamine E in Form von Kapseln soll die Entwicklung von Bronchialkrebs fördern.

Außerdem sollte sie nur unter medizinischer Aufsicht genommen werden und nicht ohne Klärung. Diese farbenfrohen Nahrungsergänzungsmittel werden in der Apotheke, in Drogerien und im Supermarkt angeboten - sie sind keine Medikamente, sondern werden als Nahrungsmittel betrachtet. In der Regel beinhalten diese Zubereitungen nur sehr kleine Mengen der beworbenen Vitaminen / Mineralien, so dass eine wirksame Wirksamkeit von Fachleuten kritisch bewertet wird.

Auf der anderen Seite stellte die Stiftung Warentest im Jahr 2015 in einer Reihe von Präparaten zu viel Vitamine E fest.

Getestete Vitamin-Präparate Nahrungsergänzungsmittel oft zu hoch verabreicht laut Stiftungswarentest

Diejenigen, die ihre Diät mit Vitaminen ergänzen, tun ihrer eigenen gesundheitlichen Situation nicht zwangsläufig gut: Die Stiftung warnt vor einer Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln, die auf dem Lebensmittelmarkt erhältlich sind, und kommt zu einigen beunruhigenden Resultaten. Für uns sind lebensnotwendige Stoffe wie z. B. Lebensmittel, Aminosäuren, Vitamine und andere Nahrungsbestandteile (Spurenelemente, Nahrungsfasern, etc.) wichtig und wir können unseren Nahrungsbedarf in der Regel über unsere Lebensmittel abdecken.

Doch Vorsicht, denn die Stiftung warnt bei der Prüfung von Vitamin-Präparaten, dass manche Präparate viel zu hoch sind. In dem Test wurden 35 Präparate aus der Apotheke, dem Reformhaus, dem Drogeriemarkt, dem Supermarkt und einem Online-Shop getestet - 26 davon überstiegen die vom Bundesministerium für Gesundheit (BfR) empfohlenen Tagesdosen an Vitaminzusätzen.

Bei 10 Präparaten liegt die Dosierung auch " deutlich " über der jeweiligen Maximalmenge. Beispielsweise gibt die Stiftung Warmentest an, dass zwei Produkte mehr als 17 Mal so viel Vitamine E beinhalten, wie das Bundesamt für Strahlenschutz (BfR) empfiehlt. In einem Präparat war der Gehalt an Vitaminen und Mineralien 34-mal so hoch wie die empfohlene Menge.

Beispielsweise kann zu viel Vitamine im Körper zu einer Verminderung der Wirksamkeit einiger Antikoagulantien beitragen. Nach Angaben der Deutsche Gesellschaft für Ernährungsforschung (DGE) beträgt die tägliche Dosis 0,065 ml für die Frau über 50 Jahre. Ein signifikant zu hoher Gehalt an Vitaminen der Kategorie B ( "Vitamin C") (empfohlene tägliche Dosis nach DGE: 95 mg) kann zu einer Beeinträchtigung der Nierensteine und der Hautverdauung und zu viel Vitamine der Kategorie B ( "Vitamin A" gemäß DGE: 0,8 mg) zu Kopfweh, aber auch zu Problemen der Leber und der Muskulatur beitragen.

Deshalb ist es besser, sorgfältig zu überlegen, ob Sie wirklich Vitaminpräparate einnehmen wollen. Ein Nahrungsergänzungsmittel kann im Einzelfall nützlich sein, sagt das Eidgenössische Institut für Risikobewertung: "Die optimale Strategie ist und bleibt dennoch eine ausgeglichene und vielseitige Kost mit viel Frucht und viel Gemüsen. "Nahrungsergänzungsmittel sind kein äquivalenter Ersatz."

Bei Interesse an den konkreten getesteten Produkten und deren Leistungsfähigkeit im Test der Stiftung Warmentest können Sie den kompletten Test gegen eine geringe Vergütung unter www.test.de. abrufen.

Mehr zum Thema