Nulldiät

Sie können herausfinden, wie die Nulldiät wirkt, was im Organismus passiert und ob diese Diätform bei der Ernährung im Testteil 11 über die Nulldiät ratsam ist.
Nahrungsergänzungen können auch Teil des mageren Menüs sein, um den Organismus mit Vitamin- und Mineralien zu beliefern.
Wie verhält es sich im Organismus während der Null-Diät? Am Anfang der Ernährung entsteht ein ausgeprägtes Gefühl des Hungers, das mit der Zeit abnimmt, wenn sich der Organismus darauf eingerichtet hat.
Aufgrund der künstlichen Hungerkatastrophe und der reduzierten Muskulatur sinkt der Basalumsatz und damit der Energiebedarf des Organismus.
Es kann unter bestimmten Bedingungen eine spannende spirituelle Erfahrungen sein, auf festes Futter zu verzichten und den Sinn für Speisen und Getränke zu stärken.

Das Nulldiät wird auch als Totalfasten genannt. Es gibt zwar Fastenformen, die prinzipiell gleich wirken, aber die Nulldiät ist nicht mit einer Fastenkur zu vergleichen, da sich die Zielsetzungen zwischen Nulldiät und Heilfasten unterschieden. Die Nulldiät hat zum Zweck, das Körpergewicht zu verringern, während das Essen nach körperlicher Erholung sucht.

Sie können herausfinden, wie die Nulldiät wirkt, was im Organismus passiert und ob diese Diätform bei der Ernährung im Testteil 11 über die Nulldiät ratsam ist. Was ist die Null-Diät? Der Grundsatz ist rasch erläutert, denn mit der Null-Diät heißt das Namensprogramm: Es liegen eigentlich null Calorien auf dem Teller, weil über einen längeren Zeitpunkt keine festen Nahrungsmittel zu sich selbst gebracht werden.

Nahrungsergänzungen können auch Teil des mageren Menüs sein, um den Organismus mit Vitamin- und Mineralien zu beliefern. Und wie lange erträgt der Organismus den Nahrungsverzicht? Neben der flüssigen benötigt unser Organismus auch Nahrungsmittel, um daraus Energien zu extrahieren und zu arbeiten. Mit ausreichend Wasser. Bei ausreichender Versorgung mit Wasser. Vitamine und Mineralien ist es manchmal möglich, für etwa zwei Monaten zu leben.

Wie verhält es sich im Organismus während der Null-Diät? Am Anfang der Ernährung entsteht ein ausgeprägtes Gefühl des Hungers, das mit der Zeit abnimmt, wenn sich der Organismus darauf eingerichtet hat. Zuerst baut der Organismus in erster Linie durch die mangelnde Eiweißversorgung zunächst einmal die Wassermenge und dann die Muskulatur ab, bevor er die Fettdepots angreift. Dabei wird die Muskulatur in Kohlehydrate umgesetzt, um die Vitalprozesse am Leben zu erhalten.

Aufgrund der künstlichen Hungerkatastrophe und der reduzierten Muskulatur sinkt der Basalumsatz und damit der Energiebedarf des Organismus. Nur nach einigen Tagen oder nach einigen Tagen oder nach einigen Tagen fängt der Organismus an... Weil die Vorzüge dieser Ernährung im Gegensatz zu anderen Ernährungskonzepten begrenzt sind, sind sie leicht und rasch zu benennen: Aufgrund der fehlenden Nahrungszufuhr benötigen Sie keine Ernährungspläne oder zeitaufwändige Zubereitungen, z.B. zum Essen und Shoppen.

Es kann unter bestimmten Bedingungen eine spannende spirituelle Erfahrungen sein, auf festes Futter zu verzichten und den Sinn für Speisen und Getränke zu stärken. Für diese wenigen Gründe kann man die Ernährung nur so mit einer halben bananenförmigen Nahrung kennzeichnen. Vor allem aber ist es schwierig, die Null-Diät überhaupt aufrechtzuerhalten. Wer hungrig wird, wird es schwer haben, auf festes Essen zu verzichtet und nur noch Flüssigkeit zu essen, zumal es im täglichen Leben oft viele verführerische Dinge gibt.

Was die Gesundheit anbelangt, so ist die Null-Diät äußerst fragwürdig und diejenigen, die es schaffen, sie zu überleben, können unter Umständen böse Überaschungen erleiden. Wenn keine Vitamine und Mineralien zugeführt werden, werden sich bald Defizitsymptome entwickeln. Bei der Nulldiät nimmt, wie bereits erläutert, die Muskulatur des Organismus ab, was zu einem niedrigeren Basalumsatz führen kann, da der Basalumsatz weitgehend von der Muskulatur abhängt.

Die Verlangsamung des Stoffwechsels hat zur Konsequenz, dass man wahrscheinlich dem Jojo-Effekt zum Trotz mit einer ganz gewöhnlichen Ernährung wieder ansteigt. Wer die Null-Diät probieren will, muss sich darüber im Klaren sein, dass der anfänglich sehr schwere Gewichtverlust vor allem auf die Reduktion von Körperwasser und Muskelprotein zurückzuführen ist, da der Organismus erst nach einigen Tagen / Woche zur Fatburning übergeht.

Außerdem wird der athletische Teil der Ernährung völlig vermisst. Zudem mangelt es dieser Ernährung am Lern-Effekt. Insbesondere Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen. Diabetiker oder Nierenfunktionsstörungen sollten diese Ernährung nicht einhalten. Wer gesundes Gewicht verlieren will, sollte sich für eine andere Ernährungsform entschieden haben. Man sollte sich ohne medizinische Hilfe auf jeden Falle von dieser Ernährung fernhalten!

von Michaela Herzog