Nur Reis Diät

Reisdiät im Test: Die Wahrheit über die beliebte Reisdiät

Der Crash-Reis, bei dem nur Reis für eine Woche gegessen wird, beinhaltet keine intensive Untersuchung der gesunden Ernährung und wird nicht empfohlen. Allerdings gibt es "die" Reisdiät nicht. Dieser Sammelbegriff umfasst alle Diäten, bei denen sich die Person, die abnehmen will, hauptsächlich von Reis ernährt. In extremen Fällen nur Reis. Reis gibt es viele verschiedene Diäten, aber alle haben eines gemeinsam:

Reis Diät im Test: Die Wahrheiten über die Reiskost

Natürlich auch die verschiedenen Ernährungsformen. Eines dieser Wunderdiäten ist die Reisdiät. Viel mehr, als man auf einem Reissack ißt. Dies wissen auch die asiatischen Menschen, selbst diejenigen, die weniger klug sind als Buddhas oder des Konfuzius. Das müssen die asiatischen Bürger wissen, denn Reis ist für sie ein Hauptnahrungsmittel.

Allerdings gibt es "die" Reisdiät nicht. Diese Sammelbezeichnung umfasst alle Ernährungsformen, bei denen sich derjenige, der Gewicht verlieren will, hauptsächlich von Reis nährt. In extremen Fällen nur Reis. Es gibt nur eine einfache Faustregel in der Reisdiät: Es gibt nur Reis. Der Diätjunkie ist aber gerade davon fasziniert: Er muss sich selbst züchtigen und foltern, denn Gewicht zu verlieren ist eine Sünde.

Der Reisgott muss nun den Leib läutern und die Wiederverkörperung des Astralkörpers steht an. Und wer den Organismus kennt und seinem Organismus etwas Gutes tun will, kann neben viel Wasser, Kaffee, Tee, Obst- und Gemüsesäften oder Gemüsebouillon trinken.

Damit ist die ursprüngliche Diät beinahe zu einem richtigen Nahrungsprogramm geworden. Weil eine Reinreisdiät aus ärztlicher Perspektive extrem schwierig und je nach Zustand des Betroffenen auch lebensbedrohlich ist. Die Reinreis-Diät ist eine Monodiät. Das heißt, dem Organismus werden die wichtigen Inhaltsstoffe entzogen.

Der Reis entleert den Organismus. Wenn die Diät beendet ist, nimmt der Organismus wieder Feuchtigkeit auf und kehrt zu seinem Ursprungsgewicht zurück. Zum anderen droht der Organismus zu dehydrieren, d.h. zu viel Feuchtigkeit zu verlieren. Als drittes werden mit den vielen Körperflüssigkeiten viele Mineralien aus dem Organismus ausgewaschen. Die salzlose Aufbereitung bedeutet auch, dass weniger Körperwasser zurückgehalten wird, da Salze kochen.

Besonders wenn Sie an Zuckerkrankheit oder einer Herzkrankheit leiden, sollten Sie vor einer solchen Reisdiät Ihren Hausarzt konsultieren. Nicht jeder Reis ist gleich. So können die bereits bevorstehenden Gesundheitsnebenwirkungen einer reinrassigen Reisdiät bedauerlicherweise weiter verstärkt werden. Der Grund dafür ist, dass weißer Reis aus dem Beutel oft aus Gründen der Convenience verwendet wird.

Aber dieser Reis ist im Prinzip nur eines: viel Mehl. Weisser Reis ist nichts anderes als Reis mit Schalen. Reis ist wie andere Getreideprodukte die wichtigste Zutat unmittelbar unter der Spelze. Vollkornreis, also der ungeschälte Reis, hat einen hohen Kaliumgehalt. Das Geschmacks- und Kau-Erlebnis ist viel stärker ausgeprägt als bei weißem Reis.

Reis, vor allem die geschälten Varianten, enthalten Reispflanzen stärke, d.h. Kohlenstoff. In 100 g Reis sind etwa so viele Kohlehydrate enthalten wie in der gleichen Dosierung (ein Riegel) bittere Schokolade, also fast 400 km. Eine reine Reisdiät kann daher nur entmutigt werden. Da Vollkorn-Reis fest in die Nahrung integriert ist und in Kombination mit einer fettreduzierten, ausgeglichenen Diät, kann Reis dazu beitragen, Fett zu reduzieren und langfristig abzulegen.

Mehr zum Thema