Obst Gesund

Das ist auf den ersten Blick völlig absurd: Gerade der in der Frucht enthaltene Kristallzucker soll weniger gesund sein als andere Zuckersorten.
Außerdem hat die Tagesportion Obst keine Nachteile. Fructose hatte lange Zeit ein makelloses Aushängeschild.
"Aus Fructose werden Vorläufer von Moleküle hergestellt, die dazu beitragen, Fette zu speichern", sagt Dr.
Eine weitere Ursache für die durch Fructose verursachte Zunahme fand man an der University of California in den USA.
Zudem waren die Zellen seiner gesundgewichtigen Probanden weniger anfällig für Inulin. Das ist eine Tendenz, die auf lange Sicht zu einer Zuckerkrankheit führen kann.

Früchte sind gesund, aber nicht zu viel Fruchtzucker. Sind Früchte ungesund oder helfen Früchte beim Abnehmen? Früchte und Gemüse sind zweifellos gesund. Aber wer glaubt, dass Obst genauso gesund ist wie Gemüse, der irrt. Lesen Sie hier, wie gut es für Sie ist, Obst zum Frühstück zu essen!

Kannst du zu viel Obst fressen?

Das ist auf den ersten Blick völlig absurd: Gerade der in der Frucht enthaltene Kristallzucker soll weniger gesund sein als andere Zuckersorten. Aber zu viel Fructose, im Fachjargon Fructose genannt, sorgt für Fettleibigkeit, steigert den Cholesterinspiegel - und fördert damit Zuckerkrankheit, Herzinfarkte und Schlaganfälle. Doch erst bei genauerem Hinsehen zeigt sich, wann Fructose wirklich zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

Außerdem hat die Tagesportion Obst keine Nachteile. Fructose hatte lange Zeit ein makelloses Aushängeschild. Er enthielt keinen normalen Hauszucker, der zur Haelfte aus Fructose und zur Haelfte aus Glucose bestand, sondern oft nur die angeblich gesunde Fructose. Es wird gehofft, dass insbesondere Zuckerkranke von Fructose profitierten. Im Gegensatz zu Glucose steigt der Blutzuckerspiegel bei Fructose nicht an.

"Aus Fructose werden Vorläufer von Moleküle hergestellt, die dazu beitragen, Fette zu speichern", sagt Dr. Phillip Gerber. 2. Fettablagerungen sind heute in den alten Bundesländern unnötig und für viele zum Thema geworden. Einer der Gründe dafür ist, dass sie die Zuckerkrankheit fördern, und Fructose, weil sie die Fettlagerung anregt, spielt dabei eine sehr wichtige Rolle.

Eine weitere Ursache für die durch Fructose verursachte Zunahme fand man an der University of California in den USA. Fructose ernährt uns nicht. Mehr und mehr Untersuchungen zeigen, wie viel Fructose unsere Gesundheit beeinflusst. So hat der schweizerische Fachmann Philippe Gieber bewiesen, dass bereits nach dreiwöchiger Tagesdosis von 80 g Fructose die Konzentration an gesundheitsschädlichen LDL-Cholesterinpartikeln im Körper deutlich zunimmt.

Zudem waren die Zellen seiner gesundgewichtigen Probanden weniger anfällig für Inulin. Das ist eine Tendenz, die auf lange Sicht zu einer Zuckerkrankheit führen kann. Erst vor kurzem haben Wissenschaftler um den Zellenbiologen Prof. Dr. Wilhelm Krek von der ETHZ diese fragwürdige Erkenntnis veröffentlicht: Es scheint, dass Fructose im Herz das Herzmuskelwachstum über mehrere Zwischenstufen hinweg bei Menschen, die bereits an hohem Blutdruck erkrankt sind, über ein gesundheitsförderndes Niveau hinweg anregen kann.

Alle diese Negativmeldungen über Fructose - mit Ausnahme der unnötigen Stimulierung der Fettlagerung heute - haben keine positive Wirkung. "Fructose hat sonst keinen unmittelbaren Vorteil für den Organismus", sagt er. Dennoch will Prof. Dr. Andreas Peiffer, Leiter der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Ernährung an der Berliner Universität, die Fructose nicht prinzipiell verurteilen.

Von einer Reduzierung des Obstkonsums wegen der dunklen Seite der Fructose hält er dringend ab: "Damit eine Quantität zusammentreffen kann, die erhebliche nachteilige Auswirkungen haben kann, muss man ein ganzes Kilo Apfel verzehren. "Im Alltagsleben ist oft das genaue Gegenteil zutreffend: "Die meisten Menschen fressen viel zu wenig Obst.

"Die Menge, in der Fructose zum Problemfall wird, wird nur von der Nahrungsmittelindustrie erzeugt." Insbesondere Süßgetränke wie Limonade und alkoholfreie Drinks beinhalten viel zu viel Fructose. Täglich eine große Orangensoda, ein Frühstücksbrot und am Ende des Tages eine fertige Pizza - und schon sind Sie weit über 100g.

Fruktose ist aus zwei einfachen Gründen bei Lebensmittelherstellern auf der ganzen Welt so beliebt: Sie ist zweimal so süss wie Traubenzucker und kann besonders günstig hergestellt werden. Der Mais-Sirup wird in den Vereinigten Staaten vielen Lebensmitteln und Getränke beigemischt - auch das ist kostengünstig und hat einen äußerst hohen Fruktosegehalt (bis zu 90 g pro 100 g!).

Infolgedessen verbraucht der Durchschnittsamerikaner 100 g Fructose pro Tag - zweimal so viel wie ein Europäer. 2. "Vor allem für diejenigen, die bereits jetzt Übergewichtige sind, kann dies zu einem echten Ärgernis werden", sagt Fachmann Pfaff. "Gefäßkrankheiten, Zuckerkrankheit, Fettleibigkeit - all diese Volkskrankheiten werden von zahlreichen Einflussfaktoren mitbestimmt. Eine dieser Ursachen könnte jedoch Fruchtzucker sein.

Fructose beeinflußt die Gehirnregionen, die dadurch möglicherweise gar den Appetit erhöhen.

von Michaela Herzog