Ohne Kohlenhydrate

Ich möchte Ihnen gerne aufzeigen. Wie eine kohlenhydratfreie Ernährung aussieht, was Sie in dieser Periode noch alles zu sich nehmen können und warum manche Ernährungswissenschaftler auf diese Form der Ernährung setzen.
Anstelle von Kohlehydraten und Fettsäuren wird ausschliesslich Fette als Energiequelle für den Organismus verwendet und der Versuch unternommen, Kohlenhydrate so weit wie möglich zu meiden.
Eine kohlenhydratfreie Ernährung hat zum Zweck, den Organismus in eine Form des Hungerstoffwechsels zu bringen.
Wenn man zu viele Kohlenhydrate oder zu viel Eiweiß zu sich nehmen muss, verlässt der Organismus die Ketosis und damit den Stoffwechsel des Hungers.
Nachfolgend sind die wichtigsten Vorzüge kurz erläutert: Therapie für diverse Krankheiten: Untersuchungen haben gezeigt, dass eine kohlenhydratfreie Ernährung eine Therapiemöglichkeit für diverse Erkrankungen des Nervensystems sein kann.

Eine weit verbreitete Meinung ist, dass Kohlenhydrate hauptsächlich für die Fettverbrennung verantwortlich sind. Viele Menschen erwarten deshalb eine erfolgreiche Gewichtsabnahme durch eine kohlenhydratfreie Ernährung. Ausdrücke wie die Ketogendiät oder die Atkins-Diät kommen ins Gespräch. Bei diesen Formen der Nahrung geht es in erster Linie darum, Kohlenhydrate aus der Nahrung weitestgehend zu eliminieren oder wenigstens deutlich zu verringern.

Ich möchte Ihnen gerne aufzeigen. Wie eine kohlenhydratfreie Ernährung aussieht, was Sie in dieser Periode noch alles zu sich nehmen können und warum manche Ernährungswissenschaftler auf diese Form der Ernährung setzen. Danach stelle ich Ihnen die Gefahren einer kohlenhydratfreien Ernährung vor und gebe Ihnen meine persönlichen Empfehlungen. Kohlehydrate sind die wichtigste Energiequelle für den Menschen. In ketogener Ernährung oder allgemein in einer kohlenhydratfreien Ernährung wird dies geändert.

Anstelle von Kohlehydraten und Fettsäuren wird ausschliesslich Fette als Energiequelle für den Organismus verwendet und der Versuch unternommen, Kohlenhydrate so weit wie möglich zu meiden. Dies führt zu einer Macronährstoffverteilung von ca. 70-80% Fetten, 10-20% Proteinen und 0-10% Kohlenhydraten. Allerdings wird der Fettgehalt sehr oft nicht beachtet und es wird in erster Linie darauf Wert gelegt, die Kohlenhydrate ganz zu beseitigen und den Proteingehalt etwas zu erhöhen.

Eine kohlenhydratfreie Ernährung hat zum Zweck, den Organismus in eine Form des Hungerstoffwechsels zu bringen. Dies wird dadurch erzielt, dass der Organismus aufgrund des Mangels an Kohlenhydraten nur Fette zu diesem Zwecke verwendet. Zunächst entleert der Organismus seine bestehenden Glycogenspeicher. Ziel ist es, dem Organismus zu helfen, sein eigenes Körperfett rascher abzubauen.

Wenn man zu viele Kohlenhydrate oder zu viel Eiweiß zu sich nehmen muss, verlässt der Organismus die Ketosis und damit den Stoffwechsel des Hungers. Das liegt daran, dass etwa 50 % des Proteins in Glukose umgesetzt werden können, genauso wie Kohlenhydrate - 10 % Fette. Durch eine Ernährung ohne Kohlenhydrate werden einige Vorzüge erzielt, die für Menschen, die rasch an Gewicht verlieren wollen, sehr wichtig sind.

Nachfolgend sind die wichtigsten Vorzüge kurz erläutert: Therapie für diverse Krankheiten: Untersuchungen haben gezeigt, dass eine kohlenhydratfreie Ernährung eine Therapiemöglichkeit für diverse Erkrankungen des Nervensystems sein kann. Insbesondere mit einer ketogenen Ernährung lässt sich anscheinend gut behandeln. Viele Menschen wissen bereits, dass ich ein überzeugter Verfechter einer vegetarischen High-Carb-Diät bin.

Ungeachtet dessen erkenne ich mehr Benachteiligungen als Nutzen in einer kohlenhydratfreien Ernährung. Der bloße Gedanken, einen Macronährstoff so weit wie möglich aus der Nahrung zu entfernen. Das lässt darauf schließen, dass dies eine ganze Anzahl von Benachteiligungen mit sich bringt. Nahezu alles ist mit Kohlenhydraten gefüllt. Mangel an Mikronährstoffen: Wahrscheinlich der größte Benachteiligung einer kohlenhydratfreien Ernährung. Aber auch die Repräsentanten der Ketogene Ernährung räumen ein, dass bestimmte körpereigene Vitalstoffe in Gestalt von Nahrungsergänzungen aufgenommen werden müssen.

Allerdings lässt dies in der Praxis meist nach, sobald sich der Organismus an den Ketosezustand gewöhnen kann. Noch einmal veranschaulichen, was man bei einer kohlenhydratfreien Ernährung nicht verzehren kann: Es heißt, dass alle "bunten" Gemüse viel Kohlenhydrate enthalten. So zum Beispiel Tomaten. Möhren oder Paprikaschoten (ein roter Pfeffer enthält 6,4 Gramm Kohlenhydrate, ein gelber 5,3 Gramm und ein grüner 2,9 Gramm).

Auch die Lebensmittel, die für eine kohlenhydratfreie Ernährung geeignet sind, erwähne ich in diesem Film noch einmal: Ich empfehle jedem, eine Diät zu bevorzugen, die auf Kohlenhydrate als wichtigste Energiequelle setzt.

von Michaela Herzog