Olivenöl Mehrfach Ungesättigte Fettsäuren

Dass kalt gepresste pflanzliche Öle nicht zum Frittieren geeignet sind, weil die hohe Temperatur die wertvollen Bestandteile (z.
Sie sind umso unstabiler und empfindlicher gegenüber den Zerfallsprozessen bei Wärme, je mehr mehrfach ungesättigte Fettsäuren in einem öl enthalten sind.
Untersuchungen zeigen, dass Olivenöl eine längere Haltbarkeit hat und viel hitzeresistenter ist als andere Öle.
Hanf- oder Leinsamenöl sollte niemals erhitzt werden, da der Rauchentwicklung sehr wenig Bedeutung zukommt und die kostbaren ungesättigte Fettsäuren zersetzt werden.
Für das Dämpfen wird Olivenöl empfohlen. Bei höheren Außentemperaturen, z.B. beim Frittieren, empfiehlt es sich, Götterspeise oder Kokosnussfett zu benutzen.

Dies liegt an ihrem hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren, die weitaus hitzestabiler sind als mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Bei der Erwärmung von mehrfach ungesättigten Fettsäuren entstehen diese sogenannten Transfettsäuren. Polyungesättigte Fettsäuren kommen hauptsächlich in pflanzlichen Ölen vor. Die Doppelbindung liegt meist in einer so genannten Cis-Konfiguration vor, die bewirkt, dass die Fettsäure eine kleine Biegung macht. Das Fett ist ungesund und macht fett.

Wie wird kaltgepresstes Öl erwärmt?

Dass kalt gepresste pflanzliche Öle nicht zum Frittieren geeignet sind, weil die hohe Temperatur die wertvollen Bestandteile (z.B. Vitamine E) zerstört und gesundheitsschädliche Substanzen im Olivenöl produziert, davon sind viele Menschen Ã?berzeugt. Bei der Erwärmung von mehrfach ungesättigten Fettsäuren bilden sich diese so genannten Trans-Fettsäuren. Polyungesättigte Fettsäuren kommen hauptsächlich in pflanzlichen Ölen vor.

Sie sind umso unstabiler und empfindlicher gegenüber den Zerfallsprozessen bei Wärme, je mehr mehrfach ungesättigte Fettsäuren in einem öl enthalten sind. Trans-Fettsäuren sind gesundheitsschädlich. Einige Nahrungsmittelchemiker behaupten, dass es keine wissenschaftliche Beweise dafür gibt, dass das Erwärmen von Olivenöl auf 180°C Gesundheitsschäden verursachen kann.

Untersuchungen zeigen, dass Olivenöl eine längere Haltbarkeit hat und viel hitzeresistenter ist als andere Öle. Dies ist auf den höheren Gehalt an mehrfach ungesättigter Fettsäure zurückzuführen. Im Vergleich zu mehrfach ungesättigtem sind diese wärmestabiler. Im Mittelmeerraum wird Olivenöl seit je her zum Frittieren, Dämpfen und Kochen benutzt. Pflanzliche Öle mit einem Räucherpunkt über 160 Grad Celsius sind z.B. Olivenöl oder Sonnenschein.

Hanf- oder Leinsamenöl sollte niemals erhitzt werden, da der Rauchentwicklung sehr wenig Bedeutung zukommt und die kostbaren ungesättigte Fettsäuren zersetzt werden. Wie man die Öltemperatur in der Wanne misst, wissen wir nicht, aber ein Kunstgriff wäre zum Beispiel, dem Olivenöl beim Dämpfen von Gemüsen etwas Flüssigkeit hinzuzufügen, damit es nicht zu warm wird.

Für das Dämpfen wird Olivenöl empfohlen. Bei höheren Außentemperaturen, z.B. beim Frittieren, empfiehlt es sich, Götterspeise oder Kokosnussfett zu benutzen. Trans-Fettsäuren werden jedoch hauptsächlich bei der Industriehärtung von Fett hergestellt. Es wird vermutet, dass sich diese Trans-Fettsäuren in den Membranen der Zellen ansammeln und somit den Metabolismus stören. Daenemark, Oesterreich, Irland, Norwegen und die Niederlande haben fuer Transfettsaeure in Nahrungsmitteln rechtliche Beschraenkungen eingefuehrt, die einen Hoechstgehalt an Transfettsauren vorsehen.

Außerdem dürfen künftig keine künstlichen Trans-Fettsäuren mehr in Nahrungsmitteln verkauft werden. Die Europäische Gemeinschaft hat einen Höchstwert für Trans-Fettsäuren in Fett und Öl nur für Kindernahrung (weniger als 4 % des Gesamtfettgehalts) und Olivenöl festgelegt. Für diese Erzeugnisse ist es wichtig, die Zutatenliste zu überprüfen und alle Erzeugnisse mit gehärtetem Fett zu unterlassen.

So was kann man tun, wenn ungesättigte Fettsäuren bei Erwärmung zu Trans-Fettsäuren werden können? Das liegt daran, dass ungesättigte Fettsäuren essenziell sind, d.h. sie müssen über die Ernährung absorbiert werden, da der Organismus sie zwar braucht, sie aber nicht selbst zubereiten kann. Die Nüsse und Mandelbäume enthalten neben Öl auch kostbare Fettsäuren. Allerdings sollten Sie bei Öl darauf achten, dass Sie es nur in kalt gepresster Ausführung einkaufen.

Fett wie z. B. Götterspeise oder ungehärteter Kokosnussfett eignet sich zum Dämpfen. Du erhältst alle wichtigen Hinweise für den gesunden Umgang mit Öl und Fett. Wie wird kaltgepresstes Öl erwärmt?