Omega 3 Gesundheit

Die Omega-3 - Das Märchen der guten Fettsäuren

Omega-3-Archiv, 20.1. 2010 bis 14.6.2013 Fisch gegen Herzinfarkt nicht mehr empfohlen.

Die britische Expertengruppe stoppt ihre Empfehlung, fetten Fisch zu essen oder Kapseln mit Omega-3-Fettsäuren zu schlucken, um einen zweiten Herzinfarkt zu verhindern. Die Omega-3 Fettsäuren sind gesunde Fette, die für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit sehr wichtig sind. Der Ernährungsexperte Dr. Udo Erasmus hat eine Ölmischung aus verschiedenen Ölsaaten zusammengestellt, die doppelt so viele Omega-3-Fette enthält wie Omega-6-Fette. Die Omega-3 Fettsäuren aus Fisch spielen eine Schlüsselrolle für die menschliche Gesundheit.

Omega 3 - Das Marchen der gesunden Fettsäure

Das gesunde Herzen, ein starkes Gemüt und der lebenslange Schutz gegenüber Tumoren, depressiven Erkrankungen und Nervenerkrankungen. Omega 3 ist in Fischöl, Nüssen und Broccoli enthalten. Fettcarbonsäuren sind eine kleine, besondere Gruppierung innerhalb der ungesättigter Fettstoffe. Seither wird alles, was bereits enthalten ist, mehr oder weniger durchdringend mit magischen Fetten versetzt:

Angefangen von Fischsticks und Öl bis hin zu Babygläsern und den Dosen, die in unterschiedlichen Dosen im Supermarkt erhältlich sind. Der Kardiologe verschreibt seinen Patienten die Speisefettsäuren in hohen Dosen. Ob Omega-3 auch Tumore schrumpfen lässt, die Stimmung hellt, Angriffe mildert, die Krankheit vorbeugt und das Erinnerungsvermögen stärkt, ist mehr als zweifelhaft.

Ganz im Gegenteil: In großen Mengen können die Fette anscheinend auch schädlich sein. Die Bundesanstalt für Risikobewertung verlangt nun die Einhaltung von Grenzwerten für die Omega-3-Dosis in Nahrungsmitteln und weist eindringlich darauf hin, dass zu viel eingenommen werden sollte. Bei zu frühzeitigem Auftreten von zu viel Omega-3-Fettsäuren fürchten sie, dass sie später Fett und Bluthochdruck haben werden.

Die Düsseldorfer Konsumentenschützer halten den gepflegten Genuss der Bundesbürger sowieso für viel zu dick. Jeder, der auch Omega-3 im Korb bevorzugt, geht deutlich zu weit, warnt er. Zur gesunden Kost empfiehlt man weniger Fette und mehr Gemüsesorten, Früchte und Brot - und als Zusatz von Fetten nicht mehr als die gute und gute Butter oder gar nicht mehr.

Die Omega-3 Fettsäure begleitet die Wiederherstellung Ihrer Darmpflanzen.

Die Fettsäure Omega-3 ist für ihre vielen gesundheitlichen Vorteile bekannt. Dieses Mal stellte sich heraus, dass Omega-3-Fettsäuren auch für eine gute Darmpflanze verantwortlich sind - eine große Neuheit, denn eine gute Darmpflanze ist ein Garant für Gesundheit und Wohlergehen. Da viele Wirkungsmechanismen dieser Säuren bekannt sind, sind Omega-3-Fettsäuren sehr unterschiedlich.

Eine in den wissenschaftlichen Berichten vom 9. August 2017 veröffentlichte Arbeit zeigt eine gewaltige Ausweitung des eigenen Wirkungsspektrums von Omega-3. Außerdem sorgen die Speisefettsäuren für einen gesünderen Darmtrakt, indem sie die Vielfalt der Darmpflanzen unterstützen - sagt Dr. Anna Waldes, Lehrbeauftragte an der Universität von Nottingham, an der die Arbeit stattfand.

Unter Diversity versteht man die Anzahl der verschiedenen Darmbakterien. So wird der Gesundheitsstatus der Darmbakterien nicht nur durch die Anzahl der Keime an sich, sondern auch durch die Anzahl der anwesenden Bakterienstämme bestimmt. Die große Vielfalt der Darmbakterien deutet auf einen sehr günstigen Darmflorazustand hin - und ein guter Darmflorazustand ist eine gute Garantie für eine gute allgemeine Gesundheit.

Nur mit einer guten Darmpflanze haben wir eine gute Digestion, eine gute Nährstoffzufuhr, eine gute Entschlackung und natürlich ein starkes Abwehrsystem. Vielleicht ist es gerade dieser günstige Einfluß auf die Darmpflanze - zusammen mit der anti-entzündlichen Auswirkung -, der die Omega-3-Fettsäuren zu so vielen gesundheitlichen Vorteilen anregt.

Ob Herz-Kreislauf-System, Körper, Gewebe, Knochen, Hirn oder Gelenken, Omega-3-Fettsäuren verbessern die Gesundheit und das Wohlergehen in all diesen Bereichen des Körpers. Wenn die Darmpflanze ihre Vielfalt einbüßt, d.h. wenn sie nur aus wenigen Bakterienstämmen des Darms zusammengesetzt ist, können pathologische Veränderungen im Darmbereich auftreten.

Gegenwärtig steht der Mensch im Zentrum der Medizinforschung, da zunehmend festgestellt wird, dass viele gesundheitliche Probleme auf eine erkrankte Darmpflanze zurückzuführen sind", erläutert Dr. VALDE. "Um den Einfluß von Omega-3-Fettsäuren auf die Darmpflanze zu untersuchen, haben Dr. Waldes und seine Mitarbeiter die Vielfalt der Darmpflanzen von 876 Zwillingsschwestern untersucht.

Die Abkürzung steht für Dokosahexaensäure, eine kurzkettige Omega-3-Fettsäure, die unter anderem für ihre wohltuende Auswirkung auf das Hirn bekannt ist. Selbstverständlich wurde auch der Omega-3-Verbrauch einbezogen. Dr. Waldes resümiert die Resultate wie folgt: "Wir haben festgestellt, dass je mehr Omega-3-Fettsäuren in der Ernährung von Müttern und je mehr Blut sie Omega-3-Fettsäuren haben, desto größer ist die Vielfalt der Darmbakterien (nützliche und nicht schädliche Bakterien).

"Interessanterweise gab es in dieser Studie keinen Bezug zwischen Vielfalt und Faserverbrauch. Die Autorin des King's Colleges in London, Dr. Christina Mennis, ergänzt: "Wir haben auch entdeckt, dass mit zunehmendem Konsum von Omega-3 die Anzahl der Keime, die eine Entzündung reduzieren und die Adipositas reduzieren können, zugenommen hat.

"Es wird vermutet, dass Omega-3-Fettsäuren zu einem erhöhten Gehalt an N-Carbamylglutamat (NCG) im Verdauungstrakt beitragen, einer Substanz, die für ihre antioxidativen und antiinflammatorischen Wirkungen bekannt ist. Man vermutet nun, dass Omega-3-Fettsäuren einige Stämme dazu bringen können, mehr Östrogen zu bilden, was die antiinflammatorischen Wirkungen der Omega-3-Fettsäuren im Verdauungstrakt erklärt.

Weil Omega-3-Fettsäuren zu den essenziellen Säuren zählen, also zu denjenigen, die nicht vom Organismus selbst produziert werden können, müssen sie mit der Ernährung absorbiert werden. Es ist zu beachten, dass es verschiedene Omega-3-Fettsäuren gibt: kurz- und langkettig. Bei der kurzkettigen Omega-3-Fettsäure handelt es sich um Alpha-Linolensäure (ALA). Lang kettige Omega-3-Fettsäuren sind unter anderem enthalten: Dokosahexaensäure (DHA) und Essigsäure (EPA, Eicosapentaensäure).

Woher bekommen Sie genügend Omega-3-Fettsäuren? Reine Pflanzenalgenöle stellen eine tierverträgliche, umweltverträgliche und nicht zu vergessen gesundheitsfördernde Alternative dar - entweder in Form einer Dose oder ohne Dose. Vergewissern Sie sich jedoch, dass das von Ihnen ausgewählte Präparat auch die gewünschte Omega-3-Dosis hat.

Hoch dosierte Omega-3-Präparate, die ausreichend viel Vitamin C und Vitamin E enthalten: Norsan-Algenöl in 100-ml-Flaschen: Das Oel enthält mehr als 1 Milliliter pro Tag (5 Milliliter). Die langkettigen Omega-3-Fettsäuren (1176 Milligramm und 714 Milligramm EPA), so dass die vom Produzenten angegebene tägliche Dosierung halbiert werden kann - es sei denn, aus Therapiegründen ist eine erhöhte Dosierung erforderlich.

Wenn Sie in naher Zukunft eine Darmreinigung durchführen wollen, können Sie Omega-3-Fettsäuren in Ihr Darmsanierungsprogramm einbeziehen. Selbst wenn Sie nur am Ausbau Ihrer Darmpflanzen mitarbeiten ("z.B. nach einer Antibiotikatherapie"), können Omega-3-Fettsäuren beteiligt sein. Die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren ist ideal zu den Speisen. Fettsäurepräparate von Omega-3 zählen zu den Nahrungsergänzungsmitteln, die permanent verzehrt werden können, da die essentiellen Säuren immer erhalten sind.

Gesundheitliche Versorgung ist Ihre Passion? Du möchtest die Verbindungen zwischen unserer Küche und unserer Gesundheit aus einer ganzheitlichen Perspektive kennen? Du willst nichts weiter, als dein ganzes Wissen über Gesundheit und Ernähung zu deinem Metier zu machen? In 12 bis 18 Monate trainiert die Naturheilkundliche Hochschule Menschen wie Sie als Facharzt für ganzheitliche Gesundheit.

Mehr zum Thema