Protein oder Eiweiß

Protein-Shakes werden von vielen Athleten sehr gerne genommen, weil sie leicht zuzubereiten und zu verabreichen sind.
Viele von ihnen reichen deshalb nach dem Sport nach Proteinpulver in unterschiedlichen Geschmacksvarianten und verrühren es in Vollmilch oder lauwarmem Nass.
Das sind bei einer 60 kg schweren Person etwa 60 g Eiweiß. Selbst ein 150 -Gramm-Becher Naturjoghurt bringt über sechs g, ebenso wie rund 70 g Linse, was einer üblichen Portionierungsempfehlung entspre-chen.
Wer 100 Kilo wiegt und sehr aktiv im Sport ist, muss etwa 150 g pro Tag einnehmen. Auch bei proteinreichen Nahrungsmitteln wie Huhn (20 g Eiweiß bei 100 g) ist das nicht immer so leicht.
Und der Proteinshake? Protein-Pulver setzt sich in der Regel zusammen aus Vollmilch und Moos. Bei einem Filtrationsvorgang trennen diese Stoffe das Protein von den Fetten und der Kohle.

Eiweißriegel oder Eiweißshake - was ist besser für die Muskeln? Eiweiß ist nur ein Fremdwort für Eiweiß, das in der Regel wissenschaftlich verwendet wird. Protein und Molkenprotein: Hochwertige Produkte für Ihren Muskelaufbau. Die Zufuhr von Eiweiß spielt eine entscheidende Rolle beim Muskelaufbau. Neben Kohlenhydraten und gesunden Fettsäuren bilden Proteine eine wichtige Grundlage für eine optimale Proteinsynthese.

Eiweißriegel oder Eiweiß-Shake - was ist besser für die Muskulatur?

Protein-Shakes werden von vielen Athleten sehr gerne genommen, weil sie leicht zuzubereiten und zu verabreichen sind. Mit einem praktischen Protein-Riegel können Sie sich und Ihre Muskelmasse nach dem Sport noch besser mit Makronährstoffen ausstatten. "Er ist müde nach dem Stress." "Die Regeneration des Körpers setzt ein, es werden neue Muskelpartien aufgebaut, neue Körperzellen gebildet und sich selbst gestärkt."

Viele von ihnen reichen deshalb nach dem Sport nach Proteinpulver in unterschiedlichen Geschmacksvarianten und verrühren es in Vollmilch oder lauwarmem Nass. Wieder andere beschwören auf Protein-Riegel als Ersatz. Proteinshake oder Protein-Riegel? Wieviel Protein brauchen Sie überhaupt? Jeder Mensch brauche etwa ein Gram Protein pro Kilo Gewicht, um effizient zu sein, so der Experte zu sein.

Das sind bei einer 60 kg schweren Person etwa 60 g Eiweiß. Selbst ein 150 -Gramm-Becher Naturjoghurt bringt über sechs g, ebenso wie rund 70 g Linse, was einer üblichen Portionierungsempfehlung entspre-chen. "Zum effektiven Kräftigungstraining werden 1,3 bis 1,5 g Eiweiß pro kg Gewicht benötigt", sagt der Experte.

Wer 100 Kilo wiegt und sehr aktiv im Sport ist, muss etwa 150 g pro Tag einnehmen. Auch bei proteinreichen Nahrungsmitteln wie Huhn (20 g Eiweiß bei 100 g) ist das nicht immer so leicht. "Hier macht es Sinn, zu substituieren", erläutert Dr. Dr. Deppeghel. An dieser Stelle kommen Protein-Shakes und/oder Bars ins Spiel. 4.

Und der Proteinshake? Protein-Pulver setzt sich in der Regel zusammen aus Vollmilch und Moos. Bei einem Filtrationsvorgang trennen diese Stoffe das Protein von den Fetten und der Kohle. Andere Naturquellen wie Ei, Milchreis und Rindfleisch werden zum Teil auch als Protein-Pulver wiederverwendet. Ein Standard-Glas Protein-Shake bringt etwa 30 bis 40 g Protein in den Organismus, wenn man sich an die empfohlene Dosierung von einem Messlöffel halten kann.

Ebenfalls interessant: Wann ist die Zeit für den Proteinshake? Genauso wie Proteinshake, Molkeprotein und Milchprotein ist Soja-Protein oft in Protein-Riegeln enthalten. Etwas unangenehm, aber in den meisten Protein-Riegeln ist der Zusatz von Kollagen-Hydrolysat unangenehm. Obwohl es sich um ein strukturelles Protein handelt, hat es nach Ansicht von Ernährungswissenschaftlern einen sehr geringen ökologischen Wert.

Diese Proteinquelle ist daher für den Organismus schwierig zu nutzen, um die Muskulatur aufzubauen und zu schützen. Charakteristisch für Protein-Riegel ist ihre Süsse - und laut Dispeghel auch das Gefahrenpotential von Protein-Riegeln, da sie in den "Genussbereich" einführen. In den meisten Riegel ist der Zuckergehalt und der entsprechende Kohlenhydratgehalt signifikant größer als der des Proteins.

Im populären "Oh Yeah"-Riegel zum Beispiel sind es 31% Kohlehydrate mit 26% Protein, im "Power Systems High- Protein-Riegel" mit Bananenaroma gar 43g Kohlehydrate (davon 29g Zucker) mit 32g Protein. Der Weltgesundheitsverband (WHO) rät zu einer täglichen Einnahme von höchstens 25 g des Zuckers. Sie sind bereits mit einem normalen Eiweißriegel bedeckt.

Wenn es nicht möglich ist, die richtige Proteinmenge zu essen, geht die Expertenempfehlung eindeutig in Richtung Proteinshake. "Es wird eine höhere Proteinmenge pro Dosis geliefert, die aus für den Organismus einfacheren und weniger zuckerhaltigen Rohstoffen stammt", sagt er. Eiweißriegel dagegen sieht der Fachmann als Bonbons mit einem etwas höheren Eiweißgehalt, die - wie herkömmliche Schokoladenriegel auch - aufgrund ihres zuckerreichen Anteils langfristig eine bauchbetonte Überlegenheit begünstigen können, also das besonders ungesunde und entzündungsfördernde Fettpolster?

Wichtig ist, dass man sich bewußt genießt und nicht glaubt, dass man etwas Gutes für sich und seinen Organismus tut.

von Michaela Herzog