Protein Shakes Muskelaufbau

Proteinpulver für den Muskelaufbau Sind Proteinshakes schädlich für die Nieren?

Gehören Sie zu den Menschen, die trotz hartem Training und ausreichender Ernährung kaum Erfolge beim Muskelaufbau erzielen? Darum kläre ich heute die Mythen über Proteinshakes auf. Eiweiß-Shakes sind ideal zur Steigerung der Eiweißaufnahme, z.B. beim intensiven Training zum Muskelaufbau oder während einer Diät.

Wenn Leute über eine Diät mit viel Protein/Protein sprechen, denken die meisten Leute, dass es immer um Muskelaufbau geht. Aber Protein hat eine fundamentale Bedeutung für den menschlichen Körper.

Muskeltraining mit Proteinpulver Sind Protein-Shakes für die Niere gefährlich?

Laut aktuellen Studien nimmt jeder vierte Erwachsener in der Bundesrepublik eine Nahrungsergänzung zu sich - und bei den Athleten sind es deutlich mehr. Eiweißpulver zur Herstellung von Shakes bietet vor allem immer wieder für Rückfragen und Diskussion. Häufig sind die These von Proteinshakes in beide Himmelsrichtungen äußerst heftig. Andere betrachten sie als grundlegende Werkzeuge für den Muskelaufbau.

Aber was bewirken die Shakes wirklich?

Unterstützen Protein-Shakes das Muskelwachstum?

Die überwiegende Mehrheit der Fälle ist die Menge an Protein, die Sie in Ihrer täglichen Ernährung zu sich nehmen, ausreichend, um Ihre Muskulatur zu jeder Zeit mit dem notwendigen Energiestoff Protein zu beliefern. Es stimmt, dass Ihr Organismus eine (kleine) Extraportion Protein in einem kleinen Zeitraum unmittelbar nach Ihrem Kräftigungstraining verwenden kann, um das Muskelwachstum zu stimulieren.

Fachleute sagen 40 bis 90 Min. "danach" und etwa 20 g Protein - aber das kann man mit einer normalen Diät leicht kontrollieren, zum Beispiel mit einer oder zwei Vollkornbrotscheiben mit Topfen und Wildlachs oder 200 g fettarmen Quarkmilch. Von der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsforschung (DGE) wird eine Tagesdosis von 0,8 g Protein pro kg des Körpergewichts empfohlen.

Allerdings überschreiten die meisten Menschen diesen Grenzwert bereits mit ihrer üblichen Ernährung und liegen bei durchschnittlich 0,9 g (Frauen) bzw. 1 g (Männer). Bei Leistungssportlern beträgt dieser Grenzwert zwischen 1,2 und 1,7g. Eine Menge Protein kann für die Niere ein Problem darstellen. Wissenschaftler der Universität von Mexiko haben in einer Untersuchung festgestellt, dass die ideale Proteinmenge pro Essen 30g ist.

Die Dosierung sollte auch am Abend nicht viel höher sein - was bei vielen Abnehmprogrammen der Fall ist. Zuviel Protein pro Essen wurde dann in den Testreihen der texanischen Behörden teilweise gar in Blutzucker und Fette umgerechnet.

Protein-Shakes: Was machen sie wirklich?

Protein-Shakes werden immer populärer. Diese sollen den Muskelaufbau unterstützen und zugleich Gewicht verlieren. Egal ob in der Werbebranche, auf sozialen Medienplattformen oder im Fitness-Studio um die Ecke: überall findet man Menschen, die auf Protein-Shakes fluchen. Der Shakes sind trendy, weil sie mehrere Vorzüge haben sollen. Doch wie wirken sie auf unseren Organismus?

Und was sind Protein-Shakes? Protein-Shakes werden in der Regel aus Eiweißpulver und Eiweißmilch, Pflanzengetränken oder Mineralwasser hergestellt. Der Puder enthält tierische und/oder pflanzliche Proteine oder Proteine. Eiweißpulver enthält auch Kohlehydrate und Fett und enthält oft sogar Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelement. Die Proteingehalte der verschiedenen Shakes können sehr verschieden sein.

Manche davon sind nahezu ausschließlich aus Eiweiß, andere nur in geringen Anteilen. Die Protein-Pulver sind vielfältig auf dem Weltmarkt. Die beiden Eiweiße werden aus der Milch von Kühen hergestellt, sind aber unterschiedlich in ihrer Verwendung. Molkenprotein kann rasch vom Organismus absorbiert werden und wird daher oft sofort nach dem Sport eingenommen.

Das hat den großen Nachteil, dass der Organismus bis zu acht Stunden nach der Aufnahme noch mit Eiweiß angereichert wird. Welchen Effekt haben Protein-Shakes auf den Organismus? Zuerst einmal: Protein-Shakes allein haben nicht viel Wirkung. Sie können jedoch einen günstigen Einfluß auf den Organismus haben. Eiweiße sind Aminosäureverbindungen. Diese sind ein wesentlicher Baustein unseres Organismus und wichtig für den Muskelaufbau.

Deshalb ist eine gute Proteinversorgung sehr entscheidend. Für Erwachsene ohne viel Bewegung wird eine Tagesdosis von 0,8 g Protein pro kg Gewicht eingenommen. Profisportler sollten etwas mehr, aber nicht mehr als zwei g Protein pro kg Gewicht zu sich nehmen. 2. Weil Eiweiße für den Muskelaufbau von Bedeutung sind, ist es kein Zufall, dass Protein-Shakes bei Athleten sehr begehrt sind.

Sie können den Muskelaufbau bei einem intensiven Workout sogar noch mehr vorantreiben: Weil: Ausreichende Eiweiße sind eine grundlegende Voraussetzung für das Muskelwachstum. Protein-Shakes können aber nicht nur beim Muskelaufbau, sondern auch bei der Regeneration mithelfen. Kräftigungstraining mit hohen Lasten führt rasch zu kleinen Muskelverletzungen. Um diese Risse wieder gut zu verheilen, benötigt der Organismus genug Eiweiß als Aufbaustoff.

Protein-Shakes werden nicht nur zum Muskelaufbau verwendet, sie sollen auch bei der Gewichtsabnahme mithelfen. Das Protein in Protein-Shakes vermittelt ein verhältnismäßig lang anhaltendes Gefühl der Sättigung, was bedeutet, dass weniger Nahrungsmittel konsumiert werden. Der Shakes selbst ist vergleichsweise kalorienarm: Ein mit Mineralwasser gemischter Shakes hat etwa 120 Kcal. Warum kein Proteinshake?

Im Prinzip sind Protein-Shakes nicht gesundheitsgefährdend. Werden Protein-Shakes unnötig? Die Bedeutung von Protein-Shakes wird von vielen Fachleuten bezweifelt und darauf hingewiesen, dass Amateursportler mit den Shakes kaum die gewünschte Wirkung haben werden. Denn: Regelmässiges Trainieren und eine ausgeglichene Diät sind für den Muskelaufbau und die Gewichtsabnahme ausschlaggebend. Durch eine gesunde und ausgeglichene Kost kann der Tagesbedarf an Proteinen leicht gedeckt werden.

Magerfleisch, Fische, Käsesorten, Hülsenfrüchte and Hefefeflocken sind verlässliche Proteinlieferanten. Zusätzliche Eiweiße werden kaum gebraucht. Sind zu viele Eiweiße schädlich? Im Normalfall sind Eiweiße gut und für den Organismus von Bedeutung. Ein übermäßiger Verzehr von tierischem Protein kann zu einer Überversäuerung des Organismus führen, da Protein das Säure-Basen-Gleichgewicht beeinflußt.

Sie sollten daher darauf achten, dass Sie nicht mehr als zwei g Protein pro kg des Körpergewichts pro Tag zu sich genommen haben. Hier erhalten Sie weitere Infos zum Säure-Basen-Haushalt. Eiweißpulver ist kaum billig. Ein Kilo Puder kostet etwa 15 EUR. Zum Schütteln braucht man ca. 30 g Puder.

Also kostete ein Schütteln, ohne die mitgelieferte Menge an Flüssigkeiten, etwa 45 Cents. Protein-Shakes können Athleten bei der Optimierung ihrer Diät unterstützen. Diese sind eine bequeme Möglichkeit, den Organismus mit ausreichend Protein zu versorgen und oft köstlich zu sein. Sie sind jedoch kein Muss zum Aufbau von Muskeln. Die Shakes unterstützen Sie nicht bei der Gewichtsabnahme, aber sie können Sie unterstützen.

Ob Sie Protein-Shakes zu sich nehmen wollen oder nicht, hängt von Ihnen ab. Und wer nicht auf seine Extraportion Protein verzichtet, sollte jetzt vorsichtig sein. Man muss kein teueres Eiweißpulver einkaufen. Wie Sie ganz leicht Ihre eigenen Protein-Shakes nach Ihrem Gusto herstellen können. Sie benötigen ca. 150 g Joghurt, Frischkäse oder Quarkkäse als Unterlage.

Die Früchte und Gemüsesorten Ihrer Auswahl in kleine Stücke geschnitten und hinzugefügt. Fügen Sie der Mischung ausreichend viel Muttermilch oder etwas zu. Alles mit einem Pürierstab zerdrücken und der Eiweißshake ist zubereitet. Mit dem 8-wöchigen "Muskelaufbauprogramm" werden Sie rasch und zielgerichtet zu mehr Muskulatur am ganzen Leib geführt.

Mehr zum Thema