Proteine im Fleisch

Viele Menschen beschwören beim Training oder bei der Gewichtsabnahme auf eine eiweißreiche Diät. Allerdings heißt das nicht, dass wir unbegrenzte Menge an Proteinen zu uns zu nehmen haben.
Es gibt aber auch solche Anlagen, die komplette Proteine enthalten: Immerhin wird in der abendländischen Bevölkerung noch mehr Proteine verbraucht als noetig.
Das " richtige " Eiweiß ist nur im Fleisch vorhanden? Pflanzenproteine haben gegenüber tierischem Eiweiß einige Vorteile: Sie beinhalten Vitamin- und Antioxidanzien, die nicht in Fleisch oder Molkereiprodukten vorzufinden sind.
Dies bedeutet, dass der Organismus etwa 400 g reine Proteine pro Jahr braucht. Täglich werden etwa 1,8 g Proteine verbraucht, sagt er.
Broccoli ist eiweißreicher als Fleisch? Um durch den höheren Eiweißgehalt ein Optimum an Muskelaufbau zu erzielen, wird viel Fleisch gegessen.

Zu den eiweißreichen Lebensmitteln tierischen Ursprungs gehören Eier, Geflügel, Fisch, Fleisch und Milchprodukte. Eiweiße in Lebensmitteln pflanzlichen Ursprungs sind in Soja, Nüssen, Pilzen, Hülsenfrüchten und Getreide enthalten. Diese sind in tierischen Produkten wie Fleisch, Eiern und Milchprodukten enthalten. Es gibt aber auch Pflanzen, die komplette Proteine enthalten: Protein, Eisen, Zink, Selen sowie Vitamine der B-Gruppe sind gut verfügbar.

Häufig auftretende Fehler bei Proteinen

Viele Menschen beschwören beim Training oder bei der Gewichtsabnahme auf eine eiweißreiche Diät. Allerdings heißt das nicht, dass wir unbegrenzte Menge an Proteinen zu uns zu nehmen haben. Fünf große Fehler bei Proteinen: Nahrungsmittel, die alle neun essentiellen Fettsäuren beinhalten, die der Organismus benötigt, werden als komplette Proteine bezeichne. Diese sind in Tierprodukten wie Fleisch, Eier und Milchprodukte zu finden.

Es gibt aber auch solche Anlagen, die komplette Proteine enthalten: Immerhin wird in der abendländischen Bevölkerung noch mehr Proteine verbraucht als noetig. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation sollten ausgewachsene Mütter im Durchschnitt 46 g Proteine pro Tag zu sich nehmen, ausgewachsene Mütter etwa 56 g. Jedoch hat eine US-Studie ergeben, dass die meisten amerikanischen Männchen im Durchschnitt etwa 102 g konsumieren, während die amerikanischen etwa 70 g pro Tag konsumieren.

Das " richtige " Eiweiß ist nur im Fleisch vorhanden? Pflanzenproteine haben gegenüber tierischem Eiweiß einige Vorteile: Sie beinhalten Vitamin- und Antioxidanzien, die nicht in Fleisch oder Molkereiprodukten vorzufinden sind. Dennoch sollten Tierproteine nicht notwendigerweise in groben Portionen verzehrt werden, jedenfalls nicht, wenn sie aus fetthaltigem Fleisch sind. Um eine gute Muskulatur aufzubauen, braucht der Organismus Proteine.

Dies bedeutet, dass der Organismus etwa 400 g reine Proteine pro Jahr braucht. Täglich werden etwa 1,8 g Proteine verbraucht, sagt er.

100 kcal Broccoli beinhalten mehr Eiweiß als Rind.

Broccoli ist eiweißreicher als Fleisch? Um durch den höheren Eiweißgehalt ein Optimum an Muskelaufbau zu erzielen, wird viel Fleisch gegessen. Es ist wahr, dass Fleisch viel Protein hat. Aber es gibt viele Ursachen, warum manche Menschen überhaupt kein oder nur wenig Fleisch zu sich nehmen wollen. Broccoli ist eine sehr gute Variante für alle.

Wenn man den Eiweißgehalt von Broccoli und Rind nicht nach dem Gewicht von 100 g wie üblich sondern nach 100 kg misst, ist Broccoli eiweißreicher. Die Rechnung: 100 g Rind haben ca. 250 kg und beinhalten ca. 26 g Fleisch. 100 g Broccoli haben nur etwa 28 Kalorien und beinhalten etwa 3,5 g Weizen.

Wird der Eiweißgehalt nun auf 100 Kilokalorien erhöht, beträgt der Eiweißgehalt von 100 Kilokalorien Broccoli 12,5 Gramm, der von Rind nur noch 10,4 Gramm. Ob vegetarisch, flexitär oder Allesfresser - verwenden Sie Broccoli häufiger, denn es ist nicht nur reich an Eiweiß, sondern auch an gesunden Inhaltsstoffen wie z. B. dem für die Muskelaktivität sehr wichtigen Pott.

Darüber hinaus ist Broccoli aufgrund seines Ballaststoffgehalts und seiner geringen Dichte sehr gut für eine kalorienarme Ernährung geeignet. Außerdem ist er sehr ergiebig. Wie viel Eiweiß Ihr Organismus wirklich braucht, erfahren Sie im Beitrag über den Eiweißbedarf.

von Michaela Herzog