Radsport Getränke

Vor allem Radfahrer verwenden häufig gebrauchsfertige kohlenhydrathaltige Trinkpulver (hauptsächlich mit Maltodextrin), um ein Energy-Drink für die Getränkeflasche zu zubereiten.
Dies sollte pro l ca. 400-800mg betragen. Damit aus dem neutralen Geschmackspulver ein köstliches Energy-Drink wird, können Sie für den Genuss Sirupe, Fruchtsäfte wie z.
Wenn es sehr heiß ist, braucht der Organismus mehr Wasser als Kohlehydrate, wenn es beispielsweise ziemlich kühl ist, werden mehr Kohlehydrate gebraucht, da der Organismus auch für die Wärmeregulation benötigte Energien hat.
Kürzere, hochintensive Übungseinheiten wie das Intervall-Training erfordern dagegen viel Kohlehydrate.
Zahlreiche Kraftsportler haben das Gerät mit ihren eigenen Energy Drinks so weit verfeinert, dass sie für längere Trainingssitzungen oder Wettkämpfe keine oder fast keine festen Nahrungsmittel in Tablettenform zu sich genommen haben.

Im Radsport verliert der Körper beim Training oder Rennen viel Flüssigkeit. Aber mit den richtigen Drinks. Jeder Biker sollte vor, während und nach der Radtour genügend Flüssigkeit in Form von geeigneten Getränken trinken, deren genaue Menge von zahlreichen Faktoren wie der Art des Radfahrens, der Intensität der Belastung, der Dauer, dem Trainingszustand und dem Klima abhängt. Beim Radfahren bezieht sich die Lebensmittel- und Getränkekontrolle auf einen Streckenabschnitt, auf dem die Fahrer aus dem Stand oder aus der Laufposition mit Speisen und Getränken versorgt werden. In der Mittagspause bieten wir saisonale Früchte und isotonische Getränke an.

Radfahren - Machen Sie Ihren eigenen Energy-Drink

Vor allem Radfahrer verwenden häufig gebrauchsfertige kohlenhydrathaltige Trinkpulver (hauptsächlich mit Maltodextrin), um ein Energy-Drink für die Getränkeflasche zu zubereiten. Auch Radfahrer, Sportler und andere Leistungssportler können sich problemlos einen wirksamen Energy-Drink mixen. Ausdauersportlern bietet der Kohlenhydratspeicher der Firma Carbon von der Firma BiTech US eine ideale Mischung aus verschiedenen Kohlenhydraten, die mit nur 6,90 Euro pro Kilogramm ebenfalls sehr erträglich ist.

Dies sollte pro l ca. 400-800mg betragen. Damit aus dem neutralen Geschmackspulver ein köstliches Energy-Drink wird, können Sie für den Genuss Sirupe, Fruchtsäfte wie z. B. Apfel-, Trauben- oder Früchtetees einnehmen. Die Vorteile für Radfahrer, Sportler und Langstreckensportler anderer Sportarten, die über mehrere Wochen trainieren und Wettbewerbe durchführen; ein selbstgemixter Energydrink kann je nach Trainingsdauer und Temperaturverhältnissen eingestellt werden und ist somit wesentlich anpassungsfähiger als ein vorgefertigter Energydrink aus der Dose.

Wenn es sehr heiß ist, braucht der Organismus mehr Wasser als Kohlehydrate, wenn es beispielsweise ziemlich kühl ist, werden mehr Kohlehydrate gebraucht, da der Organismus auch für die Wärmeregulation benötigte Energien hat. In der Grundausdauer einheit wird weniger Kraft aus der Flasche verbraucht; der Organismus kann einen großen Teil seiner Energiezufuhr durch die Verbrennung von Fett sicherstellen.

Kürzere, hochintensive Übungseinheiten wie das Intervall-Training erfordern dagegen viel Kohlehydrate. Sie sollten das Puder nach der Menge der Flüssigkeit in jeder Flasche messen, das gleiche trifft auf Sodium zu. Für Ausdauertrainingseinheiten bis ca. 3 Std. und geringer Belastung sind 40g Carbon pro l ausreichend. Für intensivere Geräte können Radfahrer und Sportler 60-70g pro l und für hochintensive Trainingsgeräte ab der aeroben Grenze 60-80g pro l verwenden.

Zahlreiche Kraftsportler haben das Gerät mit ihren eigenen Energy Drinks so weit verfeinert, dass sie für längere Trainingssitzungen oder Wettkämpfe keine oder fast keine festen Nahrungsmittel in Tablettenform zu sich genommen haben. Viel Spaß mit meinen Tips, testen Sie doch einfach mal die Grundlage für Ihren selbstgemachten Energy Drink.

von Michaela Herzog