Richtig Abnehmen mit Sport

Richtiges Abnehmen durch Sport

Jeder weiß, dass gezieltes Training "Kalorien verbrennt" und so die Gewichtsabnahme fördert. Darüber hinaus hat ein gut ausgebildeter Organismus einen hohen energetischen Grundumsatz. Auch in Ruhe nimmt die aufgestaute Muskulatur mehr Kraft auf und der geschulte Metabolismus kann früher auf seine Fettdepots zugreifen. Deshalb ist es umso bedeutsamer, die sonst so kurze Zeit für den Sport so zu verwenden, dass die Verbrennung von Kalorien optimiert ist.

Die Reichweite der optimalen Verbrennung hängt von vielen verschiedenen Einflussfaktoren ab: Lebensalter. Gender, Geschlecht. Muskulatur. Gewichte, Fitness, etc. Deshalb gibt es keine allgemeine Faustregel für ein energieoptimiertes Trainingsprogramm. Das immer noch weit verbreitete Wissen des langen und langsamen Trainings hat keine universelle Gültigkeit und kann zu frustrierendem Üben im Sinne der gewünschten Gewichtsabnahme beitragen.

Zwar verbraucht der Organismus bei geringer Last in Prozent mehr Körperfett - aber in diesem Gebiet ist der Energiestoffwechsel und damit der Fettfluss gering. Das steigert Ihre Kondition, aber der Kalorienverbrauch ist nicht ideal und die Kilo schmilzt langsamer. Der Trick ist also. Es gilt. Gerade im einzelnen Gebiet zu üben, in dem der Metabolismus seine Fettdepots bestmöglich ausnutzt und möglichst viele Kalorien verbraucht, ohne in den Kohlenhydratstoffwechsel zu gelangen.

Wo kann ich meinen persönlichen Schulungsbereich festlegen? Seit Jahren ist die spiroergometrische Methode (= Atemgasmessung bei körperlichen Anstrengungen zur Leistungsbestimmung) der goldene Standard für die individuelle Performance-Diagnostik in der Sportheilkunde. So lässt sich der individuelle Übungsbereich genau festlegen, in dem die überschüssigen Pfund rascher abschmelzen oder die Kondition zielgerichtet erhöht werden kann.

Das Morgentraining auf leeren Bauch kann den Einfluss auf die Gewichtsabnahme noch weiter verbessern. Im Falle von erschöpften Kohlenhydratspeichern ist der Organismus früher auf Fettdepots angewiesen. Außerdem sollte man etwa eine halbe Autostunde nach dem Sport auf Essen verzichtet werden. Auch nach einer Sportaktivität verläuft der Metabolismus weiterhin auf einem hohen Level (Post-Burning-Effekt). Indem der Organismus während der Nachverbrennungsphase auf Nahrungsmittel verzichtet, erhält er die erforderliche Kraft aus den Fettpolstern anstelle der gelieferten Nahrungsmittel.

Auf diese Weise werden auch nach dem Sport wirksam verbraucht.

Mehr zum Thema