Richtige Ausgewogene Ernährung

Das merken wir daran, dass die Muskeln schwächer werden, die Knöchel zerbrechlicher werden und die Sicht abnehmen kann.
Zur Vereinbarkeit von reduziertem Energieverbrauch und konstantem Nahrungsbedarf werden Nahrungsmittel mit niedrigem Energieverbrauch und hoher Dichte im hohen Lebensalter empfohlen.
Neben fester Nahrung ist ein ausreichender Vorrat an Flüssigkeit die Basis für eine ausgewogene Ernährung.
Trotzdem ist es sinnvoll, die eigene Ernährung mit fortschreitendem Lebensalter genauer unter die Lupe zu nehmen.
Nahrungsmittel wie z. B. Lebern. Eidotter. oder fetthaltige Fischarten beinhalten Vitamine der Kategorie C.

Im Laufe des Lebens ändert sich der Organismus und es ist gut, die Essgewohnheiten zu ändern. An dieser Stelle erhalten Sie praxisnahe Hinweise, wie Sie die Ernährung im hohen Lebensalter an die geänderten Anforderungen anpassen können. Mit 20 bis 30 Jahren ist der Aufbau des Körpers vollendet. Vor allem im höheren Lebensalter sinkt die Leistung und selbst die Zusammensetzung des Körpers verändert sich.

Das merken wir daran, dass die Muskeln schwächer werden, die Knöchel zerbrechlicher werden und die Sicht abnehmen kann. Im Allgemeinen nimmt der Basalmetabolismus mit zunehmendem Lebensalter ab. Zudem ist der Energieverbrauch niedriger, weil sich die Menschen im hohen Lebensalter (zumindest in der Regel) weniger stark fortbewegen als in jungen Jahren. Bei reduziertem Energiebedarf bleiben die Nährstoffbedürfnisse im hohen Lebensalter gleich.

Zur Vereinbarkeit von reduziertem Energieverbrauch und konstantem Nahrungsbedarf werden Nahrungsmittel mit niedrigem Energieverbrauch und hoher Dichte im hohen Lebensalter empfohlen. Diejenigen. die die allgemeinen Ernährungsempfehlungen der Diät der DEZA (Deutsche Gesell-schaft für Ernährung) oder die Nahrungspyramide der Hilfe (aid information service Ernährung. Agrar, Verbraucherschutz) befolgen, sind auch im Hinblick auf die Ernährung im höheren Lebensalter gut aufgehoben.

Neben fester Nahrung ist ein ausreichender Vorrat an Flüssigkeit die Basis für eine ausgewogene Ernährung. Die Älteren konsumieren oft zu wenig, da ihr Durst mit zunehmendem Lebensalter abnimmt. Auch im hohen Lebensalter gilt die "5 am Tag"-Regel. Zu jeder Speise braucht der Organismus neben genügend Liquidität auch gesättigte Nahrungsmittel wie z. B. Brot. Dazu gehören Vollkorn.

Trotzdem ist es sinnvoll, die eigene Ernährung mit fortschreitendem Lebensalter genauer unter die Lupe zu nehmen. Neben Kalzium und Vitaminen wie Kalzium und Vitaminen spielen die Vitamine eine wichtige Funktion bei der Knochenbildung. Der Körper ist in der Lage. Im Laufe der Zeit sinkt die Produktionsfähigkeit von Vitaminen mit Hilfe von Sonne. Wird auch die Zeit in der Sonneneinstrahlung verkürzt, muss ein Großteil dieses Vitamin durch die Ernährung absorbiert werden.

Nahrungsmittel wie z. B. Lebern. Eidotter. oder fetthaltige Fischarten beinhalten Vitamine der Kategorie C. In einigen Fällen kann es nützlich sein. Die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist empfehlenswert. Wichtiger Hinweis: Konsultieren Sie immer Ihren Hausarzt, wenn es um Nahrungsergänzungsmittel im hohen Lebensalter geht. Dies ist mit steigendem Lebensalter besonders nachteilig. Denn es erhöht das Arterioskleroserisiko, d. h. die Arterienverengung. Oftmals wird zu wenig von dem Mineral Iod genommen.

Und auch im hohen Lebensalter kann Mindergewicht eine wichtige Funktion haben. Dann sollten mehr Lebensmittel mit hohem Energieinhalt verzehrt werden. Infolge von Augenerkrankungen kann sich das Sehen mit steigendem Lebensalter verschlechtern. Zudem nimmt die Zahl der Geschmacksnerven ab und der Geruchsinn wird geschwächt. Ältere Menschen finden daher das Fressen oft fad und unschön.

Sie kann auch dazu beitragen, eine leicht zu kauende und leicht schluckbare Beschaffenheit der Speisen während der Vorbereitung zu gewährleisten.

von Michaela Herzog