Rüttelplatte Training

Der Wirbelsäulenarzt verwendet einen besonderen Indikator, um die Effektivität der Übung zu bewerten.
Der Wirbelsäulenarzt verwendet einen besonderen Indikator, um die Effektivität der Übung zu bewerten.
Wem das Training passt: "Es ist jedoch nicht für Patientinnen gedacht, die sich erst kürzlich einer Operation unterzogen haben", unterstreicht er.
Wenn Sie die einzelnen Muskelpartien spezifisch kräftigen wollen, sollten Sie Schwingungstraining mit anderen Trainingsprogrammen verbinden.
"Bereits nach zehn Übungseinheiten auf einer Schwingungsplatte kann eine erhöhte Muskelstärke gemessen werden.

Sie können in der Regel auch individuelle Trainingsprogramme problemlos einstellen. Beides erleichtert das Training mit der Vibrationsplatte erheblich. Der Frequenzbereich: Die Frequenzangabe gibt an, wie oft sich die Vibrationsplatte des Vibrators pro Sekunde auf und ab bewegt. Vibrationsplatten können wir sowohl als Trainings- als auch als Entspannungsgerät einsetzen. Der Muskelaufbau durch Vibrationstraining ist jedoch begrenzt.

Der Wirbelsäulenarzt verwendet einen besonderen Indikator, um die Effektivität der Übung zu bewerten.

Der Wirbelsäulenarzt verwendet einen besonderen Indikator, um die Effektivität der Übung zu bewerten. So funktioniert das Training und was es macht: Die Patientin klettert auf eine Vibroplatte. Durch die Anspannung unterschiedlicher Muskulatur will er die Erregung ausgleichen. "Die Muskulatur wird am ganzen Organismus aktiviert", sagt Dr. Schneider. Ja. "Und das Training hilft auch, Spannungen im Rücken- und Halsbereich zu lösen."

Wem das Training passt: "Es ist jedoch nicht für Patientinnen gedacht, die sich erst kürzlich einer Operation unterzogen haben", unterstreicht er. Dabei ist zu beachten: "Man muss wissen, mit welcher Schwingung man sich beim Training wohl fühlt", sagt Dr. Müller. "Bei der ersten Schulung ist es wichtig, jemanden zu haben, der mit der betreffenden Ausrüstung vertraut ist.

Wenn Sie die einzelnen Muskelpartien spezifisch kräftigen wollen, sollten Sie Schwingungstraining mit anderen Trainingsprogrammen verbinden. Das ist die Zeit, die Sie für das Training aufwenden müssen: 5 bis 10 Min., zwei bis drei Mal pro Woche. 2.

Reflexen erhöhen die Kraft

"Bereits nach zehn Übungseinheiten auf einer Schwingungsplatte kann eine erhöhte Muskelstärke gemessen werden. Zudem steigt die Dichte der Knochen und der Metabolismus steigt ", sagt Privattrainer Dr. med. Björn Stenger. Zwei Mal 20 Trainingsminuten pro Wochentraining sollten genügen. "Aber ohne zu schweißen, gelingt Ihnen auch kein Vibrationstraining." Diejenigen, die zum ersten Mal auf dem Teller stehen, sind meist von der Trainingsintensität beeindruckt", sagt er.

Ein Streckreflex (siehe unten) wird in der Muskelmasse aktiviert, der zu einer Verengung der gestreckten Muskelmasse führt", erläutert der Wissenschaftler. Stretch-Rezeptoren erfassen die stoßartige Längenveränderung der Sehnen und geben einen lmpuls an den Trizeps ab. Man muss sich das beim Schwingtraining denken, nur dass dies bis zu 1500 mal pro Sekunde bei einer Schwingungsintensität von 30 Hz geschieht.

Die Muskeln ziehen sich also häufiger zusammen, als man sie sich je bewußt verspannen könnte. Vibrations-Training adressiert mehr Muskelpartien als klassisches Kraft-Training mit Kraftsport. Und noch ein Vorteil: Fast hundert prozentig werden die Muskeln auf der "Vibrationsplatte" geschult. Jedoch ist der Aufbau von Muskeln durch Schwingungstraining begrenzt. In der Muskelfaser befinden sich so genannten Stretching-Rezeptoren, die für das Bewegungsgefühl und die Steuerung der motorischen Funktion von Bedeutung sind.

Die spindelförmige Bindegewebshülle registriert die Dehnung eines Muskels und löst einen Lichtbogen aus. Dies bedeutet, dass über das Rückgrat ein Nervenreiz an den gestreckten Muskeln zurückgesendet wird, und zwar so schnell, dass wir unsere Muskeln nicht mehr freiwillig verspannen können. Reflexiv ziehen sich die Fasern zusammen. Unser Muskeldehnreflex bewahrt unsere Muskeln vor Überdehnungen und sorgt dafür, dass wir im Lot bleiben.