Sauna nach Fitness

Eignet sich die Sauna für den Muskelaufbau nach dem Krafttraining?

Danach sollten Sie nach einem harten Muskeltraining besonders auf einige Dinge achten, die Sie beim Gesundheits- und Muskelaufbau unterstützen und Ihr Training zu einem erfolgreichen Programm machen. Sie lieben es, sich nach einem anstrengenden Training in der Sauna zu entspannen? In vielen Turnhallen und Schwimmbädern gibt es auch eine Sauna. Athleten sollten nach intensivem Training nicht direkt in die Sauna gehen, sagen Experten. Die Gründe, warum Sie nach dem Sport in die Sauna gehen sollten, sind vielfältig.

Eignet sich die Sauna für den Aufbau von Muskeln nach dem Kraftsport?

Für viele Sportler ist die Sauna nach dem Training ein angenehmer Begleiterscheinung des Muskelaufbautrainings. Der verpflichtende Saunabesuch soll in erster Linie zur Lockerung der Muskeln führen und die entspannende Regeneration der Muskeln anstoßen, so dass die beanspruchten Muskeln für die kommende Trainingsphase schnellstmöglich wieder voll einsatzfähig sind.

Erst mit einem voll regenerierten Trainingssystem können Sportler Höchstleistungen erbringen und die betroffenen Körper gezielt zur Hyperaktivität stimulieren. Eignet sich die Sauna überhaupt für den Aufbau von Muskeln nach dem Kraftsport? Wenn auch nicht jede Discount-Fitnesskette einen Saunabereich bietet, so ist er doch bereits ein willkommener Abschluss in vielen hochklassigen Fitness- oder Wellness-Studios.

Ist die Sauna nach dem Sport aber wirklich regenerativ und gut für den Aufbau von Muskeln oder beeinträchtigt sie sogar die Leistungssteigerung eines Sportlers? Zur Beantwortung dieser Frage beschäftigen wir uns zunächst mit der Auswirkung von Saunabesuchen auf den Körper. Durch die hohen Umgebungstemperaturen im Saunabereich wird beim Benutzer eine zweistufige Aufheizphase ausgelöst, die als Überhitzung (Hyperthermie) bekannt ist.

Aufgrund der gleichbleibend guten Temperaturen im Saunakabinett wird dem Gehäuse ständig Hitze zugeleitet, während die Wärmeabstrahlung nahezu gänzlich verhindert wird. Obwohl die Schweißabsonderung durch die Hochtemperatur erheblich zunimmt, kann sie trotz der Verdunstung keine ausreichende Kühlwirkung auf den gesamten menschlichen Körper haben. Nach unserer Reaktionsgeschwindigkeits-Temperaturregelung (RGT-Regel) steigert die mit der Überwärmung verbundene Erwärmung der Kernkörpertemperatur die Stoffwechseltätigkeit so sehr, dass die Gesamtenergieumwandlung um bis zu 40% zunimmt.

Durch die erhöhte Schweißabsonderung in der Sauna nach dem Kraftsport kommt es nicht nur zur Auswaschung von Amino-Säuren, Harnstoffen, Fetten, Elektrolyten bzw. Wässern aus dem Zellinneren, sondern auch zur Sekretion von Stoffwechselresten, die allgemein als "entgiftende Wirkung" bezeichnet wird. Die Sauna nach dem Sport bringt also eine gezielte Reinigung. Um den Ausgleich dieses "zellentwachsenden" Wasserverlusts nicht zu behindern (in der ersten Stufe hauptsächlich aus dem Plasma, in der zweiten Stufe aus dem Intrazellulargewebe - also dem Verlust von Feuchtigkeit im Fettgewebe, Bindegewebe oder Muskelgewebe), sollte der Wasserentzug nicht während einer einzigen Saunagänge erfolgen, sondern erst nach der Saunagänge mit einer elektrolytisch und mineralstoffreichen Lösung ausgeregelt werden.

Andernfalls würde der Wassermangel durch die Wasseraufnahme über den Magen-Darm-Trakt unmittelbar ausgeglichen und der Reinigungseffekt auf ein Minimum reduziert (Weineck 2010, 797). Welche Vorzüge bietet die Sauna-Anwendung für den Aufbau von Muskeln? Wenn Sie nicht nur zur Entspannung in den Saunabereich Ihrer Wellness-Oase gegangen sind, sondern auch ein Intensivkrafttraining vor dem Saunabesuch durchlaufen haben, kommen während des Saunaganges andere Aspekte ins Spiel.

Der Wärmeeintrag der Sauna und die daraus resultierende Überwärmung führen zu einer erhöhten Blutzirkulation in den Muskel-, Gelenk-, Sehnen- und Bändern und einer schnellen Rückbildung der Spannkraft der beanspruchten Wirbelsysteme. Die Stoffwechselvorgänge werden in der sogenannten Phase der vagotonischen Post-Fluktuation so weit reguliert, dass die Auffüllung der während des Trainings geleerten Glycogenspeicher optimiert wird.

Die Sauna dient damit dem schnellen Ausgleich der verbrauchten Kraftspeicher und der schnellen Erholung der Muskelleistung nach intensivem Training (Fresenius 1974, 71). Sie sehen, die Sauna nach dem Kräftigungstraining ist eine vernünftige Alternative, mit der Sie zur wirkungsvollen Erholung und Regenerierung Ihrer Muskeln beizutragen. Sie müssen jedoch ein paar Vorschriften befolgen, damit die Anwendung der Sauna wirklich gut funktioniert und Ihr Herz-Kreislauf-System nicht vorzeitig zusammenbricht.

Seien Sie sanft zu Ihrem eigenen Leib und spielen Sie nicht den Held in der Sauna. So können Sie auch nach dem Sport Ihre Leistung in der Sauna dauerhaft erhöhen.

Mehr zum Thema