Schwanger Schwimmen

Hat die Frauenärztin nichts dagegen, können Frauen bis kurz vor der Geburt schwimmen gehen", sagt Sabine Kanngiesser, Sportwissenschaftlerin im Informationsportal "Sport und Schwangerschaft" der Deutschen Sporthochschule Köln.

Das Schwimmen ist der perfekte Sport während der Schwangerschaft: Nicht nur die Gelenke werden geschont. Der beste Grund für einen Schwimmkurs mit rundem Bauch. Schwimmen oder Wassergymnastik während der Schwangerschaft ist dann genau das Richtige. Aber warum den Whirlpool meiden: Sport während der Schwangerschaft ist gut. Das Schwimmen ist eine besonders geeignete Sportart für schwangere Frauen, da das Wasser den Gewichtsdruck auf Gelenke und Knochen reduziert.

Hat die Frauenärztin nichts dagegen, können sie bis kurz vor der Entbindung schwimmen gehen", sagt Frau Dr. med. Sabine Kanngießer, Wissenschaftlerin am Informationsportal "Sport und Schwangerschaft" der DBS.

Hat die Frauenärztin nichts dagegen, können sie bis kurz vor der Entbindung schwimmen gehen", sagt Frau Dr. med. Sabine Kanngießer, Wissenschaftlerin am Informationsportal "Sport und Schwangerschaft" der DBS. Der Feuchthaltefaktor ist der beste Weg für jede schwangere Frau. Der Wohlfühl-Effekt sollte nicht unterschätzt werden: Schwangere profitieren vom hydrostatischen Luftdruck - dem Schwung, der ihnen ein Schwerelosigkeitsgefühl gibt.

In vielen Swimmingpools und Krankenhäusern werden für Schwangerinnen Spezialkurse angeboten, die bis an die Grenzen ihrer körperlichen Aktivität gehen, z.B. Aqua-Fitness, Aqua-Jogging oder Wasser-Aerobic. Das Infektionsrisiko in einem Schwimmbad ist niedrig. Zur Vorbeugung einer Ansteckung raten die Geburtshelferinnen des Online-Coachings dazu, beim Schwimmen einen in Jogurt eingeweichten Tupfer zu verwenden. "Zwei bis drei Mal pro Woche für etwa 30 Min. Schwimmen ist die obere Grenze für Ungeübte", sagt die Sportfachfrau.

"Brüste und Rücken sind gut für Frauen in Bezug auf Atmungstechnik und Bewegung tauglich, aber nicht das Schwimmen mit Schmetterlingen, das zu anstrengend ist." Erfahrene Crawler können natürlich auch während der Trächtigkeit ihrem Schwimm-Stil folgen.

Weshalb sollten Frauen schwimmen?

Das Schwimmen ist der ideale Sportbereich für Schwanger. Das Schwimmen ist der ideale Sportbereich für Schwanger. Schwangerschaftssport ist gut und ergiebig. Sie sollten sich jedoch nicht zu sehr anstrengen und auf bestimmte gefährliche Sportaktivitäten achten. Das Schwimmen ist die ideale Bewegungsform für die Schwangeren.

Der Wassersport ist weniger belastend, da man kein eigenes Körpergewicht hat. Sie können sich auf der Wasserfläche driften oder Ihre Fahrspuren durchschwimmen. Das Verletzungsrisiko beim Schwimmen ist im Unterschied zu anderen Sportaktivitäten gleich Null. Schwimmen ist bekanntlich sehr gesünd. Während der Trächtigkeit wirkt es zum Beispiel gegen Rückenbeschwerden.

Durch die Wasserentnahme werden Ihre Gelenken und die Lendenwirbelsäule geschont, da Sie das Bauchgewicht Ihres Babys nicht selbst auf sich nehmen müssen. Durch die erhöhte Blutzirkulation beim Schwimmen wird auch die Krampfaderbildung gehemmt und das Gewebe gestrafft. Durch den Druck des Wassers auf die Lungen werden die Atemmuskeln gestärkt: Das Inhalieren ist härter, das bedeutet, dass Sie aktiv durchatmen müssen.

Auch Schwimmunterricht gibt es nur für Schwanger. Hier werden Sie nicht nur sportlich aktiv sein, sondern auch andere zukünftige Frauen treffen. Natürlich können Sie auch ohne Kurse schwimmen gehen. Aber wie immer bei Schwangerschaften gilt: Beim Schwimmen nicht überessen. Sie sollten nicht bis zur vollständigen Ermüdung schwimmen, sondern bequem, aber immer wieder.

Zum ersten Mal genügt es, nur 5-10 min zu schwimmen. LesetippsSport und Trächtigkeit - was funktioniert, was nicht? Sie dürfen nur schwimmen, solange Ihr Gebärmutterhals verschlossen ist - sonst erhöht sich das Infektionsrisiko. Fragen Sie Ihren Gynäkologen, ob Sie ohne zu zögern schwimmen können. Für die Schwangeren wird eine Temperatur von 18-25°C empfohlen.

Im wärmeren Gewässer gibt es oft mehr Erreger. Außerdem kann zu heißes Leitungswasser zu frühzeitiger Arbeit werden. Bei vielen Kindern und Jugendlichen im Schwimmbecken kann es vorkommen, dass sie etwas nachlässig werden. Es ist daher am besten, ins Schwimmbecken zu gehen, wenn es nicht zu eng ist. Schwimmen in einer ruhigen Umgebung ist viel entspannter als in einem großen Aufruhr.

Sie sind während der Trächtigkeit anfällig für Entzündungen. Das Infektionsrisiko im eigentlichen Gewässer ist niedrig. Sie können einen Tupfer in Jogurt oder Oel einweichen oder einen Badetupfer aus der Pharmazie holen. Vermeiden Sie es, ohne Polster auf den Plastiksitzen im Pool zu sitzen. Am Ende des Tages im Swimmingpool sollten Sie so schnell wie möglich baden.

Vermeiden Sie während der Trächtigkeit heiße Wannen und Swimmingpools mit zu viel Warmwasser. Die warmen Wässer dienen als Brutstätte für Keime und die hohen Temperaturen können auch zu frühzeitiger Geburt führen.

Mehr zum Thema