Schwangerschaftshormon

Das Beta-HCG: ein Schwangerschaftshormon

Kurzum: Beta-HCG ist ein Schwangerschaftshormon mit vielen wichtigen Funktionen. Sobald sich der Embryo in die Gebärmutterschleimhaut einnistet, wird das Schwangerschaftshormon hCG (humanes Choriongonadotropin) gebildet. Sie sind zu Beginn der Schwangerschaft für Übelkeit verantwortlich, nach der Geburt lösen sie melancholischen Baby-Blues aus: Die Hormone verursachen weitreichende körperliche und psychische Veränderungen während der Schwangerschaft. hCG (kurz für humanes Choriongonadotropin) ist das sogenannte Schwangerschaftshormon.

BetahCG: ein Schwangerschaftshormon

Kurzum: Beta-HCG ist ein Schwangerschaftshormon mit vielen wesentlichen Funktionalitäten. Sie wird von der Mutterkugel (Plazenta) geformt und stimuliert den gelben Körper des Ovars zur Bildung von Gestagen. Trächtigkeitstests dienen der Messung des Beta-HCG-Wertes. Und was ist Beta-HCG? BetahCG ist ein während der Trächtigkeit von einem Teil der Mutterkugel gebildetes und in der Regel sehr starkes Bindegewebe.

BetahCG stimuliert in den ersten Schwangerschaftswochen den Corpus luteum des Ovars, um das schwangerschaftserhaltende hormonelle Gelbkörperhormon auszubilden. Ist die notwendige Progesteronbildung aus der Mutterkugel abgelöst, nimmt der Beta-HCG-Wert wieder ab. Welche Werte sind üblich? Die Betakonzentration im Serum liegt bei der Frau in der Regel unter 4 U/l.

Wenn die Patientin trächtig wird, erhöht sich der Beta-HCG-Spiegel rapide. Trächtigkeitstests erkennen die gesteigerte Beta-HCG-Konzentration. Referenzwerttabelle im Bluteserum während der Schwangerschaft: Wann erhöht sich der Blutzucker? Die ersten Wochen nach der Geburt steigen die Werte rapide an. Sie beginnt etwa ab der 15. Woche der Trächtigkeit. Der Nachweis von Beta-HCG kann auch bei Männern nützlich sein - zum Beispiel bei der Verlaufskontrolle eines bekanntem Testkrebs.

Zudem sind nicht alle Tumoren markiert. Ab wann ist der Messwert zu gering?

Das Schwangerschaftshormon ist wissenswert.

Du hast den Verdacht, dass du trächtig bist, möchtest es aber gerne ausprobieren? Der Test ist einfach und komfortabel in Ihrem Bad durchzuführen. Bei allen häuslichen Trächtigkeitstests wird das menschliche Gonadotropin (HCG) verwendet, ein Schwangerschaftshormon, das die Mutterkuchen kurz nach der Embryoimplantation in die Gebärmutter ausbildet.

Über die sogenannte Mutterkuchenplazenta wird der Kurierstoff Wasserstoff (HCG) hergestellt. Sie entsteht zu Schwangerschaftsbeginn und soll dazu dienen, wichtige Nähr- und Aufbaustoffe zwischen Ihnen und Ihrem zukünftigen Baby auszutauschen. Welche HCG-Werte sind während der Trächtigkeit üblich? Der Arzt bestimmt den HCG-Wert nicht nur, um eine Trächtigkeit zu erkennen, sondern auch, um deren Ablauf zu überwachen und eventuelle Schwierigkeiten auszugrenzen.

Ein sehr hoher HCG-Spiegel kann dagegen darauf hindeuten, dass mehrere Embryos in Ihrer Uterusregion wachsen. Allerdings, da der HCG-Wert von Mann zu Mann sehr verschieden ist, gibt es keine Standardwerte und daher keinen Anlass, den Verstand zu verlieren, wenn Ihre Messwerte außerhalb des normalen Bereiches sind.

Für nicht schwangere Mütter im Kindesalter liegt der normale Wert unter 2 IE/l (internationale Einheit pro Liter). In den ersten beiden Schwangerwochen erhöht sich der HCG-Spiegel im Körper schnell und wird alle zwei, später alle drei und nach fünf Tagen nur noch alle fünf Tage mehr. Danach kehrt sie auf den normalen Wert vor der Trächtigkeit zurück.

Der Schwankungsbereich des Normalbereiches ist sehr groß, daher können aus den Werten keine Schlüsse auf die Woche der Trächtigkeit gezogen werden. Richtwerte für die Dauer der Schwangerschaft: Wann zahlt sich ein Test aus? Schwangerschaften können frühzeitig ein bis zwei Wochen nach dem Befruchten durch das Vollblut erkannt werden. Du wärst nicht die Erste, die ein schlechtes Resultat bekommt, obwohl sie schon trächtig ist.

Wenn Sie bis zum Tag des voraussichtlichen Zeitraums geduldig sind, beträgt die Verlässlichkeit 90 und 97% pro Jahr. Sind Sie eine der Patientinnen, die unter Morgenübelkeit, Abscheu vor gewissen Lebensmitteln und einer extrem sensiblen Schnauze während der Trächtigkeit leiden? Etwa 75 % aller Schwangerinnen tun das.

Die Schwere der Morgenübelkeit und der zeitliche Verlauf sind von Person zu Person unterschiedlich. Manche fühlen sich erst am Morgen nach dem Stehen schlecht, andere müssen sich die ganze Zeit erkranken. Eine Gewichtsabnahme von mehr als fünf Prozentpunkten, Probleme bei der Flüssigkeits- und Nahrungszufuhr und die daraus folgende Dehydrierung machen einen Krankenhausaufenthalt oft unvermeidlich.

Laut Ärzten ist Brechreiz aufgrund des höheren HCG-Wertes auch ein Indiz für eine besonders beständige Trächtigkeit. Zudem ist Unbehagen auch eine schützende Funktion des Organismus, da schwangere Menschen oft auf Substanzen ansprechen, die für das Kind nachteilig sind. Selbst sehr würzige oder sehr fetthaltige Lebensmittel werden von den meisten Müttern in den ersten Wochen der Trächtigkeit häufiger abgelehnt, vermutlich wegen des gestiegenen Risikos von Salmonellen und anderer gefährlicher Krankheitserreger.

Sind Sie eine der 25 prozentigen Teilnehmerinnen, die sich in den ersten drei Monaten der Trächtigkeit wirklich gut zurechtfinden? Übelkeit während der Trächtigkeit ist ein deutliches Anzeichen dafür, dass es Ihrem Baby gut geht, aber es muss nichts Schlimmes sein. Die meisten Schwangeren, die noch nie krank waren, haben ein normales Baby zur Welt bekommen.

Es wird nicht in erster Linie während der Trächtigkeit produziert, aber das hormonelle Mittel kann Ihnen auch dabei behilflich sein, trächtig zu werden. In einer Rattenstudie konnten Forscher des Krebszentrums für Füchse in Philadelphia beweisen, dass das Virus die DNS der Brustkrebszellen ändert und sie resistenter gegen Krebsveränderungen macht.

Laut einer Untersuchung der University of Buffalo besteht bei einer Schwangerschaft, bei der in den ersten Monaten der Schwangerschaft regelmässig der Bauch umgedreht wird, auch ein um 30 Prozentpunkte niedrigeres Risiko für Brustkrebs als bei einer Frau, die von diesen Symptomen nicht betroffen ist. Dies ist auf den besonders großen HCG-Wert der Erkrankten zurückzuführen. Was haben Sie mit dem HCG-Hormon erlebt, sei es im Rahmen des Schwangerschaftstests, im Rahmen von Übelkeit während der Schwangerschaft oder während einer Fruchtbarkeitsbehandlung?

Mehr zum Thema