Semmel Diät

Weshalb ist ein guter Verdauungstrakt so bedeutend? Der kranke Verdauungstrakt ist nicht mehr in der Lage, das Fruchtfleisch so zu verarbeiten, wie es benötigt wird, und so können Gifte (Giftstoffe) in den Blutkreislauf gelangen.
Sie bleiben nicht im Verdauungstrakt zurück, sondern werden ins Blutsystem und in die Lymphgefäße übertragen.
Bleibt die Darmschädigung bestehen, kann es zu einem partiellen "Lähmungsstadium" kommen, der Darmtrakt wandert zu wenig, ist erschlafft und weitet sich aus, was zu einer Erhöhung des Gehalts und der Zersetzung der Nahrung im Darmtrakt führen kann.
Ist die Darmfunktion nur begrenzt gegeben. Auch eine gesunde Kost bringt nicht viel, denn nur ein gut funktionierender Magen kann eine komplette Diät vertragen.
Es gibt kaum einen Menschen, der so gut ist. Er könnte nicht noch besser. Er könnte noch besser, effizienter und fröhlicher werden, wenn er vorübergehend seine gewohnte Diät abschaltet.

Dr. med. Franz Yaver Mair (1875-1965) hat in seiner langen Tätigkeit mit zahllosen Patientinnen und Patientinnen festgestellt, dass eine große Zahl von Erkrankungen auf chronischen Darmstörungen und Verdauungsbeschwerden beruht. Deshalb hat das Unternehmen ein Therapiekonzept entwickelt, das den Magen-Darm-Trakt sanft reinigt. Dadurch können die Verdauung wieder normalisiert und Krankheiten zurückgehen.

Weshalb ist ein guter Verdauungstrakt so bedeutend? Der kranke Verdauungstrakt ist nicht mehr in der Lage, das Fruchtfleisch so zu verarbeiten, wie es benötigt wird, und so können Gifte (Giftstoffe) in den Blutkreislauf gelangen. Zur gesunden, vollwertigen und bekömmlichen Kost ist ein guter Verdauungstrakt unabdingbar. Die Fäulnisgiften können mit bestimmten Verfahren im Hocker, aber auch im Urin und im Blutspiegel nachgewiesen werden.

Sie bleiben nicht im Verdauungstrakt zurück, sondern werden ins Blutsystem und in die Lymphgefäße übertragen. Dies hat folgende Wirkungen auf den Darm: Ein normaler, gesunder Darmtrakt hat eine ideale Gestalt (Tonus), ist gut mobil und arbeitet perfekt. In der ersten Phase der Beschädigung ist der Darmtrakt zu stark in Gang (hypertonisch), die Darmform wird enger, was zu einer krampflösenden Obstipation und/oder reizbarer Peristaltik führen kann.

Bleibt die Darmschädigung bestehen, kann es zu einem partiellen "Lähmungsstadium" kommen, der Darmtrakt wandert zu wenig, ist erschlafft und weitet sich aus, was zu einer Erhöhung des Gehalts und der Zersetzung der Nahrung im Darmtrakt führen kann. Das Darmgewebe nimmt dann seine Gestalt an (Atrophie), der Darmtrakt wird nicht mehr in Bewegung gesetzt, was zu einer beutelartigen Dehnung des Darmes mit stagnierenden Darminhalten führt, was zu Zersetzungsprozessen im Darmbereich führt.

Ist die Darmfunktion nur begrenzt gegeben. Auch eine gesunde Kost bringt nicht viel, denn nur ein gut funktionierender Magen kann eine komplette Diät vertragen. Grundlage der Mayr-Kur sind die nachfolgenden drei Pfeiler (Heilprinzipien nach Mayr): Die Mayr-Kur wird jeweils auf den Menschen abgestimmt.

Es gibt kaum einen Menschen, der so gut ist. Er könnte nicht noch besser. Er könnte noch besser, effizienter und fröhlicher werden, wenn er vorübergehend seine gewohnte Diät abschaltet. Eine 3-wöchige ambulante Mayr-Kur: Diese hat eine spülende. Reinigungswirkung auf den Verdauungstrakt. Während der Mayr-Kur wird besonderes Augenmerk auf das Kaufen gerichtet.

Der Kauvorgang ist ein sehr wichtiges Element der Lebensmittelkultur bei uns. Laut Meyr wird das Heilfasten nicht unterbrochen, sondern nach und nach ausgeworfen. Die strengste Art des Teefastens wird von der Milchbrotdiät für einige Tage bis zu mehreren Tagen gefolgt, gefolgt von einer erweiterten Milchernährung, gefolgt von der milden Ableitung der Diätstufe 1-3 und erst dann ist das Ziel einer gesunden und so vollständig wie möglich ausgeführten Diät.

Einer der gravierendsten Kursfehler nach einer Mayr-Kur ist es, keine Ablehnung zu machen. Wenn Sie eine stationäre Mayr-Kur geplant haben, kontaktieren Sie mich bitte (eine E-Mail wäre wünschenswert). Eines der Hauptanliegen von Mair war es, nach der Heilung eine angemessene "Esskultur" zu schaffen.

von Michaela Herzog