Senioren Training

Kraftsport im hohen Lebensalter oder Kraftsport für Ältere sind schon lange kein Problem mehr. Ältere Menschen brauchten bis vor wenigen Jahren in der Regel nur Konditionstraining, um ihre physische Leistungsfähigkeit bis ins höhere Lebensalter zu erhalten.
Die Reduzierung der Muskulatur um ca. 1-2% pro Jahr ist ein natürliches physiologisches Verfahren, das zu Leistungseinschränkungen führen kann.
Zielgerichtetes Training mit Widerstand reduziert die Einbruchwahrscheinlichkeit. Aber auch das Hirn kommt in den Genuss von Kräftigung.
Kurz gesagt: Man ist nie zu jung, um mit dem Kraftsport zu starten. Die Zunahme der Muskulatur gewährleistet einen gesteigerten Basisumsatz.
Es empfiehlt sich, vor Beginn einer Ausbildung einen Facharzt aufzusuchen - besonders bei Seniorenschulungen.

Kräftigungstraining und Muskelaufbau für Senioren als Prophylaxe und Antwort auf Rückenprobleme, Schulterprobleme, Knieprobleme. "Sport" oder "Bewegung" ist nicht automatisch "Training". Für ältere Menschen empfehlen wir ein Kraft-Muskel-Training an Geräten mit variablem Widerstand und / oder Training mit freien Gewichten. Die klassische dynamische Arbeitsweise bietet die ideale Trainingsform für ältere Menschen. Dies beweist eindrucksvoll die erste Krav-Maga-Seniorengruppe in Traunstein.

Kraftsport im hohen Lebensalter oder Kraftsport für Ältere sind schon lange kein Problem mehr.

Kraftsport im hohen Lebensalter oder Kraftsport für Ältere sind schon lange kein Problem mehr. Ältere Menschen brauchten bis vor wenigen Jahren in der Regel nur Konditionstraining, um ihre physische Leistungsfähigkeit bis ins höhere Lebensalter zu erhalten. Zahlreiche Voreingenommenheiten gehen noch heute mit dem Bestreben vieler gesundheitsbewußter Senioren einher, sich zu stärken und mit Gewicht zu üben.

Die Reduzierung der Muskulatur um ca. 1-2% pro Jahr ist ein natürliches physiologisches Verfahren, das zu Leistungseinschränkungen führen kann. Zusammen mit den Spanngliedern und Bändern, die an Spannkraft verlieren, hat der Muskelmasseverlust einen weiteren schleichenden Einfluss, der sich besonders im hohen Lebensalter bemerkbar macht: den Gleichgewichtsverlust.

Zielgerichtetes Training mit Widerstand reduziert die Einbruchwahrscheinlichkeit. Aber auch das Hirn kommt in den Genuss von Kräftigung. Neben den Koordinationsaspekten, die sich günstig auf das Kraftsport im hohen Lebensalter auswirken, bietet der Wettkampf selbst durch seine belebende Kraftwirkung auch einen Mentalanreiz. Regelmässiges, fachlich perfektes und körperliches Training ist eine wirksame Heilpraktik!

Kurz gesagt: Man ist nie zu jung, um mit dem Kraftsport zu starten. Die Zunahme der Muskulatur gewährleistet einen gesteigerten Basisumsatz. Gerade bei postmenopausalen Müttern ist Kraftsport eine bedeutende präventive Maßnahme gegen Knochenschwund (Reduktion der Knochendichte).

Bevor das Training

Es empfiehlt sich, vor Beginn einer Ausbildung einen Facharzt aufzusuchen - besonders bei Seniorenschulungen. Wer nach längerer Abstinenz wieder mit dem Training anfangen will, sollte dies möglichst schnell und vor allem zielgerichtet tun. Sollte es von Zeit zu Zeit an Leistungsbereitschaft mangeln, kann dies mit einem Trainingspartner, einem Bekannten oder einem Personal Trainer minimiert werden.

Und wie oft soll ich ausbilden? Wie oft trainiert wird, ist natürlich abhängig vom momentanen gesundheitlichen Zustand. Für den Trainingsaufbau wird ein wenig Hilfe aus der Sportmethodologie verwendet: von leicht bis schwer, von vertraut bis unbekannt, von einfach bis komplex. Weil es das Hauptziel eines Kurses ist, die eigene Sicherheit zu verbessern und die eigene Sicherheit nicht zu gefährden.

Bei den ersten beiden Aufgaben - Brustbreite und Wadenhebung - kann sowohl im Liegen als auch im Liegen gearbeitet werden. Setz dich locker auf einen Sessel, die Sohlen deiner Füße liegen auf dem Fußboden, der Neigungswinkel zwischen deinen Unter- und Oberschenkeln ist etwa 90°, der Neigungswinkel zwischen deinem Schenkel und deinem oberen Körper ist auch etwa 90°, dein oberer Körper ist aufrecht und dein Bauchknopf reißt zu deiner Lendenwirbel.

Setz dich locker auf einen Sessel, die Fußsohle liegt auf dem Fußboden, der Neigungswinkel zwischen Unter- und Oberschenkeln liegt bei ca. 90°, der Neigungswinkel zwischen Ober- und Unterschenkel bei ca. 90°. 90°, der obere Körper ist aufrecht und der Bauchknopf reißt zur Lendenwirbelsäule, hebt nun die Fersen an - so dass nur die Spitzen der Zehen den Grund erreichen, dann werden die Fersen wieder gesenkt und dann wieder vom Grund abgelassen.

Beim Beladen (Anheben der Fersen) ausatmen und beim Entladen (Absenken der Fersen) einatmen. Legen Sie Ihre Füße schulterweit aneinander, die Knie sind leicht abgewinkelt, der obere Körper ist aufrecht und der Bauchknopf reißt zur Rückenlehne hin, nun die Fersen anheben, so dass nur die Spitzen Ihrer Zehen den Grund anfassen, dann wird die Ferse wieder gesenkt und dann wieder vom Grund abgelassen.

Beim Beladen (Anheben der Fersen) ausatmen und beim Entladen (Absenken der Fersen) einatmen. Durchführung: Am linken Fuß stehen, das Knie ist leicht abgewinkelt, der obere Körper ist aufrecht und der Bauchknopf reißt zur Lendenwirbelsäule, das rechte Fußteil wird leicht vom Fußboden abgehoben. Stehen Sie auf dem rechten Fuß, das Knie ist leicht abgewinkelt, der obere Körper ist aufrecht und der Bauchknopf reißt zur Lendenwirbelsäule, das rechte Fußteil wird leicht vom Untergrund abheben.

Wir sind ein persönlicher Lehrer von der Firma Belem und Verfasser dieses Aufsatzes. Es freut mich sehr, dass Sie sich für "Seniorentraining - Wie man im hohen Lebensalter gesund bleibt" interessier. Schreibe mir, wenn du mehr über dieses Themengebiet und meine persönlichen Trainingsangebote erfahren möchtest.