Sport Alter

Grundsätzlich gibt es keine Einschränkungen für Menschen über 50 Jahre, wenn es um Sport geht. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die ausgewählte Bewegungsform Spass macht und physisch möglich ist.
Hier können Sie Prospekte zum individuellen Kraftsport herunterladen oder vorort nachschlagen. Im Grunde muss jeder selbst bestimmen, welche Sportart er ausübt.
Es ist sehr empfehlenswert, dass Sie mit Ihrem Hausarzt über Ihre Sportpläne reden. Wenn Sie noch nie trainiert haben oder nach einer längeren Pause wieder anfangen, sollten Sie ihn unbedingt befragen und sich unter bestimmten Voraussetzungen einem Gesundheits-Check stellen.
Gesundheit und Soziales spricht für den Sport - auch und gerade für ältere Menschen. Wenn Sie zum ersten Mal eine Trainingseinheit beginnen, sollten Sie zuvor Ihren Hausarzt konsultieren.
Also ist das Alter keine Entschuldigung. Selbst wenn Sie Ihr ganzes Leben lang keinen Sport betrieben haben, können Sie dies auch im Alter tun.

Die gleichen Trainingsprinzipien gelten wie für den jüngeren Sportler, jedoch auf einem niedrigeren Niveau. Besteht eine Grenze, ab der Sport nicht mehr gesund ist? Leistungssport für Senioren, bei dem Leistung und Wettkampf im Vordergrund stehen, ist in der Regel kein Gesundheitssport. Das Thema Seniorensport haben wir uns näher angeschaut. Sport ist bis ins hohe Alter möglich.

Grundsätzlich gibt es keine Einschränkungen für Menschen über 50 Jahre, wenn es um Sport geht.

Grundsätzlich gibt es keine Einschränkungen für Menschen über 50 Jahre, wenn es um Sport geht. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die ausgewählte Bewegungsform Spass macht und physisch möglich ist. Kräftigungstraining ist genauso bedeutsam und wirkungsvoll wie Ausdauersport. Eine umfassende Übersicht über die verschiedenen Sportarten findet sich auf der Website des DSB. Die Website der Aktion kann in jedem Alter für die Ausbildung empfehlen.

Hier können Sie Prospekte zum individuellen Kraftsport herunterladen oder vorort nachschlagen. Im Grunde muss jeder selbst bestimmen, welche Sportart er ausübt. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass Sie Ihren Organismus nicht überlasten und sich damit abfinden, dass Spitzenleistungen in alten Jahren nicht mehr möglich sind. Zum Beispiel nimmt die Geschwindigkeit des Sprints mit dem Alter ab.

Es ist sehr empfehlenswert, dass Sie mit Ihrem Hausarzt über Ihre Sportpläne reden. Wenn Sie noch nie trainiert haben oder nach einer längeren Pause wieder anfangen, sollten Sie ihn unbedingt befragen und sich unter bestimmten Voraussetzungen einem Gesundheits-Check stellen. Wollen Sie wissen, ob Sie selbst genügend Zeit haben?

ärztlichen Rat einholen

Gesundheit und Soziales spricht für den Sport - auch und gerade für ältere Menschen. Wenn Sie zum ersten Mal eine Trainingseinheit beginnen, sollten Sie zuvor Ihren Hausarzt konsultieren. Benötigen Sie im Alter noch einen bestimmten Muskelaufbau im Bizepsbereich? Das ist nicht zwingend notwendig - aber Sport verhindert auch Knochenabbau, reduziert das Risiko von Stürzen und erhält die Gesundheit von Körper und Geist.

Also ist das Alter keine Entschuldigung. Selbst wenn Sie Ihr ganzes Leben lang keinen Sport betrieben haben, können Sie dies auch im Alter tun. "In der Schürze aber sollten Ältere ihren Hausarzt um Beratung bitten, empfehlen der kölsche Kartologe und Sport Mediziner Dr. med. Thomas-Schrammm. Wenn der Doktor das grüne Signal gibt, kann das Programm beginnen. "Auch im Alter ist nahezu alles möglich, es kommt auf Steigung und Kondition an", sagt Frau Dr. med. Ute W. Blessing-Kapelke vom Deutsche Olympische Sport Bund (DOSB) in Deutschland.

Gymnastik- oder Sportclubs haben oft besondere Seniorenangebote. "Auch in Fitness-Studios gibt es immer mehr Trainingsangebote für ältere Menschen", erläutert Dr. med. Schramm, der gleichzeitig Vize-Präsident des Dachverbandes der Deutsche Sportmedizinischen Vereinigung (DGSP) ist. Die Älteren sollten sicherstellen, dass die Übung von geschulten Spezialisten geführt und kontrolliert wird. Der Sportlehrer ist in der Geschäftsführung der Koelner Sport- und Freizeitgemeinschaft (KSG) mitarbeiten.

Dies erleichtert es den Teilnehmenden oft, sich auf Aufgaben wie die Kräftigung der Muskulatur zu fokussieren. Wandern und Rad fahren sind laut KÖHL auch bei den Älteren beliebt. "Das macht viel Spass, und neben der rhythmischen Fortbewegung zur Melodie wird zugleich die Fähigkeit zur Koordination gestärkt", erläutert er. So können Ältere ihre Bewegungen im Alltagsleben besser aufeinander abstimmen und so das Sturzrisiko bei komplexen Frakturen reduzieren.

"Beim Sport geht es um Spass und Sport, aber nicht notwendigerweise um Leistung", unterstreicht er. In Absprache mit dem behandelnden Arzt bzw. Ausbilder sollte jeder das für sich passende Mass vorfinden. "Um einen positiven Übungseffekt zu erzielen, sollten Ältere den Sport ihrer Wahl zumindest zwei Mal pro Woche ausüben.

Beim Sport können Ältere auch etwas gegen die typischen Erkrankungen wie Diabetes im Erwachsenenalter tun. "Es hat sich gezeigt, dass sie mit ausreichender körperlicher Betätigung und einer ausgeglichenen Diät nicht nur verhindert, sondern auch behandelt werden können", erläutert er. Sportaktivitäten können sich auch bei einer Depression positiv und unterstützend auswirken - wenn es den Betreffenden gelingt.

Wie bei jüngeren Menschen müssen Ältere an manchen Tagen ihr "inneres Schwein" bewältigen, um Sport zu betreiben. "Um sich zu mobilisieren, kann es hilfreich sein, ein Gruppenmitglied zu sein oder ein Treffen zu vereinbaren", erläutert er. Dann kann das Empfinden, das eine oder andere nicht aufgeben zu wollen, zur Öffnung beizutragen.

Damit er im Köpfchen bleibt, sollten Ältere ihn jeden Tag herausfordern. Noch effektiver ist jedoch der Sport.

von Michaela Herzog